www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Country Alben, die im Jahr 2010 veröffentlicht worden sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben ”Summer” von THE SUNNY COWGIRLS aus Australien, “Greatest Hits” von GRETCHEN WILSON, “Somewhere In Time” von RECKLESS KELLY, “Achin And Shakin” von LAURA BELL BUNDY, ”Charleston, SC 1966” von DARIUS RUCKER, “Genuine Negro Jig” von CAROLINA CHOCOLATE DROPS, “Good Southern Girl” von AMANDA SHAW, “Speak Now” von TAYLOR SWIFT, “The Reason Why” von LITTLE BIG TOWN, “Halfway To Heaven” von BRANTLEY GILBERT, “Nothing Like This” von RASCALL FLATTS und “Crows” von ALLISON MOORER.

COUNTRY CDs 2010

Country CDs

Neue Country CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxXXX

THE SUNNY COWGIRLS “SUMMER”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von: Reba McEntire - Terri Clark - Eagles

AUSTRALIEN

Taylor Swift bekommt Konkurrenz. Und zwar gewaltig. Ob die Mädels Live auch so falsch singen wie die hochgejubelte Country-Blondine, vermag ich (noch) nicht zu sagen. “Summer” ist das erste Album der Girlies, das ich kenne. Der Titelsong startet mit zweistimmigem Gesang und ist eines der sonnigsten Stücke, die ich seit langem gehört habe. “Naughty Side” und “Good Spot Here” marschieren mit gutem Tempo und griffigen Harmonien der Schwestern, “Get It On” und “Killalottametres” rocken und auch die Schiene “romantic country” bekommt ihr Fett ab: “Rockstar” mit starkem Arrangement und (überraschend) kratzendem Leadgesang und wenn ich beim Lesen des Namens Sunny Cowgirls zunäxt an Britney Spears gedacht habe, muss ich meine Meinung aber jetzt schleunixt revidieren. Hier kommt TOP-Country aus dem Outback!

The Sunny Cowgirls - Summer

VÖ: 15. 01. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.sunnycowgirls.com/ 

TOURDATEN

INFO: THE SUNNY COWGIRLS sind die beiden Mädels Sophie und Celeste Clabburn, die auf einer Farm im australischen Bundesstaat Victoria aufgewachsen sind. Als die Familie nach Perth gezogen war, trafen die ambitionierten Musikerinnen den Produzenten Mark Donohoe, der die Schwestern unter seine Fittiche nahm. 2005 gab es das von Kritikern & Fans gefeierte Debüt Album “Little Bit Rusty”, dem zwei weitere folgen sollten. “Summer” ist die Nummer drei.

 

 

 

 

 

 

 

 

GRETCHEN WILSON “GREATEST HITS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von: Carrie Underwood - Miranda Lambert

USA (ILLINOIS)

Als ich zum ersten Male den Namen Gretchen Wilson hörte, musste ich schmunzeln. “Where Is Hänsel” war die erste Frage. Scherz beiseite. “Hell Yeah” brüllt ein Kinderchor dann auch im Auftakt “Redneck Woman”. Es war 2004 ihre erste und auch einzige Nummer Eins in den Country-Charts gewesen. Gretchen’s erstes Greatest Hits Album bringt alle (zehn an der Zahl) TOP 40 Erfolgssongs, die sie seit ihrem Debüt gelandet hat: Das slidegitarren-rockige “Here For The Party”, der herzzerreißende Mountain-Waltz  “When I Think About Cheatin”, die beiden Duette mit Merle Haggard (“Politically Uncorrect”) und John Rich (“Come To Bed”), das mandolinenzirpende “One Of The Boys”, der Country-Rocker “All Jacked Up” und als besonderes Highlight endet die CD (Spielzeit nur 39 Minuten) mit dem Live eingespielten Cover-Song “Barracuda” der Geschwister-Band Heart aus Seattle.

Gretchen Wilson - Greatest Hits

VÖ: 10. 01. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.gretchenwilson.com/

TOURDATEN

INFO: Mit einer Nummer Eins startete sie ins Business, von da an ging es nur noch bergab, was die Chart-Platzierungen ihrer Songs betrifft. Ihre neueste Vorab-Single “Work Hard Play Harder” des für Ende März angekündigten vierten Albums landete nur auf dem 40. Platz der US-Country-Charts. Die drei vorangegangenen Longsplays waren jedenfalls Millionen-Seller, die Greatest Hits Collection befindet sich beim Schreiben dieser Zeilen auf Platz 24. Tendenz aufwärts. Gretchen Wilson ist  aktiv für den gemeinnützigen Verein “Make A Wish Fountain”, der sich die unentgeltliche Erfüllung von Herzenswünschen schwerkranker Kinder zum Ziel gesetzt hat. Sie hat für die Organisation bereits 1, 5 Millionen Dollar ersungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

RECKLESS KELLY “SOMEWHERE IN TIME”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY-ROCK

Für Fans von: Lynyrd Skynyrd - Diamond Rio - No Justice

USA (TEXAS)

Schon mal den Begriff “Red Dirt” gehört? Nein? Auch nicht weiter schlimm, weil es “Red Dirt Music” eigentlich nur in Oklahoma gibt, das auch als Epizentrum des Genres bezeichnet werden darf. RECKLESS KELLY spielen ihren von Bluesgrass und Southern Music beeinflussten Country-Rock frischer und lebhafter als eine Nordatlantik Brise sein kann. “Bird On A Wire” und  “Idaho Cowboy” galoppieren durch die Steppe und werden gejagt von sich duellierenden Gitarren und Fiddles, “Little Blossom” hat das Zeug zum Kultrocker, “I’ve Done Everything I Could Do Wrong” ist ein schöner Up-Tempo-Folkie - ”I Hold The Bottle, You Hold The Wheel” ist schlichtweg einer der TOP-Country-Dance-Songs des noch jungen Jahres. Die Gebrüder Brown haben mit ihrem 9. Longplay die geeignete Sinfonie für kommende Barbecues und Biergarten-Parties geschrieben. Great Job Done!

Reckless Kelly - Somewhere In Time

VÖ: 09. 02. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.recklesskelly.com/ & http://myspace.com/recklesskelly

TOURDATEN

INFO: In Oregon haben die Brüder Willy (vocals, guitar) und Cody Braun (vocals, fiddle, mandolin, harmonica) ihre Alternative Country-Rock Gruppe Reckless Kelly gegründet, aber nachdem sie dort musikalisch keine Zukunft sahen, ging es 1997 nach Texas. Dort veröffentlichten sie tatsächlich bereits ein Jahr später ihr Debüt Album “Millican” beim englischen Independent Label Cold Spring, das eigentlich für Vertragskünstler im Bereich Industrial, Electro, Ambient oder Noise Folk bekannt ist. “Somewhere In Time” ist das neunte Album der Formation. Die jüngeren Brüder der beiden “Kellys” sind auch musikalisch aktiv - sie spielen in der bisher nur regional bekannten Indie-Rock-Gruppe Micky & The Motorcars.

 

 

 

 

 

 

 

 

LAURA BELL BUNDY “ACHIN’ AND SHAKIN’    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY-SOUL

Für Fans von: Loretta Lynn - Alannah Myles - Patti Loveless

USA (KENTUCKY)

Ich weiß nicht, wie sie auf die Idee zum Song gekommen ist, aber wenn je ein beispielhaftes Stück für die Bezeichnung Country-Soul gesucht werden sollte, passt ”Drop On By” hervorragend! Das gefühlvolle Arrangement und die an den Klassiker “Stand By Me” erinnernde Gesangsmelodie vereint sich mit Gitarrenlicks, die eine Pedalsteel imitieren und die gefühlvolle Interpretation von LAURA BELL BUNDY setzt dem Ganzen die Krone auf. In den restlichen 11 Kompositionen bringt sie ihre Musical-Erfahrung mit ein, variiert geschickt zwischen stimmungsvollen Balladen, die bluesrockig (“Please”), dann romantisch (“Homecoming Queen”) daher kommen. Der Mountain-Rocker “Giddy On Up” (Highlight für jede Line-Dance-Party) geht ins Ohr, in “Rebound” initiiert sie einen Southern-Rocker und “Boyfriend” pendelt zwischen Honkytonk und Bluesgrass-Gospel

Laura Bell Bundy - Achin And Shakin

VÖ: 13. 04. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://laurabellbundy.com/  &  http://myspace.com/laurabellbundy

TOURDATEN

INFO: Mit Musicals hat die in Kentucky geborene LAURA BELL BUNDY erste Schritte ins Business unternommen. Als ihr Vertrag beendet war, ist sie nach Nashville gezogen und hat sich  18 Monate verschanzt, um ihr erstes “reinrassiges” Country Album zu entwerfen. Ganz puristisch ist es dann (zum Glück) doch nicht geworden. “Achin And Shakin” ist eine der abwechslungsreichsten Country-Platten der ersten Jahreshälfte. Einen grossen Löwenanteil daran hat die herausragende Arbeit von Produzent Nathan Chapman. Seine Referenzen: http://www.nathanchapman.com/credits.html

 

 

 

 

 

 

 

 

DARIUS RUCKER “CHARLESTON, SC 1966”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von: Adam Duritz - Sheryl Crow - Dean Felber

USA (SOUTH CAROLINA)

DARIUS RUCKER schafft es immer wieder, mich reinzulegen. Ich sehe das Cover an und denke „Eine neue Hip Hop Scheibe.“ Der bluegrassige Einstieg belehrt mich eines Besseren. In „Come Back Song“ gibt es neben Violinen und Pedal Steel auch schöne Slidegitarren, die an die Musik von David Lindley erinnern. „Might Get Lucky“ ist etwas rockiger, heraussticht hier - wie eigentlich bei allen 13 Tracks - der gefühlvolle Gesang von Darius. Einzige die Ballade „Southern State Of Mind“  ist nicht unbedingt mein Ding, am besten gefällt mir „The Craziest Thing“ – hier zirpen sämtliche Instrumente, die das Genre Country ausmachen, aus dem Lautsprecher. Der Hörer benötigt drei bis vier Durchgänge, alles das hier abgebrannte Feuerwerk an Ideen erfassen. In „I Don’t Care“ gastiert Brad Paisley und am Ende hat der Musikfan Gewissheit, kein überragendes, aber ein gutes Country- Album gekauft zu haben.

Darius Rucker - Charleston SC 1966

VÖ: 12. 10. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.dariusrucker.com/

TOURDATEN

INFO: Begonnen hat der 44jährige seine internationale Karriere als Leadsänger & Gitarrist der Rockgruppe “Hootie And The Blowfish”. Der Versuch, sich von der Band zu lösen, scheiterte mit dem Release seines ersten Solo Albums im Jahr 2002. Die Fans nahmen im seine R&B-Songs nicht ab. DARIUS RUCKER arbeitete weiter an eigenen Songs, die nicht zum Repertoire seiner bisherigen Weggefährten passten.  Die musikalischen Wege trennten sich dann endgültig 2008, als Rucker ein reines Country-Album veröffentlichte.  Der Erfolg gab ihm recht, alle 3 Singles des Albums “Learn To Live” marschierten an die Spitze der Country-Charts. “Charleston, SC 1966” ist sein zweites Country-Album.

 

 

 

 

 

 

 

 

FOLK - BLUEGRASS - OLD TIME MUSIC - COUNTRY

CAROLINA CHOCOLATE DROPS “GENUINE NEGRO JIG”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Carolina Chocolate Drops - Genuine Negro Jig

Ich suche einen Videoclip. Den ich nicht finde. Verzweifelt dringe ich immer tief hinein in den YouTube-Sumpf aus selbst erstellten Videos und unbekannten Interpreten. Auf einmal befinde ich mich in einem Raum, der aus sieht wie eine Kleinkunstbühne. Eine Frau spielt die Violine und wird begleitet von zwei Musikern. Und die minimale Besetzung schafft eine intensive Atmosphäre, wie sie manche Hardrock Stücke nicht erreichen. Ich bin fasziniert und habe mir den Videoclip rund 5 Mal hintereinander angetan. Wer sind diese Leute? Es sind die CAROLINA CHOCOLATE DROPS, eine Old Time String Band aus North Carolina an der amerikanischen Nordatlantikküste. Formiert haben sich Dom Flemons, Justin Robinson und Rhiannon Giddons im Jahre 2005.

JUG - SKIFFLE

Für Fans von:  Earl Scruggs - Memphis Jug Band - Noah Lewis

USA

Eine kratzende Violine, ein klapperndes Banjo und Kastagnetten-Perkussion begrüssen den Zuhörer. Der ruhigere Auftakt “Peace Behind The Bridge” ist aber nur das laue Windchen, bevor der Sturm losbricht. “Trouble In Your Mind” beschwört den Geist der “Old Time Music”, die seinerzeit Interpreten wie die North Carolina Ramblers und viel später Earl Scruggs oder Doc Watson hervorgebracht hat. Das Trio veranstaltet ein Feuerwerk aus Bluesgrass, Piedmont Blues (ländlicher Blues Stil der Atlantikküste) und Freak Folk. In “Your Baby Ain’t Sweet Like Mine” bläst Dom auf der Kazoo und zum ersten Male fällt die kehlige Stimme der Sängerin auf.

Highlight der CD ist “Hit Em Up Style”. Das Stück hat einen mitreissenden Groove und wer den Video-Clip einmal gesehen hat, ist entweder fasziniert: https://vimeo.com/14441265  oder mag die Musik gar nicht. Natürlich hat auch die Musik der irischen Einwanderer Platz gefunden in der Folkmusic Amerikas. Zu hören in den fetzigen Jigs (Volkstanz) “Cornbread And Butterbeans”,Cindy Gal” oder “Sandy Boys”. Instrumentalen Minimal Folk mit Fiddle, Löffelstilen und Glöckchen zelebrieren die Drei im “Snowden’s Jig”: Die Atmosphäre des Songs lässt den Hörer ins siebzehnte Jahrhundert eintauchen, in eine Holzfällerhütte, als die Familie am Holzofen sass und auf allem herum trommelte und klapperte, um der eisigen Kälte zu trotzen.

“Ganz normalen” Songwriter-Folk gibt es auch: “Why Don’t You Do Right?” ist eine akustische Ballade. Rhiannon singt zur Gitarre von Dom. Im Hintergrund kann es Justin nicht lassen, sich rhythmisch im Takt auf die Schenkel zu klopfen. Die Autoharp gibt “Kissin’ And Cussin” den düsteren Klang und ich komme zur Feststellung, das  “Genuine Negro Jig” eine der vielseitigsten Folk Platten ist, die ich in den letzten Jahren gehört habe.

VÖ: 10. 03. 09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.carolinachocolatedrops.com/  & www.myspace.com/carolinachocolatedrops

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

20JÄHRIGE KOCHT HEISSEN LOUISIANA-CAJUN-BLUEGRASS-GUMBO

AMANDA SHAW “GOOD SOUTHERN GIRL”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Amanda Shaw - Good Southern Girl sc

AMANDA SHAW ist ein Cajun-Girl (sprich: Kej-dschän) aus Louisiana, das auf ihrer Fiddle herum wirbelt wie der Fussballer Lionel Messi durch die gegnerischen Abwehrreihen. Nach dem besinnlichen, 10sekündigen „Intro“ lässt sie mit „Johnny Can’t Dance“ ein bluegrassiges Cajun-Spektakel auf die Menschheit los, das mich fast vom Hocker bläst. Mit fällt es schwer, ruhig sitzen zu bleiben - wenn ich der besungene Johnny wäre, würde ich spätestens jetzt meine Haxen über die Schultern werfen und los toben. Wenn sie singt, hört man ihrer Stimme die Jugend an (sie ist gerade 20), was dem hier gebotenen 4minütigen Feuerwerk aber nicht abträglich ist. 

COUNTRY - CAJUN

Für Fans von: Ricky Scaggs - Yonder Mountain String Band

USA (LOUISIANA)

Der nexte Fetzer lässt nicht lange auf sich warten. „Meek Maids Reel“ ist – wie der Name „Reel“ schon ausdrückt, ein Song, der auf dem irischen/schottischen 2-Step-Tanz basiert, wie er auch durch die europäischen Einwanderer in die Nähe von Louisiana gekommen ist und sich dort mit der Musik der kreolischen Zuwanderer und indigenen Einwohner in den Cajun (oder Zydeco) verwandelt hat. Das instrumentale Stück sieht natürlich Amanda in der Hauptrolle. Und weil diese Scheibe ebenfalls gerade zur “Country CD des Monats” gekürt worden ist, muss sie auch etwas an Vielseitigkeit aufweisen - mit „Mississippi Kid“ gibt es einen groovigen Blues-Rock-Boogie- Stomper. Minimales Drumset, elektrische Gitarre und Violine wechseln sich mit ihren Soli und Licks ab – und „die Kleine“ singt klasse und lässt sogar das „George-Glück’sche“ „Flatter-Vibrato“ durchscheinen. Geiler Song!

Der Rest vom Fest? „That’s It I Quit“ ist louisiana-soulig-bluesig, im starken R&B-zydeco-poppigen “Yes Yes Girl” gibt es sogar zarte (und gute) Rap-Versuche, „What Time You Comin’ Home“ taucht wieder tief ein in bluegrassige Metier. Es gibt auch tolle instrumentale Stücke (das schnelle Southern,-Country-Stück „Blues De La Frontier“, das funky-rockige „Cruise“ und das fusion-jazzige „Git Fiddle“, das allen Fans der Dixie Dregs oder Steve Morse gefallen dürfte. Gitarrist Tim Robertson macht hier wie schon bei allen vorangegangen Songs einen klasse Job!)

In der rootsrockigen Midtempo Ballade „Sweet Honey“ – zeigt die 20jährige, dass sie auch „verdammt“ gefühlvoll spielen kann. Wunderbarer Song. Produziert hat übrigens Trina Shoemaker, die schon auf den Produktionen von Sheryl Crow für tollen Sound gesorgt hat - sie hat Amanda sehr gut beraten in Sachen “Sound & Arrangement”. Dieses Girlie ist mit das Beste, das der Musikszene im letzten Jahr passiert ist. Und was hat die amerikanische Redaktöse Gaynielle Neville vom “Breakthrough Magazin” geschrieben? “We highly recommend making this CD a part of your music collection” Dem ist absolut nichts hinzu zu fügen!

VÖ: 31.08.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.amandashaw.com/fr_home.cfm

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

TAYLOR SWIFT “SPEAK NOW” (Deluxe Edition)    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Taylor Swift - Speak Now

TAYLOR SWIFT ist ein Phänomen. Die Geschichte, deren Untertitel lauten könnte: „Wie präsentiere ich ein überdurchschnittlich begabtes Mädchen mit einer eher durchschnittlichen Stimme in  Medien und Öffentlichkeit, damit sie binnen kürzester Zeit ein weltweiter Star ist. Vor zwei Jahren habe ich sie LIVE gesehen und ihre Gesanxperformance war einfach eine Kakastrophe! Die CD beginnt mit der bereits im August veröffentlichten Single Hit „Mine“ – gleich die Zielgruppe vorgebend: „Teenies, Teenies und noch mal Teenies“ und - klar - auch  männliche Musikfans, die in der Regel immer die CDs von niedlichen, hübschen Blondinen kaufen. Gut - ich schliesse mich natürlich nicht aus, denn ich kaufe CDs von Schwarzhaarigen, Brünetten, Rothaarigen, Glatzköpfigen, weil ich nun mal positiv gestört und musikverrückt bin.

COUNTRY & POP

Für Fans von: Shania Twain - Kellie Pickler - Erika Jo

USA

Aber zurück zur Musik. CD 1 (14 Stücke bei einer Spielzeit von 65:05) ist vollgepfropft mit Mainstream- Stückchen, die ganz nett sind, sich beim zehnten Hörgang mit Sicherheit auch irgendwo im Gehörgang manifestiert haben, dass die Melodien mitgesungen werden können. „Back To December“ (schön arrangierte Midtempo- Balladen-Hymne), „Sparks Fly“ sind  super produziert, technisch erstklassig  gespielt, aber alle irgendwo komplett austauschbar mit anderen Scheiben von Sugarland, Lady Antebellum oder Shania Twain und wie sie alle heissen.

Der erste luftige Schlager, der etwas an die ersten beiden Alben erinnert, ist der Titelsong „Speak Now“ Der schwülstigen Ballade „Dear John“ folgt mit „Mean“ der erste bluegrassige Titel und ich denke mit Grausen daran, wie sie diesen Song (mit seinen tollen Gesangsharmonien) wohl LIVE vortragen wird. Aber dem zahlenden Publikum wird es (wie wohl sonst auch) ziemlich wurscht sein. Der beste Song bisher auf der CD! Mandolinen, Violinen und Banjos – fast alle Instrumente sind dabei, die zur Rubrik “Mountain Music” passen.

Wieder poppiger und vor allem schneller (140 bpm) ist „The Story Of Us“. Danach geht es in die ruhigere Abteilung über. In „Never Grow Up“ erzählt die 20jährige ihre persönliche Geschichte vom „Nicht erwachsen werden wollen“. Auch in „Enchanted“ wird zunäxt gesäuselt, bevor altbackene Mainstream Power die Kontrolle über diesen und auch die nachfolgenden Songs übernimmt.

Die Bonus CD der Deluxe Edition startet mit dem ruhigen Pop Song „Ours“ - es folgen zwei weitere Stücke, die ursprünglich nicht für die Standard CD vorgesehen waren. „If This Was A Movie“ ist eine tolle, mandolinenschwere (das multiinstrumentale Chamäleon Nathan Chapman hat wieder zugeschlagen) – später mit sinfonischem Leben erfüllte – Country-Mainstream-Nummer, die mit allerdings sehr gut gefällt. Schöne Melodie -  Ohrwurm-Charakter! Nach dem power-poppigen „Superman“ (einer der besten Songs des Albums) folgen zwei schöne akustische Versionen der (auf CD 1 verfügbaren) Songs „Back To December“ und „Haunted“ – bedauerlich, dass der Käufer der „normalen“ Standard-CD auf diese Beiden verzichten muss. Ebenfalls mit auf der Bonus CD sind drei country betontere Alternativ-US-Mixe von „Mine“, „The Story Of Us“ und „Back To December“ – und siehe da – hier gefällt mit vor allem letzter Titel hervorragend! Alles in Allem: Nicht ganz so stark wie der Vorgänger. Fans sollten beim Kauf AUF JEDEN FALL die “Deluxe Edition” vorziehen.

VÖ: 25.10.10

Verfügbar: CD & Karaoke CD - Digital

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.taylorswift.com/  &  http://myspace.com/taylorswift

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

TOBY KEITH “BULLETS IN THE GUN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY-ROCK

Für Fans von: Dwight Yoakam - Blake Shelton

USA (OKLAHOMA)

Überraschungen gibt es nicht auf der neuen CD, TOBY KEITH aus Oklahama präsentiert in 14 Stücken (Spielzeit 54:34) die übliche Mixtur von Country Rockern („Drive It On Home“ und „Think About You All Of The Time“) & langweiligen Balladen. Die Texte sind zielgruppenspezifisch ausgerichtet und so ist es logisch, dass das Album in der ersten Woche nach Release 71.000 Mal gekauft wurde von Truckern, Biertrinkern & Hausfrauen im mittleren Alter. Am besten gefallen der Honkytonkabilly-Track „Trailerhood“ (mit schöner Mundharmonika Packung und einer Menge Banjos) und der Blues-Boogie „11 Months And 29 Days“, der wie drei weitere Stücke der CD Live eingespielt worden ist. Auch gut: Seine bluesig-relaxte Cover-Version des Gordon-Lightfoot-Klassikers “Sun Down”. Wer ein Faible für ehrlichen Country-Rock hat, wird Gefallen finden an „Bullets In The Gun“

Toby Keith - Bullets In The Gun

VÖ: 05. 10. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.tobykeith.com/  &  http://myspace.com/tobykeith

TOURDATEN

INFO: Vierzehn Studio Alben, vier “Best Of”-Kompilationen und zwei Weihnachtsalben hat der 49jährige Sänger/Songwriter aus Oklahoma bisher veröffentlicht. Er ist einer der erfolgreichsten US-Country-Interpreten und kann auf 50 erfolgreiche Single-Veröffentlichungen zurückblicken, die allesamt in die TOP 50 der Country-Charts marschierten (19 x gingen seine Songs sogar auf die “Nummer Eins”. Mit der Sängerin der Dixie Chicks (Natalie Maines) hatte er vor einigen Jahren wegen politischer Inhalte in einem seiner Songs eine öffentliche Fehde ausgetragen, die darin bündelte, dass Maines sich aus Protest mit einem T-Shirt auf die Bühne stellte, das den Schriftzug “FUTK” (Fuck You Toby Keith) trug.

 

 

 

 

 

 

 

 

LITTLE BIG TOWN “THE REASON WHY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von: Sugarland - Lady Antebellum - Gloriana

USA (TENNESSEE)

Unspektakulär und mainstreamig geht sie los mit dem Titelsong, die neue LITTLE BIG TOWN CD, aber bereits der zweite, rock & rollige Song “Runaway Train” kann überzeugen. Viel hat sich nicht geändert bei der fleetwood-mac-igen Institution aus Nashville. Starke Harmoniegesänge (“You Can’t Have Everything” und “Rain On A Tin Roof”), druckvolle, gitarrenlastige Produktion und den einen (die Power- Balladen “Kiss Goodbye” und “All Over Again”) oder anderen Ohrwurm (“Why, Oh Why” mit bluesiger Slidegitarre oder “Life Rolls On”) haben sie selbstredend auch im Gepäck. Natürlich darf die erfolgreiche, bereits im März veröffentlichte Single “Little White Church” nicht fehlen und so bleibt abschliessend nur das Fazit: Der Vorgänger “A Place To Land” aus dem Jahr 2007 war ein exzellentes Meisterwerk , der Nachfolger “The Reason Why” ist dagegen “nur” sehr gut geworden!

Little Big Town - The Reason Why

VÖ: 24. 08. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://littlebigtown.com/

TOURDATEN

INFO: 12 Songs gibt es (Spielzeit 46:04) und wer die Vermarktungspolitik der letzten Jahre kennt, wartet lieber noch ein bisschen, bevor er zuschlägt. Der Herbst kommt bald und mit ihm wohl - wie die Vergangenheit gezeigt hat - Deluxe Editions, Limited Editions, Special Fan Editions und vielleicht sogar eine vorweihnachtliche Nikolaus-Edition usw. - alles natürlich nur, um den Fan und in vorderster Front auch ein bisschen die kaufmännische Seele der Label Verantwortlichen zu beglücken. Schade für die hiesigen Fans (und das sind nicht wenige), dass die amerikanische Country-Szene den deutschen Markt nach wie vor  als “nicht beachtenswert” empfindet, was sich vor allem im Verzicht auf Konzerte im deutschsprachigen Raum zeigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

CLAY WALKER “SHE WON’T BE LONELY LONG”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von: Toby Keith - Clint Black - Phil Vassar

AUSTRALIEN

Sonore, mitteltiefe Stimme, wimmernde Pedalsteelgitarren, dicke phätte Mainstream- rockende Gitarren, tolle Harmoniegesänge – ergibt den typischen Sound der Songs von CLAY WALKER:  „She Won’t Be Lonely Song“ mit einschmeichelnder Melodie, die man bereits nach dem zweiten Hören mitsummen kann. TOP-Hit – zweifelsohne. Auch die anderen Songs nisten sich schnell ein in der Grosshirnrinde und Tags darauf laufe ich herum, habe die Melodien der CD im Kopf und bin ganz aufgeregt, weil ich im ersten Moment gar nicht weiss, woher sie kommen. In „Live We Never Said Goodbye“ zeigt Clay, dass er aktuell einer der besten Country Sänger ist. Highlight ist der schnelle bluesgrassige Rocker „Jesse James“. Problem des Albums ist, dass die 12 Songs vergleichbar sind mit vielen anderen, andererseits ist aber auch kein Song der CD ein Ausfall, somit bekommt der interessierte Käufer ein hervorragendes Country–Album.

Clay Walker - She Won't Be Lonely Long

VÖ: 08. 06. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Website: http://www.claywalker.com/ 

TOURDATEN

INFO: Der Texaner CLAY WALKER ist als Ernest Clayton am 19. August 1969 in Beaumont geboren. Aufgewachsen ist er auf einer Farm und dadurch wurde er bereits in seiner Kindheit mit dem Country-Gene infiziert. Mit 9 Jahren bekam er seine erste Gitarre, begann mit dem Songwriting, spielte in einer lokalen Band, die wiederum in diversen Clubs spielte. In einem dieser Establishment war der Produzent James Stroud zu Gast, der dem damalig 24jährigen zum ersten Plattenvertrag bei Giant Records verhalf.  Die ersten beiden Singles gingen “straight up” zur Nummer Eins der Country-Charts. Bis zum heutigen Zeitpunkt hat der Musiker 10 Alben veröffentlicht (9 Studio-CDs und ein Christmas-Album).

 

 

 

 

 

 

 

 

REBA McENTIRE “ALL THE WOMAN I AM”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Reba McEntyre - All The Woman I Am

Nanu? Was ist denn mit REBA MCENTIRE passiert? Die Country-Diva rockt ja richtig ab im ersten Stück „Turn On The Radio“ – bretternde Drums, die Fiddles sägen aggressiv mit elektrischen Gitarren um die Wette – das bluesrockige Gitarrensolo zum Ende des Songs passt wie die „Faust aufs Ohr“. Erinnert leicht an die Musik von Pat Benatar! 34 Jahre ist es nun schon, als sie ihre erste Single veröffentlicht hat und fast wäre die grosse Karriere gescheitert, weil sich ihr erster Song gar nicht verkaufen wollte. Aber das Glück war auf ihrer Seite und so ist es mittlerweile das 26. Studio Album, das sie im November 2010 veröffentlicht hat. Und während sich der 2009er Vorgänger „Keep On Loving You“ noch stark im „Mainstream Country“ angesiedelt war, kommt hier im zweiten Song bereits die zweite Überraschung.

COUNTRY & POP

Für Fans von: Martina McBride - Trisha Yearwood

USA (OKLAHOMA)

Reba singt Beyonce’s Hit „If I Were A Boy“ – ich kann mich nicht an einen Country-Act der letzTen Jahre erinnern, der einen R&B Song so inbrünstig “gecovered” hat. Natürlich geht die Meinung der Fans in diversen Online- Portalen auch hier stark auseinander von „Warum tut sie sich das an?“, „Ich liebe Country, aber das hier nicht!“ bis hin zu „gefällt mir besser als die Version von Beyonce“. Ich meine: Passt nicht mal so schlecht, weil Reba natürlich über das Stimmvolumen verfügt, diesen Song zu interpretieren. Und die Message an den „Mann von heute“ passt in jedes Genre. Na gut, von „Gorgoroth“ könnte ich mir jetzt nicht unbedingt eine Cover Version vorstellen!

The Bridge Was To Burn“ ist dann endlich der „handshake“ mit dem „True Country Pop“, wie ich ihn eigentlich (wie auf dem Vorgänger) von Beginn an erwartet habe. Mit bluegrassigen Elementen, guter Song! Die erste Ballade gibt es mit „Cry“ – kann man in der Schublade „romantic country“ ablegen, die Pedalsteel seufzt so richtig schön schnulzig. Soundtrack für einen perfekten (Film)Kuss. Und sonst?

When Love Gets A Hold Of You“ gefällt allen Truckern/Rodeoreitern/Honkytonkern/Rednecks – starker Song, der sich auch gut (Hallo, Armin!) zum Linedancing eignet. „Somebody’s Chelsea“ zeigt viel Gefühl, ein bisschen in die Ecke „Southern-Country-Little-Steven-meets-den-Boss“ zieht der Midtempo-Country Rocker „All The Woman I Am“ – ihr persönliches Statement zum eigenen Musikprofil. „The Day She Got Divorced“ – der bluesige Gruss an alle “trennungsgeschädigten” Mädels – „A Little Want To“ rock&rolled mit einer dicken Packung Slidegitarre und die akustische Ballade “When You Have A Child” ist ein schöner Abschluss.

FAZIT: Die US Sängerin Reba McEntire gehört – auch im „betagten“ Alter von 55 Jahren – immer noch zum Besten, das die aktuelle Country Szene hergibt.

VÖ: 09.11.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.reba.com/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

“A COALMINER’S DAUGHTER” - A TRIBUTE TO LORETTA LYNN” Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Coal Miners Daughter A Tribute To Loretta Lynn

Die Elite ist angetreten, um der Queen zu huldigen. Nicht Dolly, nicht Shania, sondern LORETTA LYNN ist die ungekrönte Königin im authentischen Country- Pop. Wer den Film „Coalminer’s Daughter“ gesehen hat, weiß, wovon ich spreche und wer die filmische Biographie nicht kennt und auf Country Music steht, für den wird’s aber Zeit. Heisst im deutschen Original „Nashville Lady“ und gibt’s bei amazon zum günstigen Preis von gerade Mal 6,77 Euro. Stilistisch gibt’s auf der Tribut-CD die Country-Vielfalt, weil die Songs von Loretta im unverfälschten Frack derjenigen wiedergegeben werden, die hier die Songs interpretieren. Die WHITE STRIPES zum Beispiel bringen „Rated X“ in ihren eigenen genialen Indie-LoFi - Wave-Version mit Tambourine und Akustikgitarre.

COUNTRY & POP

Für Fans von: Bluegrass - Country Pop - Alternative Country

USA

CARRIE UNDERWOOD glänzt mit „You’re Lookin’ At Country“ und sie vermag es, ihren eigenen Vortrag mit herrlichem Retro-50ies-Flair auszuschmücken. Für Louisana-Cajun-Feeling sorgt das starke Duett “Louisiana Woman, Mississippi Man” von ALAN JACKSON & MARTINA McBRIDE, PARAMORE bringt „You Ain’t Woman Enough“ unplugged mit akustischer Gitarre und die tolle Hausfrauenballade (dieses Mal nicht abwertend gemeint) „Love Is The Foundation“ von FAITH HILL trieft vor Herz’n’Schmerz. Rootsigen Country gibt es in von STEVE EARL (singt hier wie ein tapsiger alter Honkytonker) und der Alternative Country Queen ALLISON MOORER in „After The Fire Is Gone“.

Back To The Good Old Times (Eye mean – reeeeally back!) – hinein in die 50er geht es mit REBA McENTYRE & THE TIME JUMPERS im scharfen “If You’re Not Gone Too Long” – die Nummer swingt und boppt – als ob Chet Atkins von seiner Wolke heruntergeschwebt kommt und sseine genialen Licks locker aus dem Engelsgewand schüttelt. Einer der seltenen Pop-Momente, in denen ganz authentisch ein Knopfakkordeon „zu Wort“ kommt. Fingerschnippender Old-School-Genuss!

KID ROCK macht dem Spass ein Ende und tut das, das er am besten kann: Nämlich abrocken! „Somebody Somewhere“ – selten habe ich ein Song von Loretta Lynn so Southern-rockig gehört – ein bisschen erinnert’s sogar (auch aufgrund der Hammond-Orgel und der Retro-Blues-Licks) an die heissen Jams von Booker T. & The MGs! Einzig LUCINDA WILLIAMS fällt aus der Rolle – sie singt, als ob sie einen dicken Semmelknödel im Hals stecken hat. Oder ist Ihr das Gebiss in den Kochtopf gefallen? Kaugummi? Mund aufmachen beim Singen, Mädel! Egal – Musik schön – Gesang schauderhaft! Die Chefin meldet sich dann im finalen höchstpersönlich und teilt das Mikrofon mit SHERYL CROW und MIRANDA LAMBERT im schönen Mountain-Hillbilly-Schwoofer „Coal Miner’s

FAZIT: Erstklassige Zusammenstellung von Cover-Interpretationen, die in die Sammlung eines jeden LORETTA LYNN Fans gehören. Lange nicht mehr so viel Spass gehabt bei einem Country-Sampler!

VÖ: 09.11.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.lorettalynn.com/50/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

RASCALL FLATTS “NOTHING LIKE THIS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Brad Paisley - Emerson Drive - Sugarland

USA (OHIO)

Die erste Single „Why Wait“ war im August erfolgreich in den Country-Charts und eröffnet die neue 11-Track-CD (42:00 Minuten). Tolle Harmoniegesänge setzen sich fort in „Easy“, in dem Gastsängerin Natasha Bedingfield mit ihrem Beitrag herausragt. Romantic-Rock gibt’s in „Sunday Afternoon“, slidegitarrigen Southern-Country mit Fiddle-Riffs in „Play“ und dass Country-Rock auch gefühlvolle Momente haben kann, zeigt der Titelsong „Nothing Like This“ – ich „fress“ einen Besen, wenn das nicht die nexte erfolgreiche TOP-10-Single der Band wird. Im jazzigen  „They Try“ spielt mit dem „Dulcimer“ ein Instrument, das ich schon lange nicht mehr in kommerziellen Produktionen gehört habe. In „Tonight Tonight“ kracht es ordentlich und in „I Won’t Let Go“ dürfen Pedalsteel, wimmernde Slidegitarre und der inbrünstige Gesang von Gary LeVox auf die Tränendrüse drücken.

Rascal Flatts - Nothing Like This

VÖ: 16. 11. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.rascalflatts.com/ 

TOURDATEN

INFO: RASCAL FLATTS präsentieren mit „Nothing Like This“ ihr Debut Album. Für das Label „Big Machine Records“ natürlich nur. Gesamtgesehen kommt die im Jahr 1997 gegründete Country Band auf ihr siebtes Album.  Abschliessendes Fazit:  Eines der sehr guten zeitgenössischen Country Alben im Jahr 2010. Der Regisseur des Videoclips “Why Wait” ist deutschen Filmfans übrigens ein alter Bekannter. WILLIAM ZABKA spielte im 1984er Teen-Actionfilm “Karate Kid” die Rolle von Ralph Macchios’s Gegenspieler Johnny Lawrence. ( http://www.youtube.com/watch?v=2XEhUjRWdNE )

 

 

 

 

 

 

 

 

BRANTLEY GILBERT “HALFWAY TO HEAVEN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Brantley Gilbert - Halfway To Heaven

“Hör Dir die mal an!”, erzählt mir „Urlauber“ Bertram und überreicht mir eine CD von einem gewissen BRANTLEY GILBERT. Und weil man den Tipp eines “Arbeitskollegen” nicht einfach unter’n Tisch fegen darf, schiebe ich mir das Silberteil gleich mal in den Discman, weil ich sowieso gerade auf dem Weg ins unterirdische Archiv bin, um ein paar Musikmagazine zu katalogisieren. Der erste Track „Hell On Wheels“ ist ein toller Country- Rocker mit aufschreiender Leadgitarre. Song Nummer Zwei, „Bending The Rules And Breaking The Law“, hat zwar nichts mit den metallischen Judas Priest gemein, erhöht aber den Adrenalinspiegel mit treibendem Rock- Groove. Später finde ich dann heraus, dass der Sänger aus Georgia kommt und eigentlich gar keine musikalische Karriere für sich geplant hatte.

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Steve Earle - John Mellencamp - Hank Williams III

USA (GEORGIA)

Noch vor fünf Jahren war der von Gruppen wie “R.E.M.” oder den “B-52s” beeinflusste Songwriter ein musikverrückter Fan, der einfach nur Spass daran hatte, Musik zu machen und mit lokalen Bands zu jammen. Ein Autounfall veränderte seinen Lebensinhalt und er begann ernsthaft, sich damit zu beschäftigen, eine Musikkarriere in Erwägung zu ziehen. Er, der bisher nur bei diversen Gruppen als “akustischer Opening Act” auf der Bühne gestanden hatte, formte seine eigene Band, die sich sehr schnell eine grössere Fangemeinde “erspielte”. Nachdem sich eine erste Single erfolgreich bei iTunes verkaufte, erhielt er einen Plattenvertrag beim in Tennessee ansässigen Label Average Joe’s Entertainment und die Arbeiten am Debut Album konnten beginnen.

Die weiteren Highlights des Albums: „Back In The Day“ fällt in die Kategorie „melodic romantic uptempo- Ballad“, toller Gesang, tolles Gitarrenarrangement, “Kick It In The Sticks” und „Take It Inside“ zeigen, dass „ZZ Top“ & Country Rock gar nicht so weit voneinander entfernt sind, das zusätzliche klangtechnische Deja Vu wird durch John Merlino’s „dreckigen“ Gitarrensound und „stimmentfremdeten“ Gesang verursacht. Viel Gefühl gibt es in den feinen Balladen „Saving Amy“ und „Fall Into Me“ und ans Ende der CD hat der Musiker mit dem „Dirt Road Anthem“ eine hiphoppige Bluesgrass-Crossover-Perle gestellt.

FAZIT: BRANTLEY GILBERT spielt mit seiner Band „Kick-Ass-Country-Rock“, von Insidern auch mit dem schönen Beinamen „Red Dirt“ versehen: Kraftvoll, protzig, tanzbar – was will des Redneck’s Herzerl mehr? Super CD! Yeehaw! (P.S.: Da hat der Metal-Bertram auf jeden Fall etwas gut bei mir!)

VÖ: 16.03.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://brantleygilbert.com/thedevildontsleep

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ALLISON MOORER “CROWS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Fiona Apple - Melanie - Miranda Lambert

USA (ALABAMA)

Bei manchen Platten tue ich mir schwer, sie in die berühmte “Schublade” ein zu ordnen. Passen die Songs der 37jährigen ALLISON MOORER stilistisch ins Country, ins Pop- oder doch wie  “Abalone Sky” ins Folk-Genre. Auch “Goodbye To The Ground” lullt den Hörer ein, entwickelt sich dann mit starkem Refrain-Gesang und leicht angezerrten Gitarren zum Psycho-Folkie. Das Tempo schwillt an in “Just Another Fool” und das folkrockige “The Broken Girl” lässt mich mit wippen - das erste Highlight der CD. Herzschmerz, Geigen und die leidende Stimme von Allison verwandeln “Should I Be Concerned”  in einen chansonesken Schwoofer, wie ihn auch Edith Piaf gesungen haben könnte. Aber das Lied, das mich alten Rocker so richtig mitreißt, ist die wunderschöne Mega-Ballade “Still This Side Of Gone” - Gänsehaut feeling pur! Für Songs wie diesen wurde die Musik erfunden!

Allison Moorer - Crows

VÖ: 15. 01. 10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://allisonmoorer.com/ 

TOURDATEN

INFO: Allison Moorer ist die Schwester der Country Sängerin Shelby Lynne, hat seit ihrem Debut 1998 fast unbemerkt bereits acht Alben veröffentlicht. Als kleines Mädchen musste sie mit erleben, wie ihr Vater die Ehefrau und dann sich selbst erschoss. Nach ihrem Schulabschluss zog sie nach Nashville, begann dort als Backing Sängerin und erhielt dann ziemlich schnell einen Plattenvertrag. Heute ist sie mit dem Country-Rock-Sänger Steve Earle verheiratet. Die meisten Musikfans haben ihre Songs bereits in den Filmen “Der Pferdeflüsterer” oder “The Rookie” gehört.

 

 

 

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx