www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Dancefloor Alben, die im Jahr 2009 veröffentlicht worden sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben ”Ultra Venus” von CYBERVIXEN, “Absolutamente” von FANGORIA, “Superbillion” von LUCY LOVE, “German Romantik” von LITTLE LUDWIG VAN, “Two” von MISS KITTEN & THE HACKER, “Lova Lova” von SUPERBUS, “Gorestep” von BORGORE, “Big Fun” von TOWATEI, “The System” von TASADI, “Visions” von QUETZAL, “Manegro” von YVES LA ROCK, “My Oracle Lives Uptown” von WILLIAM ORBIT, “The Flashing, The Fancing” von CHIN CHIN und dem stark kritisierten Remix Album “Johnny Cash Remixed” von verschiedenen Interpreten.

Dancefloor 2009

Dancefloor Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ASURA “ASURA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMBIENT

Für Fans von: Waldeck - Tosca - The Orb - Biosphere

USA (KALIFORNIEN)

Tropfendes Wasser, Rohre klappern, bin ich in einem U-Boot? Nein, wohl eher in einem Spaceship, denn “Peptine” beginnt mit einem kraftwerkigen Synthie-Akkord, bevor mich der Rhythmus (in der Regel zwischen 117 und 142 bpm) hinaus in die kosmopolitische Undurchdringlichkeit des Alls katapultiert. Die 13 Tracks laufen ohne Unterbrechung ineinander über. Ich blicke aus dem Fenster und sehe  progressive Trance-Wolken vorbei fliegen. ASURA ist das Projekt des Kaliforniers Ryan York (nicht verwexeln mit dem Asura des Franzosen Charles Farewell!), der es gut versteht, elektronische Klänge mit interessanten Arrangements akustischer Instrumente zu vermischen und so eine hypnotische Klangmelange schafft, die den Hörer, der sich für elektronische Musik interessiert, unweigerlich sich seinen Bann zieht. Tipp: Kopfhörer auf - geniessen!

Asura - Asura_1

VÖ: 19.01.09

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/iamasura

TOURDATEN

INFO: Asuras sind Legenden und Mythologien zufolge Gestaltwandler. Sie können mit der Kraft ihrer Gedanken die Gestalt eines anderen Menschen einnehmen. Der erste bekannte und populäre Gestaltwandler war Lou Chaney, der im Film ”Der Wolfsmensch” plötzlich als Vierbeiner herumlief. Welchen Vorteil das dem Anwender bringt, hat sich mittlerweile auch bis zu uns herum gesprochen und spätestens seit dem letzten Rosenmontagsumzug weiss ich: Sie sind unter uns!

 

 

 

 

 

 

 

 

CYBERVIXEN  “ULTRA VENUS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COSMIC GROOVES

Für Fans von: spaciger ruhiger Dancefloor-Musik

USA

Joie Favier kommt aus der Blumenstadt San Francisco und arbeitet seit Jahren als Sängerin, DJane, Produzenten und Komponistin. In jungen Jahren ist sie stark beeinflusst worden von Soundtüftlern wie Art Of Noise und Trevor Horn. In ihre elektronische Tanzmusik mischen sich weltkosmopolitische Sounds wie indische Tabla- Perkussionen mit 80er Synthie-Gezwitscher (im ambienten “Into The Unknown”) und sorgen für ein stimmiges Sounderlebnis, das den Zuhörer angenehm einlullt. Für den Dancefloor wird es nicht reichen, denn da sind knackigere Remixes vonnöten, für das spacige verträumte Wohnzimmererlebnis reicht es aber allemal.

Cybervixen-UltraVenus

VÖ: 11. 02. 09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Soundfiles und Videos der Blondine:  http://www.cybervixen.tv/ultra-venus.html

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

FANGORIA  “ABSOLUTAMENTE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRO-POP

Für Fans von: Sigue Sigue Sputnik - Los Sencillos - Boney M.

SPANIEN

Das Duo mit dem schönen Namen FANGORIA (so heisst auch ein altbekanntes klassisches US-Horrorfilmmagazin, nachdem sie sich benannt haben) zelebriert spanischen Elektro-Pop mit EBM-rockigen Touch. Die Platte wimmelt von guten Grooves und interessanten Ideen, die aber immer wieder zugemüllt werden von eurovisionsträchtigen Songeinschüben, weil die zwei wohl meinen, eine gute Idee im Song sei nicht ausreichend. Solange die Songs tanzbar strukturiert bleiben, sind sie recht brauchbar, aber sobald einer der beiden  versucht, die CD mit einem Gesangesbeitrag zu veredeln, wird es leider tragisch und verursacht mehr als nur ein kritisches Augenrunzeln beim Verfasser. Durchschnittliche spanische Kost.

Fangoria - Absolutamente

VÖ: 24. 02. 09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Website:  www.fangoria.es   

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

LUCY LOVE  “SUPERBILLION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von: M.I.A.  - Missy Elliott  - Princesa

DÄNEMARK

Als die “Lüttsche” Lucy bezeichne ich sie, denn sie fährt in der Spur der britischen Inderin (oder indischen Britin?)  M.I.A., die ja jetzt wieder in aller Ohren sein dürfte durch ihre Beteiligung am Soundtrack “Slumdog Millionaire” (Allerdings gab es im Film sehr wenig von der Musik zu hören!) Aber unsere Lucy hier kommt aus Dänemark und wird progagiert von einem der dort bekanntesten Produzenten. Durch ihren letztjährigen Underground Hit “No V.I.P.” war sie schlagartig auch in unseren Breitengraden bekannt.  Die Texte haben den nötigen Humor (“My Daddy Was A DJ”), die Musik brummt und kracht und zusammen gefasst sollten das genug Attribute sein für den Startschuss zu einer erfolgreichen Karriere.

Lucy Love - Superbillion

VÖ: 23. 02. 09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://myspace.com/lucylovemc/music/songs  & www.lucylove.dk

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

LITTLE LUDWIG VAN  “GERMAN ROMANTIK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

KLASSIK-HOUSE

Für Fans von: Vanessa-Mae - Sharkey - Elecktroids

JAPAN

Noch eine CD, die ‘ne ganze Zeit unten in meiner Demo-Kiste gelegen hat. Schon mal zu Mozart, Brahms oder Bizet in der Disco getanzt? Solltet Ihr aber mal! Little Ludwig Van macht’s möglich mit stampfenden House-Versionen von “Alla Turka”, der “Mondschein Sonate” oder Tschaikowski’s “Schwanensee”, die allesamt zischen 130 und 160 beets per minute pendeln und spassiges und klassisch-innovatives Tanzflippen ermöglichen. Die Musikrichtung lässt sich schwer festnageln und ist zwischen Klassik - Punk - Schranz (das ist ein untergeordnetes Techno-Genre) - House - Dancefloor angesiedelt. Für Klassik- Puristen als Selbstmordscheibe geeignet, für Club-Gänger dafür die ultimative Fete!

Little Ludwig Van - German Romantik

VÖ: 02 .01. 09

Verfügbar:  2-CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Website:  https://myspace.com/littleludwigvan/music/songs 

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

MISS KITTIN & THE HACKER “TWO”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRO-DISCO-PUNK

Für Fans von:  Animotion - Silver Convention - Lipps Inc.

FRANKREICH

Ich weiss nicht –  irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Möglichkeit, Rezensionen auf dem Portal von amazon ein zu stellen, von „professionellen“ Schreibern der Labels und Tonträgerfirmen missbraucht wird. Wie sonst erklärt es sich, dass man bei Interpreten, die „kein Schwein“ kennt, plötzlich Texte zu CDs findet, die erstens nur über Import erhältlich sind und die zudem vom Kritiker, der auch seltsamer Weise kaum mit anderen Rezensionen in Erscheinung tritt, bis ins Höchste gelobt werden. Die neue CD von Miss Kittin ist zwar auch auf normalem Vertriebswege bei uns erhältlich, aber so was von langweilig und antiquiert, dass ich fast denken muss, der Schreiberling hat eine völlig andere Platte gehört als diese von der französischen DJane Caroline Herve, die  ihr DJ-Handwerk versteht, aber vom Songschreiben und Singen keine Ahnung hat.

Miss Kittin - Two

VÖ: 27. 03. 09

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.misskittin.com  &  https://myspace.com/kittinmusic/music/songs 

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

SUPERBUS  “LOVA LOVA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DISCO POP

Für Fans von: Eurhythmics, Anne Lennox, France Gall

FRANKREICH

Der Titel täuscht leicht, bei Superbus handelt es sich nicht um einen neuen englischen Interpreten, sondern um eine französische Pop- Gruppe, die bereits seit 1999 tätig ist und sich dem Disco-Beat verschreiben hat und jetzt auf ihrem vierten Album “Lova Lova” 13 mehr oder minder tanzbare indie-poppige Songs abliefert. Chefin der Band ist Jennifer Ayache, die sämtliche Songs geschrieben hat. Die Musik ist eingängig, harmlos und eigentlich belanglos. Wer sich gerne verpoppte Chanson anhört, findet trotzdem Gefallen. Am besten wird es immer dann, wenn es punkig wird wie im Ca- Plane-Pur-Moi-similanten  “Go Go Dance Show”

Superbus

VÖ: 03. 02. 09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  www.superbus.com.fr   &   www.superbus.org  (Fan-Site)

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

Various Artists “HED KANDI - A TASTE OF WINTER 2009”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von: Waldeck - Tosca - The Orb - Biosphere

SAMPLER

Fünfzehn Dancefloor-Knaller machen die CD zum kurzweiligen Vergnügen. Los geht’s mit dem altbekannten “Show Me Love”, das in den 90ern von Robin S gesungen wurde - hier im neuen Remix. Die Dance-Jams laufen komplett durch und steigern die Geschwindigkeit minimal von Stück zu Stück. 127,1 bpm am Anfang bis zu 128,4 bpm am Ende. Am besten gefällt das bassgroovige “Put Your Hands On” - hier im Warren Clarke Vocal Remix - ist alleine die ganze Platte wert! Ein sagenhafter Funky Club- House-Jam. Überhaupt ist das ganze Teil durch & durch tanzbar ohne schwache Nummer. Geeignet für Disco, Aerobic, Frühlingsputz, zum Tapezieren, schnelleren Autofahren und und und  ....Anspieltipps sind die Songs von MOBIN MASTER (“Show Me Love”), NO HALO (“Put Your Hands On”), LIMEROCK (“Saxopolis”) und STATIC REVENGER (“Happy People”)

Various Artists - Hed Kandi A Taste Of Winter 2009

VÖ: 09.01.09

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Die website: www.hedkandi.com 

TOURDATEN

INFO: Die Reihe hedkandi gibt es bereits seit mehreren Jahren. Ende Dezember flatterte mir per Newsletter - ja, ja - auch ich bekomme genügend davon :-) - ein günstiges Angebot vom Online-Versandhaus amazon.de ins Haus und da dachte ich mir, greifste einfach mal zu. Und ich muss sagen, es war absolut kein Fehlkauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

TOWA TEI “BIG FUN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR-POP

Für Fans von:  Deee-Lite - Ryuchi Sakamoto - Prince

JAPAN

Towa Tei -  irgendwie kommt mir der Name  bekannt vor. Rein in die Suchmaschine - und - BINGO - das war der DJ der Gruppe Deee-Lite, die Anfang der 90er das unvergessliche “Groove Is In The Heart” geschaffen hat. Zurück ins Einkaufsparadies, log-in und los mit dem Download. Ich halte es immer noch für die schönste Erfindung (noch schöner als den öden Rasierapparat), CDs übers Internet zu bestellen und nicht erwartungsfroh bangen zu müssen, ob sie nun irgendein träger Händler bei seinem Vertrieb besorgen kann.”Y.O.R.” ist grooviger Pop-Dance mit herrlichem Bubblegum-Pop-Refrain,  “Taste Of You” - das Leckerli für alle Prince-Fans. In “Lyricist” mixed er antike Kabuchi-Sounds mit Drumbeets, “Twinkle Twinkle Little Star” ist der abgefahrene Disco-Funk mit brasilianischer Perkussion. Intelligenter Dancefloor fürs aktuelle Jahrtausend!

Towa Tei - Big Fun

VÖ: 04.02.09

Verfügbar: CD & DVD & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.towatei.com/

TOURDATEN

INFO: Towa Tei ist in jungen Jahren nach New York gekommen, um Kunst zu studieren, wurde aber ziemlich schnell von der lokalen Club Szene infiziert und begeistert vom Dancefloor-Genre eine Tätigkeit als Discjockey. 1989 erregten seine Remixe erste Aufmerksamkeit, als er für die Jungle Brothers und deren LP “Done By The Forces Of Nature” gnadenlos gute Remixe ablieferte. 1990 startete er bei Deee-Lite durch, bevor er sich selbständig verflüchtigte, hie und da mitproduzierte und remixte, um dann 2005 plötzlich mit neuer Energie und neuem Album (“Flash”) aufzutauchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

BORGORE “GORESTEP Volume 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

GORESTEP - DUBSTEP

Für Fans von: Alien Pimp - Genetic Krew - Rakoon

ISRAEL

“Gore” ist ein Begriff, der immer dann auftaucht, wenn der Horrorfilmfan von neuen cinemaskopischen Bluttaten seiner Helden (Jason, Michael oder Gurdy) schwärmt. Und da Horrorfilme mit der Musikrichtung Heavy Metal freundschaftlich verbandelt sind, war es keine Überraschung für mich, dass sich der Schlagzeuger der israelischen Metalband Shabira mit einem “Gorestep”-Projekt auf die Bühne begibt. In “Mama’s Boy” schreien Frauenstimmen, Handgranaten explodieren, verzerrte Synthies schrillen über verschachtelten Drum-Loops. “Sunday Morning” beginnt friedlich, der Erwachte reibt sich die Augen, streckt und räkelt sich, bis ihn der megabrummende Bass-Bloop von der Couch wirft. Progressiver Clubfloor, der sämtliche animalischen Instinkte im Dancefloor-Afficionado hervorkehrt. Musik, die ultralaut genossen werden sollte. Aber Vorsicht: Die 10 Stücke sind eine Herausforderung für jeden Tieftöner.

Borgore - Gorestep Vol 1

VÖ: 04.12.09

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/borgore

TOURDATEN

INFO: Fakt ist, dass die Heavy Metal Band SHABIRA einen Sänger für ihr Heavy Metal Projekt sucht und Drummer Asaf Borger daher gut Zeit hat, sich weiteren Projekten zu widmen. Solange er dabei solch interessante Outputs wie seine CD Gorestep Vol 1 in die musikalische Welt setzt, kann man der Band wünschen, dass die Sängersuche noch etwas andauert, zumal ja auch Israel nicht unbedingt um die Ecke ist, sonst hätte ich schon daran gedacht, mich mal zu bewerben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Almighty presents “DIANA ROSS - THE REMIX COLLECTION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HI-NRG-DANCEFLOOR

Für Club-Deejays - Soul-Tanzbären - Aerobic-Girlies

USA

Lange überfällig, aber will heutzutage noch jemand die “ollen” Diana Ross Kamellen hören?  Die “old hound (funk) dogs” schon. Auch wenn “Love Hangover” zunext langweilig dahin plätschert, der Funke zündet erst mit dem zweiten “The Boss” und der 8minütige Almighty Remix von “I’m Coming Out” bringt mich in Versuchung, auf den Tisch zu springen und zu toben. 122 beets per minute garantieren Clubtauglichkeit. Der Dancefloor Afficionado bekommt 3 Discs mit einer Spielzeit von 2 1/2 Stunden. Die 65jährige Diva ist gut bei Stimme und zwitschert aufgeregt in den Remixen, die ihr vom Label Almighty Records gezaubert wurden. Es gibt neue unveröffentliche Mixe wie die von “Ain’t No Mountain High Enough” und auf der dritten Disc einen 68minütigen Non-Stop Track “In The Mix”.

Diana Ross - The Remix Collection

VÖ: 22.12.09

Verfügbar: Digital Release

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.youtube.com/playlist?list=PLQFDsNC4Hrer6Z2lDFogdweB6H5Ce7f4a

TOURDATEN

INFO: Almighty Records ist ein britisches Label, das 1989 gegründet wurde und sich Dancefloor und Hi N-R-G auf die Fahne geschrieben hat. Das Label sorgt nun bereits seit 20 Jahren mit energiereichen Remixes von Mainstream-Pop-Songs(Sugababes, Kylie, Vanessa Amorosi,  LeAnn Rimes,  Debbie Harry u. v. a. ) für Wallung auf den internationalen Dancefloors. Es gibt kaum jemanden, der bisher in irgendeiner Diskothek war und NICHT zu den Remixes des Label getanzt hat. 

 

 

 

 

 

 

 

 

YVES LAROCK “MANEGRO”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

EURO-DISCO-POP

Für Fans von:  Sylvester - Pet Shop Boys - 2 Unlimited

SCHWEIZ

2007 bin ich zum ersten Male mit der Musik des Schweizer Produzenten Yves Larock konfrontiert worden, seinen Dancefloor-Knaller Song “Rise Up” habe ich dann auch ziemlich schnell in meinen DJ-Set integriert und daher war die Vorfreunde auf sein neues Album eigentlich gross gewesen. Die gut produzierte Euro-Disco-Sauce schmiert zwar mit 128 beets per minute schön die Tanzbeine, aber richtig überzeugen können mich nur das in die EBM-Ecke abdriftende “Live With The Lions” und das elektro-poppige “Respect”. Yves Larock scheint auf Falsetto-Geänge zu stehen, die Sänger ähneln sich meist wie eineiige Zwillinge, nur in “Rock With Me” bricht Fred Barrys aus dem Schema aus und singt so stark wie einst Sting zu besten “Police”-Zeiten. Fazit: Eine insgesamt enttäuschende Platte.

Yves Larock - Manegro

VÖ: 12.10.09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/yveslarock

TOURDATEN

INFO: Das Nachbarland Schweiz hat schon immer gute Produzenten hervorgebracht. Die bekanntesten sind Chris von Rohr (er war Bandleader der in den 80er Jahren beliebten Rockband Krokus, hat später die Gruppe Gotthard produziert), Roman Camenzind (spielte bei Subzonic) und Rene Baumann, der aber den meisten als DJ Bobo (die neue CD “Fantasy” erscheint übrigens am 26. Februar 2010, der Release der ersten Single “Superstar” ist für den 05. 02. datiert) bekannt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

TASADI “THE SYSTEM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HOUSE - TRANCE

Für Fans von:  Faithless - Basement Jaxx - Deep Dish

USA (TEXAS)

Nach dem spacigen Intro startet “Mercurius” als Techno-House-Stomper, der aber nach 2 1/2 Minuten jäh unterbrochen wird, weil Sängerin Susie unbedingt ihr Geträller loswerden möchte. Warum? Was auf ’ner Maxi akzeptabel ist, ist auf einem Longplay nur störend für den Float durch die Sternensysteme. “Venus” ist ja offiziell Synonym für Liebe und ausschweifendes Ineinanderversinken, aber diese “Venus” hier hat nicht halbwegs die Erotik des holländischen Pop-Klassikers aus dem Jahre 1969 (Remember Mariska Veres & ihre Shocking Blue?), was aber auch am leidenschaftslosen Gesang von Jaeda K. liegt. Immer dann, wenn der Raumgleiter Geschwindigkeit aufnimmt (wie in “Terra” oder “Mars”), macht der Space-Trip Spass und wenn Susie Atherton’s Stimme kompakt in den Sound eingebettet wird (wie in “Luna”), ist sie sogar zu ertragen.

Tasadi - The System

VÖ: 10. 07. 09

Verfügbar: CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://myspace.com/tasadi/music/songs

TOURDATEN

INFO: Der  Produzent Tasadi war seit seiner Kindheit von Gustav Holst und seiner Planetensage “The Planets” beigeistert und irgendwo möchte er diese auch als Teil seiner musikalischen Einflüsse verstanden haben. Jetzt hat er den Versuch unternommen, seine persönliche musikalische Version der Trabantenstory in die Weltöffentlichkeit hinein zu tragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

THE NEXTMEN “JOIN.THE.DOTS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HIP HOP - DANCEFLOOR

Für Fans von:  M.I.A. - Santogold - YBT

ENGLAND

Der Hip Hop der Gruppe THE NEXTMEN aus London, der sich über die Jahre - beeinflusst durch diverse Remix-Projekte, an denen die Musiker beteiligt waren,  entwickelt hat, nutzt Dancefloor und Reggae-Elemente, um ein wesentlich breitgefächertes Publikum an zu sprechen. “Round Of Applause” ist ein funky Dancer, der auf myspace angehört werden kann, “Whisper Up” wird veredelt von der niedlichen Betty Steele, die selbst vor der Veröffentlichung ihres Debut-Albums steht, das wie eine Bombe einschlagen wird, das dub-steppige “The Lions Den” mit Ms Dynamite am Mikrofon dürfte Fans von M.I.A. begeistern, “Love Someone” ist astreiner Reggae und beim knalligen 2Step “Stay At Home”bekomme ich Bock, mich auf den Weg in die lokale Disko zu machen. C U!

The Nextmen - Join The Dots

VÖ: 10. 08. 09

Verfügbar: CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.thenextmen.com  & https://myspace.com/thenextmen/music/songs

TOURDATEN

INFO: Alan Daniel Maman startet als “The Alchemist” seine Hip-Hop-Karriere im Jahre 1993. Als Rapper der Gruppe The Whooliganz wurde von Cypress Hill entdeckt und wexelte über zur Formation Soul Assassisn. Von DJ Muggs liess er sich in die fundamentalen Kenntnisse einer HipHop-Produktion einweihen. Nach einigen Beiträgen für Platten von Eminem, Mobb Deep und Jadakiss veröffentlichte er 2004 sein Debut Album 1st Infantry - Chemical Warfare ist seine dritte CD.

 

 

 

 

 

 

 

 

WAY OUT WEST “WE LOVE MACHINE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

CHILLOUT

Für Fans von:  State 808 - Stereo MCs - Faithless

ENGLAND

Im Bereich Fahrstuhl (Elevator) Musik gibt es für mich 3 Kategorien: A) Die üble Sorte, die das Volk mit irgendwelchen keyboardigen Aufgüssen von Pop-Songs volldudelt, B) die technisch perfekte, aber nutz- wie seelenlose Darbietung von glücklich lächelnden Japanern, die komplexeste Arrangements spielen  und C) die “handmade” mit eigenen Kompositionen bestückte Version. Letzteres trifft auf Way Out West zu. “Love Machine” ist ihr 4. Album und die 12 Stücke (71 Minuten) sind Genuss für Freunde von chilliger Trance-House-Musik. “One Bright Night” ist ein toller Trance-Track, für die Single “Only Love” wurde sogar ein Sänger engagiert, der das Stück in die Qualitätsgüte edler 90er Dance-Perlen trägt. “Pleasure Control”, “Future Perfect” und “Ultraviolet” sind der Soundtrack zur Autofahrt in den Sonnenuntergang, “Tales Of The Rabid Monks” ist latino-superfunky.

Way Out West - We Love Machine

VÖ: 21.09.09

Verfügbar: CD & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.wayoutwest.mu/  

TOURDATEN

INFO: Way Out West besteht aus Jody Wisternoff und Nick Warren, die sich beide ihre Meriten als DJs und Produzenten  erworben haben. Mitte der 90er sind sie zusammen gekommen. Wisternoff kann dabei bereits als Veteran bezeichnet werden, er hat seine ersten Produktionen im Alter von 14 Jahren eingefahren (damals mit den ebenfalls in Bristol ansässigen House Musikern Smith & Mighty, Warren hat auf den Balearen als DJ und Animateur gearbeitet. “The Gift” war 1996 der erste Song des Duos und wurde gleichermässigen vom Dancefloor-Publikum und eingschlägigen Radiostationen geliebt. Viele deutsche Musikhörer kennen Way Out West durch ihren Beitrag “Don’t Forget Me” in der Serie “Grey’s Anatomy”.

 

 

 

 

 

 

 

 

WILLIAM ORBIT “MY ORACLE LIVES UPTOWN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMBIENT CLUB

Für Fans von: Paul Oakenfold - Cosmic Baby - Astralasia

ENGLAND

WILLIAM ORBIT ist der Dancefloor Spezialist, dessen Produktionen und Remixe man  ungehört kaufen kann, weil der Soundtüftler immer wieder für Wohlbefinden und  clubtauglichen Spass sorgt. Die Anzahl der Remixe, mit denen er die Songs von wie Madonna, Prince oder Pink aufgepeppt hat, bewegt sich im vierstelligen Bereich. Die eigenen Platten sind da dünner gestreut. Schade, weil CDs wie „My Oracle Lives Uptwon“ sowohl Dancefloor- als auch Pop Fans begeistern. „Purdy“ legt los mit pumpendem Basslauf, schiebt sich ambient-elektronisch in die House-Richtung, ohne aber Hektik aufkommen zu lassen.„Optical Illusions“  ist ein traumhaft schöner Club-Groove. Eine CD mit 16 Stücken, deren ätherische Wellen den Stress des hektischen Arbeitstages absaugen. Die Beruhigungspille, die nur Dr. Music verschreibt.

William Orbit - My Oracle

VÖ: 08.06.09

Verfügbar: CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.williamorbit.com/blog/

TOURDATEN

INFO: Ich kenne auch die Vinyl-Ausgabe dieses Albums und muss feststellen, dass bei dieser die Bässe wesentlich druckvoller rüber kommen. Als Sängerinnen hat William Mark Wainwright, wie er bürgerlich heisst, die cluberfahrenen Laurie Mayer, Suzie Rose und Sabrina Chyld engagiert. Es gibt ein DOPPEL-LP KLAPPCOVER und das, was keine CD in 100 Jahren bieten kann: Ein großes 8seitiges Din-A-4 Photo-Booklet sorgt für zusätzliches Vergnügen beim Hören. Tipp: Kopfhörer aufsetzen, Bilder ansehen und dabei eintauchen in die wundersame sphärische Soundcollage

 

 

 

 

 

 

 

 

CHIN CHIN “THE FLASHING, THE FANCING”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DISCO-RETRO-CHILL-FUSION

Für Fans von: L.A. Boppers - State 808 - Jamiroquai

USA (NEW YORK)

Schlaghosen, 60ies-Soul, Dauerwellen,  irgendwann ist die 70er Saturday-Nite-Disco-Welle wieder modern. Ob Tänzer dann auch in weißen Klamotten zu Klängen von Retro-Disco- Funk-Interpreten über die Tanzfläche schweben? In den USA arbeiten sie bereits daran, den Sound wieder weltweit zu streuen. Einer der Vorreiter dieser “Second Wave” sind Chin Chin aus Brooklyn, die zwar von Change, Roger Troutman’s Zapp und J.G. Watson beeinflusst sind, aber geschickt moderne House-und Fusion-Elemente mit einbinden und heraus kommen schnellere Grooves mit Bläsern, bratenden Gitarren, schönen Gesanxharmonien und ’ner Menge guter Laune- Tracks für wehende Haare im offenen Cabrio. Highlights sind “It’s Ok”, “Stay”, das psychedelische “Kings” und die Hymne “Go There With You”.

Chin Chin - The Flashing, The Fancing

VÖ: 02. 05. 09

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite:   www.chinchin.tv 

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 QUETZAL “VISIONS”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

MAYA CHILL-OUT FUNK

Für Fans von:  War - Incognito - Meshell Ndegeocello  - Malo

USA (KALIFORNIEN)

Ich finde bei meinen Newsletter-Recherchen wieder Mal ’ne Band, deren Name sich wie ein abgestandener magenbrechender Maya-Schnapps anhört - die Musik klingt  aber beim ersten Anhören überraschender Weise nach frischem sonnigen eisgekühlten Limetten-Cocktail. So wie es Bar-Jazz gibt, kann für Quetzal und Ihre CD “Visions” das Attribut Bar-Funk verwendet werden. Die Songs sind latino-groovig, angereichert mit einer Menge Trip-Hop - (nicht: Hip Hop!) Elemente, zum überwiegenden Teil instrumental gehalten, wunderbar für das Chill-Out-Vergnügen, auch vom spieltechnischen her verstehen die Protagonisten ihr Handwerk ausgezeichnet. Wird ein absoluter Insider-Tipp bleiben, schade zwar - aber das erhöht dann das Selbstwertgefühl derjenigen, die sich diese CD physisch oder digital in die Sammlung stellen dürfen.

Quetzal - Vision

VÖ: 02. 06. 09

Verfügbar: CD & Deluxe CD & digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.quetzaleastia.com

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

verschiedene Interpreten - JOHNNY CASH REMIXED    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Johnny Cash Remixed

Hätte mir vor Jahren jemand eine Wette angeboten mit dem Inhalt, dass eines Tages die Country Songs von Johnny Cash durch das Zusammenmixen mit Hip Hop Grooves diskothekentauglich gemacht würden -  ich hätte mit Sicherheit Haus, Katzen und Plattensammlung verwettet. Aber im heutigen Zeitalter ist nichts mehr heilig - ich höre jetzt schon sämtliche Puristen lästern bis zum Abwinken. Die Idee (stammt vom eigenen Sohn), die Songs der Country-Ikone mit zeitgemässen Hip Hop Arrangements zu versehen, geht nur zum Teil auf. In den Staaten wurden einige der Remixe im Oktober veröffentlicht (in Deutschland ist der Release für Januar 2009 geplant) und sie haben bereits die eine oder andere kontroverse Diskussion ausgelöst. Die Meinungen variieren von grauenhaft bis genial.

DANCEFLOOR

Für DJs, Remixer & “open minded” musiclovers - nix für Puristen

SAMPLER

1. GET RHYTHM (Philip Steir Remix)
Guter Groove: 120,1 bpm, gut tanzbar und sehr gut einsetzbar, wenn es Funky sein soll. Philip Steir hat bereits Remix- Projekte mit Songs von Steppenwolf, Korn oder Kylie Minogue umgesetzt. Hat auch den Remix für das Titelthema des Films “300” erfolgreich gestaltet.

2. BIG RIVER (Count De Money Remix)
Der Remix bewegt sich ganz nah am Original und hat den typischen Johnny Cash Country- eigenen Boom-Tchk- Boom-Tchk-Groove übernommen. Tanzbar - einer der besten Tracks auf der Platte/CD. Count Da Money arbeitet oft mit Moby zusammen, ist gebürtiger Franzose und hat bereits Songs der Scissor Sisters und Justin Timberlake mit Mixes versehen

3. COUNTRY BOY (Sonny J Remix)
Ebenfalls ein saftiger Dance-Groove (106.0 bpm), der eigentlich zu allen Rap, R&B oder Rock-Funk Stücken passt. Sonny J stammt aus London und hat sich kürzlich am “Can’t Stop Moving” der Jackson Five versucht.

4. I WALK THE LINE (QDT Muzic Remix)
Das Snoop Dogg nicht rappen kann, beweist er auf dieser Remix-Katastrophe ein ums andere Male. Auch die Produktion im Verbund mit Teddy Riley oder DJ Quik ist so ziemlich das am meisten unmusikalische Stück, das ich in den letzten dreissig Jahren gehört habe. Entweder waren die alle drei besoffen oder haben sich gedacht: “Jetzt zeigen wir dem weissen Mann mal, wie wir seine Musik verschandeln können. Grauenvoll hoch fünf!

5. DOIN’ MY TIME (The Heavy Remix)
Autosirenen und ein moderater Drum-Boost versöhnen dann wieder halbwegs im von der Londoner Band THE HEAVY bearbeiteten Version des Cash-Klassikers. 107,1 bpm

6. LEAVE THAT JUNK ALONE (Alabama 3 Remix)
Sie haben u.a. den Titelsong für die TV-Serie “The Sopranos” geschrieben. Hier sind sie mit einem moderaten Country-Rock-Drumloop-Groove. Slow Funky mit 70,1 bpm

7. PORT OF LONELY HEARTS (Midnight Juggernauts Remix)
Eine Version, die man sich hätte sparen können. Habe ich mir zunächst beim ersten Anhören gedacht. Weit hinten im Mix spielt Johnny Cash seine Ur-Version, vorne wabert eine spacige ambiente Stimmung zwischen eingeschlafenen Füssen und psychedelischem Barclay James Floyd-Chorgezwitscher. Nix zum Tanzen, höchstens zum Aufbruch- Signalisieren für geladene Gäste, dass deren Party jetzt endlich vorbei ist.

8. FOLSOM PRISON BLUES (Pete Rock Remix)
Der Song bleibt wohl einer der besten Songs der Musikgeschichte, egal was man mit ihm ver(un)staltet. Aber Schertz beiseite - Pete Rock ist ein guter, war schon für meine Liebling PE (für Outsider: Public Enemy) tätig und gibt dem Klassiker hier einen alternativen Klack-Tick, der nicht unangenehm auffällt.

9. STRAIGHT A’S IN LOVE (Troublemaker Remix)
Stammt aus Los Angeles und hatte jüngst den Remix von Linkin Park’s “Runaway” in Arbeit, hat mehrere Mixtape- Wettbewerbe gewonnen. Klingt ungewöhnlich, recht experimentell und ist daher - auch für Sammler - nicht zu verachten.

10. SUGARTIME (Kennedy Remix)
Interessant (Huah!). Groovy (Huah!). Rockig und passt hervorragend zu Queen’s “We Will Rock You” oder Joan Jett’s “I Love Rock’n’Roll”. Habe es selbst ausprobiert am Sylvester-Abend. Fazit: Die tanzende Meute war begeistert! 99,7 bpm.

11. ROCK ISLAND (Wolf Remix)
Beginnt langsam, rockt dann richtig ab, Wolf war bereits für Avril, Annie Lennox und sogar Leona Lewis tätig. Zu unruhig und daher ungeeignet für den Einsatz auf dem Floor.

12. BELSHAZZAR (Machine Drum Remix)
Ein New Yorker, der bereits hierzulande weniger bekannte Acts wie Illkae, Cinelux oder Tiki Obmar mit Mixen versehen hat. Kommt aus dem HipHop-Genre, ist ein versierter Remixer und setzt hier verstärkt Fader und Cuts ein. Ganz interessant.

13. I HEARD THAT LONESOME WHISTLE BLOW (Apparat Remix)
Zum Schluss wird es wieder atmosphärisch mit dem Mix des Berliners Sascha Ring, der seit einigen Jahren unter dem schönen Pseudonym “Apparat“ tätig ist..

FAZIT: Ich sehe die Songs als eigenständige Cover-Versionen und nicht als Remixe und finde es höchst interessant, wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind, wenn man sich die Kommentare vieler Kritiker ansieht.  Und jetzt bin ich ganz stark am Überlegen, ob ich mir selbst demnächst einmal ein paar Cover-Versionen/Remixe von Marilyn Monroe, Rory Gallagher und Igor Strawinsky anfertige.

VÖ: 27.01.09

Verfügbar: CD & Vinyl Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: www.johnnycashremixed.com

TACKLISTING

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx