www.music-newsletter.de

Hier gibt es Rezensionen und Infos von Country CDs, die im Jahr 2014 veröffentlicht worden sind. Hier sind zurzeit die Infos zu den Alben ”Dharma Blues” von PETER ROWAN, “Somewhere Else” von LYDIA LOVELESS, “Love Story” von TIM McGRAW, “Soul Searching” von PETE LINCOLN und “Falling Up” von ARIELLE NICOLE. Weitere Country CDs findest Du in der “Country CDs Übersicht”.

Country CDs 2014

Country Übersicht

Neue Country CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PETE LINCOLN “SOUL SEARCHING”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Pete Lincoln - Soul Searching

01.  All At Sea
02.  Be My Witness
03.  Wait Another Day
04.  Let’s Have An Argument
05.  Jigsaw Man
06.  Sometimes (In The Dead Of Night)
07.  Sold My Soul
08.  This Town
09.  Soul Searching
10.  Wish You Were Here
11.  Low Maintenance
12.  Drive
13.  Be My Witness (Solo Version)
14.  This Town (Solo Version)
15.  Sometimes (In The Dead Of Night) (Solo Version)
16.  All At Sea (Solo Version)

ROCK & COUNTRY POP

Für Fans von:  Mark Knopfler - Chris Norman – John Fogerty

ENGLAND

Eine der zahlreichen CDs, die leider erstmal in einer Umzugskiste verschwunden sind nach dem 3monatigen Redaktionsumzug, kommt Mitte September wieder zum Vorschein. Es ist das Album „Soul Searching“ von PETER LINCOLN, das jetzt – passend zum Namen – nach langer Suche den Weg auf den Rezensionstisch gefunden hat.

Alternativer semiakustischer Pop & Rock – so könnte man die Musik des Songwriters mit einem Begriff umschreiben. Schöne Stimme, feine Arrangements, gute Songs und der erste davon, der begeistert, kommt an zweiter Stelle: „Be My Witness“ ist ein pflegeleichter Country Rocker mit dezentem Honkytonk-Piano – da möchte ich gleichmal wissen, wer das spielt – blättere das 8seitige beiliegende Text-Booklet durch – es ist GAVIN POVEY, der bereits als Session Musiker für zahlreiche Künstler (u. a. Tracey Ullman, Van Morrison und Mary McCoughlan) unterwegs war. Alle anderen Instrumente (akustische & elektrische Gitarren, Bass, Mandolinenn, Ukulele und Keyboards) bis auf das Schlagzeug (ALEX REEVES) wurden vom Chef selbst gespielt.

Let’s Have An Argument” erinnert mich ein wenig – was Gesang und Songstruktur betrifft - an die 80er Jahre Songs von „Steely Dan“ und mittlerweile habe ich herausgefunden, dass PETE LINCOLN ein Songwriter aus Newcastle ist, dessen musikalische Vergangenheit bis weit in die 70er zurückreicht. Er hat mit Sänger(inne)n wie Cliff Richard, Tina Turner, Shakin’ Stevens gearbeitet, von 1996 an war er 10 Jahre lang Bestandteil der Gruppe „Sailor“ (die in den 70ern Hits wie „Glass Of Champagne“ hatte), seit 2006 ist er als Bassist und Leadsänger der kultigen Glamrock Band „The Sweet“ aktiv. Nun endlich war Zeit für das Debüt Solo Album und die Veröffentlichung einiger seiner zahlreichen Kompositionen, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben.

Seine samtene, weiche Stimme bietet den würdigen Rahmen für den romantischen Kuschelrocker „Sometimes (In The Dead Of Night)“, „Sold My Soul“ und „Wait Another Day“ sind rockigere Exponate, die „John-Fogerty“- Fans gefallen und “This Town” kommt mit feinen “Smokie”-Harmonie-Vocals, die sogar etwas “Westcoast”- Atmosphäre der “Eagles” verbreiten. Viel Gefühl gibt es im Titelsong “Soul Searching”und in der Ballade “Wish You Were Here” - am Ende der CD stehen 4 akustische Versionen, mit denen der Engländer zeigt, was Fans erwartet bei seiner “Acoustic Tour”, die im Februar 2015 in der Krefelder Kulturfabrik startet.

FAZIT: Was lange währt, ist einfach gut. 58 Jahre alt ist der Songwriter, Gitarrist & Sänger PETE LINCOLN aus Newcastle und er hat mit “Soul Searching” im “betagten” Alter einen superben Solo Erstling veröffentlicht, der genausogut in die rockige wie auch in die country-poppige Schublade passt.

VÖ: 31.01.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.petelincoln.com/  &  http://pete-lincoln.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LYDIA LOVELESS “SOMEWHERE ELSE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Gretchen Peters - Elizabeth Cook - Stevie Nicks

USA (OHIO)

Viele Musikhörer denken beim Namen LYDIA LOVELESS wohl spontan an Patty Loveless, aber Country Fans wissen, dass beide Damen weder verwandt noch verschwägert sind. Die hier vorgestellte „Farmer’s Daughter“ kommt ursprünglich aus der Punk-Richtung, ist in Columbus geboren und erinnert stimmlich an die rockige Ausgabe von Sheryl Crow. In den 10 Eigenkompositionen des dritten Albums wird die 23jährige von Ehemann Ben (Bass), Todd May (Gitarrist) und dem neu rekrutierten Schlagzeuger Nick German, der trotz des Nachnamens kein Deutscher ist, begleitet. Highlights: Das buchstäblich unter die Haut gehende „Really Wanna See You“ (das mich in der Art wie sie singt, an K.D. Lang’s „Constant Craving“ erinnert), „Wine Lips“ mit tollen Vocal Harmonien und der “Stevie-Nicks”-Klon “Somewhere Else”.

Lydia Loveless - Somewhere Else

VÖ: 18.02.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://lydialoveless.com/ & www.bloodshotrecords.com/album/somewhere-else

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TIM McGRAW “LOVE STORY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von:  Trace Adkins - Clay Walker - Joe Nichols

USA (LOUISIANA)

Keine “Best Of”, dafür eine “Best Of Love Songs” kommt von TIM McGRAW – ein tolles Schmankerl für Hausfrauen und designierte Schmuse-Rocker. Aus seinem diskographischen Katalog präsentiert der 46jährige die schönsten Balladen (darunter das gemeinsam mit Ehefrau Faith Hill gesungene „It’s Your Love“, „She’s My Kind Of Rain“  oder das pedalsteel-getränkte „Watch The Wind Blow By“), aber auch ein paar Uptempo-Klassiker wie „Just To See You Smile“ (vom vierten 97er Album „Everywhere“, von dem es später auch noch den Titelsong gibt), das romantische „Not A Moment“ und die Elton-John-Cover-Version „Tiny Dancer“. Wer die meisten Alben des Sängers bereits hat, braucht die „Love Story“ nicht unbedingt, für alle Anderen ist es jedoch ein schöner Einstieg, um das McGraw-Universum mal anzutesten

Tim McGraw - Love Story

VÖ: 04.02.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://timmcgraw.com/  & http://www.vevo.com/artist/tim-mcgraw 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ARIELLE NICOLE “FALLING UP”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY POP

Für Fans von:  Norah Jones - Taylor Swift - Sheryl Crow

USA (TEXAS)

ARIELLE NICOLE ist eine Songwriterin aus Texas, die mit „Falling Up“ ihr zweites Studio Album veröffentlicht. Der 2011er Vorgänger “This One’s For You” war gut angekommen bei Fans und Kritikern, die 11 neuen Songs hat sie mit dem lokalen „Chief Audio Engineer“ Lyndon Hughes produziert. Wie gut zu hören ist, beweist sich die Sängerin auch als tolle Gitarristin – der Mix aus Country, Pop, Easy Listening Soul und Americana überzeugt durchgehend – Highlights sind das flotte von Mandolinen dominierte „Living Like December“, der Titelsong mit seinen zarten Vokal Harmonien, „The City“ mit fröhlich-melancholisch-keltisch-irischen Melodien – im mit umherträllernden Pop-Lerchen übersättigten Markt ist die Musik von ARIELLE NICOLE eine Wohltat für Ohren & Seele! Einziger Kritikpunkt: Die CD gibt es leider nur als Import, das digitale Album (bisher) nur bei amazon.de

Arielle Nicole - Falling Up

VÖ: 19.08.14

Verfügbar: CD (Import) & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ariellenicole.com/  &  http://vimeo.com/16107089 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

PETER ROWAN “DHARMA BLUES”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Peter Rowan - Dharma Blues

TITELVERZEICHNIS:

01.  River Of Time
02.  Raven
03.  Dharma Blues
04.  My Love Will Never Change
05.  Wisdom Woman
06.  Arise
07.  Restless Grave
08.  Vulture Peak
09.  Who Will Live
10.  Snow Country Girl
11.  Illusion’s Fool
12.  A Grain Of Sound

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Willie Nelson – Neil Young - Kris Kristofferson

USA

Die „Rolling Stones“ treffen auf „Crosby, Stills & Nash“ und „Charlie Winston“? Auch nicht schlecht, diese Mischung und so bisher noch nicht gehört. „River Of Time“ ist der tolle Auftakt des neuen Albums „Dharma Blues“ von PETER ROWAN. Am Ende gibt’s sogar atmosphärische Sitarklänge. Der Musiker aus Massachussetts ist einer der versiertesten Songwwriter, der bereits seit den 60er Jahren in den unterschiedlichsten Projekten unterwegs ist. Wenn er seinen von Edgar Allen Poe inspirierten „Raven“ steigen lässt, darf sich der Musikfan auf einen feinen Mix aus Country, Bluesgrass, Americana und Folk freuen, der sich auch im Rest der insgesamt 12 Stücke (Spielzeit: 53:32 Minuten) fortsetzt. Ein tolles mit der Songwriterin Gillian Welch gesungenes Duett übrigens! Selbst spielt der mittlerweile 72jährige Gitarre und Mandoline, begleitet wird er – ja nach Song – von anderen toll in die Arrangements eingebundenen Instrumenten wie Flöten, Dulcimer, Violinen, Steelgitarren, Kontrabass und wenn er wie im Titelsong beginnt nativ-indianisch angehaucht zu jodeln, bin ich einfach hin & weg! „My Love Will Never Change“ ist dagegen ein einfacher romantischer Cowboy-Song, der aber mit zarter Performance vorgetragen wird, dass er Gänsehaut verursacht. Manchmal sitzt man ja als Rezensent mit einem Album da und ist „sprachlos“, weil einem wenig zur Materie einfällt, hier ist es anders: Die Lieder von PETER ROWAN verursachen ein Sprudeln der Gedanken, die gar nicht so einfach zu bändigen sind. Im bluesigen „Restless Grave“ steht wie in allen Songs Kultbassist Jack Casady („Jefferson Airplane“, „Hot Tuna“) am 4saiter, die wundervollen Harmonie Vocals bringen zauberhaftes „Flower-Power-Westcoast“-Feeling einer längst vergangenen Zeit in die Bude.

Aufgenommen wurde u. a. in den legendären Plant Studios im kalifornischen Sausolito, wo bereits zahlreiche Kult Alben der Musikhistorie entstanden sind (u. a. John Fogerty’s „Centerfield“ – 1985, Metallica’s „Load“ – 1996, Santana’s „Supernatural“ – 1999 oder Stevie Wonder’s „Songs In The Key Of Life“ – 1976 – um nur einige wenige zu nennen). Wer mal reingucken will: http://www.plantstudios.com/  - der einzige Wermutstropfen für Musikfans: Der physikalische Datenträger ist bisher nur als Import-CD verfügbar und wenn ich mir in diesem Jahr von einem Album eine Vinyl-Ausgabe wünschen würde, dann wäre es der exzellente „Dharma Blues“ von PETER ROWAN!

VÖ: 08.07.14

Verfügbar: CD (Import) &  digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.peter-rowan.com/ & http://omnivorerecordings.com/artist/peter-rowan/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

REX GRIFFITH “IF HEARTACHES STILL SOLD”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von:  John Anderson – Alabama – Willie Nelson

USA (TEXAS)

REX GRIFFITH ist einer von Labels unabhängigen Sängern, die klangtechnisch in den 80er Jahren stecken geblieben sind, was jedoch nicht die Qualität der dargebotenen Musik schmälern soll. Mit brüchiger Stimme berichtet der Outlaw, der früher in der „Kyle Hunt Band“ unterwegs war, über problematische Liebesbeziehungen, in der Wüste liegen gebliebene Wohnmobile und der innigen Beziehung zu leer getrunkenen und beim Aufwachen im Arm gekuschelten Whiskey Flaschen in der Einsamkeit der öden Landschaft, die er auf seiner Wanderschaft kennen und lieben gelernt hat. Wem die Musik von „Alabama“ & „Kris Kristofferson“ gefällt, ist hier richtig – Anspieltipps sind das rockige an „3am Mobile Alabama“, die bluesige Ballade „Way Across Town“ und die funky Live Version des „Jeff-Mason“-Klassikers „Feelin’ Alright“.

Rex Griffith - If Heartaches Still Sold

VÖ: 08.11.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Album Stream möglich: http://aolradio.slacker.com/artist/rex-griffith/songs  

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 ANGALEENA PRESLEY “AMERICAN MIDDLE CLASS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Angaleena Presley - American Middle Class

01.  Ain’t No Man
02.  All I Ever Wanted
03.  Grocery Store
04.  American Middle Class
05.  Dry County Blues
06.  Pain Pills
07.  Life Of The Party
08.  Knocked Up
09.  Better Off Red
10.  Drunk
11.  Blessing And A Curse
12.  Surrender

Label: Slate Creek Records
Web: www.slatecreekrecords.com

03:43
05:28
03:42
03:47
04:01
02:59
05:24
03:54
03:38
02:57
03:37
03:37

xxx
xxxx

COUNTRY POP

Für Fans von: Kacey Musgraves - Kellie Pickler - Patsy Cline

USA

Hier singt keine der von der Tonträgerindustrie aufgebauschten Country-Pop-Quietschmäuse a la Taylor Swift, die soulige Stimme von ANGALEENA PRESLEY zeigt dem Hörer, dass hier eine reife Frau vor’m Mikrofon steht. Die 38jährige aus Kentucky hat vor 3 Jahren gemeinsam mit Miranda Lambert und Ashley Monroe im Trio „Pistol Annies“ für Furore gesorgt, jetzt war es Zeit für ihr Debüt Solo Studio Album. „American Middle Class“ besingt diese in 12 bluesig-poppig-aufbereiteten Kleinstadtromanzen, sie singt über den lokalen „Grocery Store“, den von Schmerzmitteln abhängigen ehemaligen Football Profi im Country Rocker „Pain Pills“ (mit Backing Vocals des songschreibenden Hitlieferanten „Chris Stapleton“ – er hat u. a. für „Adele“ das tolle Stück „If It Hadn’t Been For Love“ auf deren Album „21“ geschrieben – ist aber bisher nur auf der osteuropäischen Edition verfügbar), setzt sich in „Drunk“ mit den Alkoholproblemen von Minenarbeitern auseinander (sie weiss, worüber sie schreibt: Daddy Jimmy Presley Sr. war bis zu dessen Rente im Steinkohlenbergbau tätig gewesen, er ist auch im Intro des Titelsongs zu hören, in dem die „Coalminer’s Daughter“ sich auch mal über den unschätzbaren Wert von Prostituierten auslässt. Im Studio haben ihr renommierte Session Cracks wie Josh Grange (Pedalsteel), und Keith Gates (diverse Saiteninstrumente) zur Seite gestanden, produziert hat Jordan Powell, empfehlenswerte Anspieltipps sind vor allem der das Friede-Freude-Eierkuchen-Landleben beschwörende Country-Walzer „Dry Country Blues“ mit starken Gitarrenvibes von Audley Freed und das rockige „Knocked Up“. Viel Gefühl offeriert die Songwriterin aus Kentucky im ruhigen „Life Of The Party“ – der Zuhörer kann die schwelgende Band vor dem geistigen Auge  beim samstäglichen Line Dance sehen, wie sie den dörflichen Tanzabend mit einer romantischen Ballade beendet.

FAZIT: Viel Gefühl offeriert ANALEENA PRESLEY (nicht verwandt & verschwägert mit dem hüftenschwingenden „Elvis“), die eigentlich nie so richtig heiß gewesen ist auf einen Platz auf der Bühne. Für Heidi Newfield, Ashton Shepherd und andere Sängerinnen hat sie eine Menge Songs geschrieben und erst als sie von ihren beiden Freundinnen Miranda Lambert und Ashley Monroe bekniet worden war, in deren 2011 gegründete Formation „Pistol Annies“ einzusteigen, willigte sie ein, sich im Scheinwerferlicht zu präsentieren. Dass sie es auch solo kann, möchte sie jetzt doch einmal mit „American Middle Class“ beweisen und das gemeinsam mit Jordan Powell produzierte Album dürfte auf jeden Fall dafür sorgen, dass die 38jährige mit ihrem Debüt Album am Ende des Jahres neben den solistischen Eskapaden ihrer Kolleginnen Miranda und Ashton in den TOP Listen des Jahres 2014 steht.

VÖ: 14.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.angaleenapresley.com/https://myspace.com/angaleena

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

FLORIDA GEORGIA LINE “ANYTHING GOES”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von:  Brooks & Dunn – Love And Theft – Brantley Gilbert

USA (FLORIDA/GEORGIA)

Perfekt sitzender Country-Mainstream-Rock, den das erfolgreiche Duo FLORIDA GEORGIA LINE auf seinem zweiten Studio Album „Anything Goes“ anbietet. Bei Brian Kelley und Tyler Hubbard ist die Welt noch in Ordnung - hier passt alles von tollen Harmonie Vocals und gut arrangierten Ohrwurmmelodien bis zu versiert instrumentierten Songs. Einen Löwenanteil daran hat er in Russland geborene Session Musiker ILYA TOSHINSKY, der Gitarren, Banjos und Dobro eingespielt hat – am besten zu hören im sommerlichen „Sun Daze“ – weitere TOP Musiker sind Bryan Sutton (an Bouzouki und Mandoline) und Gitarrist Tom Bukovac, der unlängst mit dem „Black Crowes“-Drummer Steve Gorman die Band „Triggy Hipper“ gegründet hat. Weitere empfehlenswerte Anspieltipps des Albums: Die Ballade “Dirt” sowie die beiden Stücke “Good Good” und “Confession”.

Florida George Line - Anything Goes

VÖ: 14.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://floridageorgialine.com/ & https://twitter.com/FLAGAline

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

HANNAH BETHEL “NEVER ENDING SKY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von:  LeAnn Rhymes - Martina McBride - Shania Twain

USA (MICHIGAN)

<I love to sing, write songs & perform on stage! I live in Nashville, TN> propagiert sie in ihrem Youtube-Channel und hat erstmals vor 2 Jahren auf sich aufmerksam gemacht mit ein paar uploads. Seit sie denken kann, begeistert sie sich für Musik und natürlich – beeinflusst von der CD-Kollektion ihrer Eltern – bevorzugt für Country Music. Die erste EP „The Freedom“ gab es 2012, ein Video zur Ballade „If I Don’t Love You Anymore“ im Frühjahr 2014 und jetzt stellt sie mit „Never Ending Sky“ ein tolles Mini Album mit 8 Songs vor. Die 25jährige hat sich mit dem „X-Factor“-Teilnehmer Brennin Hunt zusammengetan, der für die Produktion gesorgt hat, Stücke wie „You Wanna Be My Man“ und „Frigerator“ triefen zwar im zeitgenössischen Country-Mainstream- Sound, sind aber bitterböse & geile „Earbugs“, die – einmal drin im Ohr – gar nicht mehr herauswollen.

Hannah Bethel - Never Ending Sky

VÖ: 15.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.hannahbethel.com/  &  https://myspace.com/hannahbethel

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE SWON BROTHERS “THE SWON BROTHERS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY

Für Fans von:  Bellamy Brothers - Brooks & Dunn - Travis Tritt

USA (OKLAHOMA)

THE SWON BROTHERS haben während der 2013er US-Ausgabe der Casting Show “The Voice” ein Millionenpublikum  begeistert mit ihren Cover Versionen von Klassikern der Sänger „Bob Seger“, “Tom Petty” sowie der Bands “The  Eagles” und der „Nitty Gritty Dirt Band“. Am Ende reichte es zwar nur für den dritten Platz auf dem Siegerpodest, aber von Arista Records (einer Tochter von Sony) gab es nichtsdestotrotz den angestrebten Plattenvertrag und eine daraus resultierende Single Veröffentlichung. „Later On“ hat bis zum heutigen Zeitpunkt über 200.000 Exemplare verkauft. Ein Jahr später kommt jetzt das dritte Album (zwei sind vor der Casting Show in Eigenregie veröffentlicht worden) der beiden Brüder Zach und Colton mit 10 weiteren Songs, die speziell für dieses Country-Rock-Mainstream Album von  TOP Songwritern der Szene geschrieben worden sind.

The Swon Brothers - The Swon Brothers

VÖ: 14.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.swonbrothers.com/  &  https://twitter.com/TheSwonBrothers

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

THE CHOLULAS “BAR ROOM MUSIC”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY ROCK

Für Fans von:  Norah Jones - Taylor Swift - Sheryl Crow

USA (KALIFORNIEN)

„Cholula“ ist eine sehr scharfe Chili Sauce aus Mexiko, die (Kenner schnalzen jetzt natürlich schon genüsslich mit der Zunge) auf einen Wert von 3.600 Scoville kommt und weil die 7 scharfen Boys aus dem kalifornischen San Clemente einen mitreissenden Mix aus Outlaw Country, Mariachi Folk und Alternative Rock spielen, haben sie sich einfach kurzerhand nach dem Leckerbissen benannt. THE CHOLULAS stellen auf ihrem zweiten Album „Bar Room Music“ 12 starke Songs vor, von denen mir offhand am besten das slidegitarrenlastige „“Truckin’ Down The Road“, der Rockabilly-Feger „Hey Driver“, der Jive „Acting Single Seeing Double“ und der romantische County- Folkie „Southern Belle“ gefallen. Was es bei ZZ TOP schon lange Zeit nicht mehr gibt – das hier ist der „real shit“ für Trucker, Beerdrinker & bekennende Hellraiser!

Cholulas - Bar Room Music

VÖ: 12.05.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://thecholulas.com  &  https://soundcloud.com/the-cholulas

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx