www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik AVANTGARDE CDs. Hier gibt es Infos zu einigen Avantgarde Alben, die 2012 veröffentlicht worden sind. Hier sind Infos zu den Alben “Schleudergang” von DASCH2 aus Deutschland, “Coochie Brake” von der Kultgruppe THE RESIDENTS aus den USA, “Laborintus II” vom ICTUS ENSEMBLE aus Belgien, “Hiding Place” von THE GASMAN aus England und zum instrumentalen Album “Balloon Cement” vom Supergitarristen BUCKETHEAD aus den USA

 

 

 

 

AVANTGARDE 2012

Neue Avantgarde CDs

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DASCH2 “SCHLEUDERGANG”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Dasch2 - Schleudergang mc

TITELVERZEICHNIS:

01.  Drei Meter Amusement
02.  Gebüsch
03.  Flok
04.  Bei Anruf ... Dasch (1)
05.  (Sittin’ On) The Bionade Bridge
06.  Bilanz 5.1
07.  Have A Bun
08.  Bei Anruf ... Dasch (2)
09.  Bakterium
10.  Daschtronaut

Label: Quadratisch Rekords
Web: www.quadratisch-rekords.de

AVANTGARDE

Für Fans von:  Red Krayola - Snakefinger - James Blood - Frank Zappa

DEUTSCHLAND

Eine CD, die im Waschsalon aufgenommen worden ist. Im Schleudergang. He he. Redaktionswitze, als die vorliegende CD aus dem Cellophan geschält wird. Auch der Name des Labels ist lustig: Quadratisch Rekords. Wer denkt sich so etwas aus? Bevor ich weiter über Sinn & Zweck der CD und des Lebens sinniere, startet bereits das erste Stück im Player – das „Drei Meter Amüsement“ hört sich so skurril an wie das Artwork der CD aussieht. Ungewöhnlich. Harmolodische Gitarrenlicks und Riffs treffen auf eine quäkende Klarinette, die macht was sie will, aber in der Gesamtheit auf keinen Fall zum melodischen Feinschliff der Musik beiträgt. Die Gitarre sägt inzwischen in schrägen Quarten – erinnert mich in diesem Moment – so komisch es klingt – an ein kultiges Instrumental (F*U*B*B*) einer britischen Artrock-Gruppe namens „Wishbone Ash“, die so spielte, als das Wort Artrock noch gar nicht erfunden war. Es gibt noch einen dritten Mann in der Band DASCH2 (kein Witz!) und der ist Schlagzeuger. Beginnt das zweite Stück – entfernt verwandt – wie seinerzeit in den 60er Jahren der Hit „Suzie Q“ von Creedence Clearwater Revival startete, aber bereits nach 26 Sekunden ist der Spuk vorbei, Gitarrist Daniel Scholz haut mit brachialen „Punishment-Of-Luxury“ (‘ne New Wave Band aus den Spät70ern) Akkorden dazwischen, die Bassklarinette von Daniel (noch ein Daniel) Schröder blubbert gefühlvoll-experimental zwischen den Noten, bevor sich dann alle nach 02:04 Minuten zum Heavy-Distortion-Headbänging mit kosmonautischem Space-Flair treffen. „Schleudergang“ ist ein geniales Scheibchen – habt Ihr aber schon bemerkt, sonst würden meine Worte gar nicht so sprudeln wie es hier wieder mal der Fall ist. Avantgarde Rock aus Deutschland hoch Zwei! Saugenial. Erinnert an die Ohio-Band „Pere Ubu“ zu deren besten Zeiten – nur dass hier keiner singt. (ähem – ich würde mich für einen etwaigen Nachfolger anbieten, Junx!).

Raus auss’m „Gebüsch“ – es wird very groovy – die drei Musiker aus Deutschland praktizieren jetzt so etwas ähnliches wie einen Tanzrhythmus – aber nicht etwa für’n langweiligen Tanztee in der Tanzschule, sondern eher für „Frank-Zappa-Fans-tanzen-pogo-auf-der-Bühne-mit-Orks-die-von-Peter-Jackson-beurlaubt-worden-sind“. Egal – die „Flok“igen Hauruck-Riffs machen Spass – jetzt wäre mir ein Gitarrensolo recht – aber (I steh in der Költ´n und woat auf a Taxi..) aber es kummt net. Im leider nur 2minütigen „Bei Anruf ... Dasch“ lässt sich Daniel Scholz nach vergeblichem Anwählversuch auf den „easy-listening“-Vibes seiner Kollegen treiben und spielt dann doch ein wundervolles langsames (alp)traumhaftes bluesiges Solo, hat er meinen Gedankengang vorausgeahnt? Die schrille Ballade „(Sittin’ On) [– nein nicht <on the dock of the bay>, sondern] The Bionade Bridge“ zeigt, dass der Gitarrist auch irgendwo in seiner Jugend von “The Police” Andy Summers beeinflusst worden ist – die Band zieht inzwischen „Bilanz 5.1“ und sitzt gemütlich im Proberaum und berät intellektuell-gefühlvoll, wie’s weiter geht.

FAZIT: Schaukelnde Gitarrenriffs, ein genial trötendes Klarinettenmonster und ein Schlagzeuger, der unbeeindruckt zwischen subversiven Klangwänden herum spaziert. DASCH2 sind so ziemlich die abgefahrenste Experimentalband aus Deutschland, die ich in der letzten Zeit gehört habe. Man stecke Rock, Jazz, Funk und Neoklassik in eine Waschmaschine, drücke auf “schleudern” und heraus kommt die Wundertüte, die hier gerade von Quadratisch Rekords veröffentlicht worden ist. Wenn’s nur so leicht wäre, musikalische Virtuosität muss auch noch vorhanden sein, und die gibt es bei Daniel Scholz, Daniel Schröder und Jonas Pirzer in hohem Masse! Eine Hammer CD, auf die aber wahrscheinlich zutrifft, was eine legendäre Würzburger Jazz Rock Band namens „Munju“ schon in den 70er Jahren auf ihrer 78er LP “Moon You” geweissagt hatte: „Wahrscheinlich hört’s wieder kein Schwein“. Ein Glück, dass unsere Redaktion 2 Jahre nach dem offiziellen Release vom Label mit dieser Perle bemustert wurde.

VÖ: 17.08.12

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/dasch2  &  http://www.youtube.com/watch?v=MF8cJNYPhFA

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE RESIDENTS “COOCHIE BRAKE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

The Residents - Coochie Brake

01.   Theater Of Shadows
02.   La Noche Called Mi Nombre
03.   Gotta Believe
04.   Rot Of Ages
05.   Outside The Fence
06.   Tied To A Cactus
07.   Crocodile Tears
08.   Dead Man On The Floor
09.   Runaway
10.  Bitter Biter
11.  Please Don’t Go
12.  Lying Horse Rock (nur Limited Edition)
13.  West & Kimbrell (nur Limited Edition)

Label: Ralph Records

AVANTGARDE

Für Fans von: Snakefinger - Pere Ubu - The Flying Lizards

USA

Wenn eine Truppe gibt, die man als musikalische Avantgarde Legende bezeichnen darf, dann sind es THE RESIDENTS aus dem sonnigen Kalifornien. 1974 haben die Musiker ihr damals nur in Insiderkreisen beachtetes Debut Album veröffentlicht – international wurde die Fachwelt zum ersten Male im Jahr 1979 auf die ungewöhnliche Musik des Kollektivs aufmerksam, das Album „Eskimo“ wurde auch (zu Recht) in den deutschen Musikmagazinen „musikexpress“ und „Sounds“ bis in die höchsten Töne gelobt.

„Coochie Brake“ heisst der neue Output der RESIDENTS und natürlich gibt es auch hier wieder die bizarren Klänge & ungewöhnlichen Arrangements sowie ein obskures Sammelsurium an Ideen aus den unterschiedlichsten Musikstilen. Im „Theater Of Shadows“ befinde ich mich in einem verlassenen, heruntergekommenen Kinosaal und werde mit den Erinnerungen einstiger glanzvoller Zeiten, mit denen mich die umherschwirrenden Seelen konfrontieren möchte, zugeschüttet. „La Noche Called Mi Nombre“ wartet mit mystischen Latino-Sounds auf, die auch gut in jeden Soundtrack zu einem Film über die mexikanische Massenmörderstadt „Juarez“ gepasst hätte. In „Rot Of Ages“ vermischen sich hypnotische Stammestrommeln mit tuvanischem Kehlkopfgesang.

Fazit: Wer THE RESIDENTS von früheren Platten kennt, wird den innovativen Kick vermissen, wer aber Spass daran hat, sich zur extraordinären Multikulti-Klangvielfalt treiben zu lassen, wird belohnt mit einem 70minütigen Soundtrack, bei dem man wie in „Tied To A Cactus“ das Augenzwingern der praktizierenden Musiker hören kann. Das Album gibt es als CD, digitales Album und ebenfalls als Vinyl- Schallplatte, deren Edition einen Code für den Download der digitalen Kopie enthält. Die Limited Edition beinhaltet eine zweite Disc mit 2 Stücken: „Lying Horse Rock“und das 20minütige „West & Kimbrell“. Beide erinnern mich am ehesten an vergangene Residents-Zeiten aus den Anfängen der 80er Jahre.

VÖ: 13.01.12

Verfügbar: CD & Limit. CD & Vinyl & digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.residents.com/home/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ICTUS ENSEMBLE “LABORINTUS II”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AVANTGARDE

Empfehlenswert für unternehmungslustige offene Ohren & Seelen

BELGIEN

Seitdem ich mich in den belgischen Charts herumtreibe, nehme ich oft Kontakt zu dortigen Musikern, Bands und Labels auf. Vermehrt kommen von dort Promos, das meiste ist im Electronic Bereich angesiedelt, dieses Mal gibt es Interessantes aus der Avantgarde Szene. Im ICTUS ENSEMBLE spielen Freigeister, für die es keine Grenzen gibt, sei es im experimentellen Bereich oder in der Neo Klassik. Für das Mini Album „Laborintus“ hat sich die Formation um Dirigenten GEORGE-ELIE OCTORS mit MIKE PATTON, dem Songwriter der Gruppe „Faith No More“ zusammengetan und gemeinsam haben sie einen wilden Mix aus Musical Extravaganz und avantgardistisch- düsteren Ballet-Klängen kreiert. In zweitem Part der dreigeteilten Kompositionen hört es sich an, als ob ein spanischer Marktschreier für die nextgelegene Taverne wirbt, während im Hintergrund jeder der Orchesterbesetzung macht, was er gerade möchte.

Ictus Ensemble - Laborintus II

VÖ: 20. 08. 12

Verfügbar: CD &  digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ictus.be/  &  http://vimeo.com/ictus

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE GASMAN “HIDING PLACE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

NEO KLASSIK

Für Fans von:  Olafur Arnalds - Conlon Nancarrow - Terry Riley

ENGLAND

Hinter dem Pseudonym THE GASMAN ist der englische Elektronikmusiker Christopher Reeves aktiv. Er präsentiert sein 15. Album - während der 53 Minuten habe ich nicht eine Sekunde Langeweile empfunden. Im Auftakt „G. O. L.“ schmettert der Komponist dem Zuhörer Piano-Klang-Kaskaden regelrecht um die Ohren, im zweiten Track „Meme“ geht es nicht weniger lebhaft zu – es hört sich an, als ob ein ganzes Kammerorchester miteinander musiziert. Konzentration ist unbedingt erforderlich beim Anhören der 12 Stücke, aber wer sich auf die Musik des Elektronikers einlässt, wird belohnt von einer wilden Achterbahnfahrt mit Loops & sich mehrfach überlagernden Keyboards. Wen die ewig gleichklingende Mainstream Klassik krank macht, bekommt mit dem Progressive Piano Album „Hiding Place“ eine erlösende neoklassische Spritze, die opulentes Hörvergnügen auslöst.

The Gasman- Hiding Place

VÖ: 25. 03. 12

Verfügbar: CD &  digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.planet.mu/artists/The_Gasman

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BUCKETHEAD “BALLOON CEMENT”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Buckethead - Balloon Cement

TITELVERZEICHNIS:

1.  Balloon Cement
2.  Red Water Colors
3.  Transport Void
4.  Thistle Museum
5.  Alligator Eye Viewer
6.  Veil Of Tinfoil
7.  Chestplate
8.  Vast Mound
9.  Replacement Nail
10. Shatter Shell
11. Bridge To Borg
12. Evaporte

Time:

3:07
3:47
0:46
0:46
1:59
4:35
1:18
2:06
4:12
5:02
0:55
1:38

AVANTGARDE ROCK

Für Fans von: Jimi Hendrix – Steve Vai – Frank Zappa

USA

Der Gitarrist Brian Patrick Carroll ist der Fachwelt meist nur mit seinem obskuren Bühnennamen BUCKETHEAD bekannt. Mitte der 80er Jahre wurde er erstmalig im besten Gitarrenmagazin der Welt (das US Magazin „Guitar Player“) vorgestellt, damals trug er auf dem Foto, das ihn abbildete, eine Gitarre und einen Eimer auf dem Kopf. Der Mann ist mittlerweile zu internationaler Reputation gekommen durch seine Aktivitäten bei Guns N’Roses und durch seine extravaganten und gleichzeitig exzellenten musikalischen Eskapaden und er veröffentlicht auch seit einigen Jahren fast jedes Jahr um die 4 bis 5 Alben unterschiedlichster Güte. „Balloon Cement“ ist sein 36. Studio Album und nach den experimentellen Exzessen der letzten Veröffentlichungen (auf „Spinal Clock“ gab es nur avantgardistische Banjo-Gitarren-Songs) brettert er im ersten Stück, dem Titelsong, gleich los wie es Steve Vai zu seinen besten Zeiten getan hat. Des weiteren gibt es: Rasende schnelle Soli über alle Lagen des Gitarrenhalses, quietschende und jagende Feedback-Orgien, die sich teilweise anhören wie abstürzende Stukkas sowie jede Menge Acid-Tekkkno-Loops, die suggerieren, dass neben dem Haus ein Raumschiff gelandet ist.

In „Red Water Colors“ gibt es Drum-Machine-Gerumpel, das sich anhört, als ob ein überdimensionaler Shredder 4 riesige Fabrikhallen gleichzeitig einstampft. In „Transport Void“ hat der Gitarrist Spass mit dem Toggle Switch (der Umschalter zwischen den Tonabnehmern), mit „Alligator Eye Viewer“ gibt’s einen Heavy-Fusion- Rocker und im zweitlänxten Stück „Veil Of Tinfoil“ steigt der Blecheimer auf den Besen & schwingt sich in spacige „robin-trower’sche“ Sphären und lässt am Ende einen gleissenden Solo aus den imaginären Wolken tropfen.

Fazit: Ein 30minütiger Strahl für Heavy Rock Gitarristen oder talentierte „Air Guitar Maestros“ auf der Suche nach dem ultimativen Kick. Musik, wie sie heute ein Jimi Hendrix spielen würde, wäre er noch unter uns. Aber vielleicht trägt Brian Patrick Carroll deshalb einen Eimer auf dem Kopf, weil er in Wirklichkeit James Marshall Hendrix ist  und es einfach vergessen hat. Die kurze Spielzeit hat mich gar nicht gestört, weil ich mir das Album gleich mal 4 x hintereinander gegeben habe. Tipp: Eimer auf den Kopf setzen und laut hören! Wer allerdings strukturierte Songs mit Airplay-Charakter sucht, wird diese Platte nicht kapieren und legt sich lieber selbst in die etwas harmlosere Joe-Satriani-Schublade hinein.

VÖ: 14.04.12

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.bucketheadland.com/  &  http://de.wikipedia.org/wiki/Buckethead

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

HILARY HAHN & HAUSCHKA “SILFRA”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

NEO KLASSIK

Für Fans von:  Sylvain Chaveau - John Cage - A. Schoenberg

USA / DEUTSCHLAND

HILARY HAHN ist bekannt für die Interpretation der Sonaten von Mozart oder der Partituren von Bach, aber auch für die tolle Umsetzung der Musik von Schoenberg oder Strawinsky. Mit dem Düsseldorfer Volker Bertelmann aka „Hauschka“ hat die 32jährige ein avantgardistisches Album eingespielt. Mutige dürfen sich auf 12 Kompositionen freuen, die spannend gestrickt sind – in „Bounce Bounce“ jagt die Musikerin der Perkussion des von Hauschka präparierten Klaviers mit atemberaubender Geschwindigkeit hinterher - im Album Highlight „Adash“ wachsen liebliche Melodien an zum Crescendo, bevor die Violinistin das Stück mit hauchzarten Pizzicatos beendetet. Faszinierend: Das 12minütige „Godot“, das mit „Ennio-Morricone-Western“-Tristesse aufwartet, in der HILARY HAHN quietschende, kreischende Geigentöne fabriziert, bei denen sich manch selbsternannte Klassikkritiker mit Grausen abwenden dürfte.

Hilary Hahn And Hauschka - Silfra

VÖ: 25. 03. 12

Verfügbar: CD & Vinyl &  digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseiten: http://hilaryhahn.com/  &  http://hauschka-net.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx