www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Dancefloor Alben, die im Jahr 2011 veröffentlicht worden sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben ”Aggrosantos.com” von AGGRO SANTOS, “Shamen Funk” von UCHU, “Long Flight” von KOALA, “Power Bossa” von FAB SAMPERI,  “Distant Earth” von ATB, “Tales Of The Sun” von DINKA, “Welcome To Reality” von NERO, “Dig Dig Dig” von JAZZTRONIK, “My Rorschach” von OCCAM, “Divaneh” von BAHRAMJI & MASHTI und den Samplern “Atmospheric Grooves Volume 3”, “Hed Kandi - Twisted Disco”, “Saxobeat Compilation”, “A Decade Of Dope Beats”, “Buddha Bar XIII”, “Private Room: The Lounge Sessions Vol 11” und “Chillout Sensual Seduction”.

 

 

 

 

DANCEFLOOR 2011

Dancefloor Übersicht

Gesamtübersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

VARIOUS ARTISTS “ATMOSPHERIC GROOVES Volume 3”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von: House - Deep House - Ambient House

SAMPLER

10 Mega House-Tracks mit spacigen & progressiven Elementen, das dritte gute Album aus der Schmiede des englischen Labels Ambiosphere Records. 71 Minuten zum „vollgroovigen“ Abhängen! Selbst nach drei Hörgängen fällt es mir relativ schwer, ein Stück zu nennen, das heraussticht. Trotzdem – hier sind die Anspiel Tipps: Das donnernde House Monster „Feeling Right“ von ALAN BARRATT, der deephousige „Danny Stott Remix“ der VILOXYSOUND Komposition „Guitarismo“ (in das Original kann auf der Label-Myspace-Seite hineingehört werden - Link siehe unten!), der gigantische Disco Chill-Groove „Ice And Whiskey“, den er russische Star Remixer & Produzent DJ MISHAKOV gezaubert hat und natürlich das stampfende „Vibrations“, mit dem BARRATT & BROOKE ein würdiger Nachfolger zum Vorjahres Hit „My Rhythm“ gelungen ist. Bei amazon.de kostet das digitale Album zurzeit nur 8,40 Euro.

Various Artists - Atmospheric Grooves Vol 3

VÖ: 03. 03. 11

Verfügbar: CD & Doppel-Vinyl & MP3 Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://myspace.com/ambiosphere

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

VARIOUS ARTISTS “CHILL OUT SENSUAL SEDUCTION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

LOUNGE DISCO

Für Fans von: Fahrstuhl-Grooves & Kaufhausmusik

SAMPLER

Bei Lounge Music ist der Grat zwischen kitschiger Fahrstuhlmusik und erstklassigem Chillerlebnis immer knapp. Beim Hören muss ich das Gefühl haben, auf einer imaginären Terrasse zu sitzen, der Wind weht mit sanfter Brise durch Haare & Klamotten, in der Ferne wiegen sich Palmen sanft zur Musik und ganz nebenbei schlürfe ich einen leckeren Cocktail. Der Sampler „Chill Out Sensual Seduction“ kommt diesem Gefühl nicht sehr nahe. Es gibt zwei bis drei Stücke, die etwas in die lebhaftere House Ecke zielen, aber der Rest der 16 Stücke (Spielzeit: 79:08) versinkt in ätherischer Langeweile. Männliche und weibliche Stimmen säuseln irgendeinen Schmarrn, der keinen interessiert - nur dann, wenn es instrumental wird, ist es ertragbar. Wenn ich ein strenger Lehrer wäre, würde ich eine Menge Minuspunkte wegen Verfehlung des vorgegebenen Themas verteilen.

Various Artists - Chill Out Sensual Seduction

VÖ: 20. 04. 11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Link auf amazon.de zum Tracklisting

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

AGGRO SANTOS “AGGROSANTOS.COM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HIP FUNK

Für Fans von: Grime - Baile Funk - Electro Pop - 2Step

ENGLAND

Das erste Mal ist er mir aufgefallen durch den Hit „Candy“, jetzt legt er das Debut Album nach, das dem Einstiegshit in nichts nachsteht in Wucht, Power & Flexibilität. „Saint Or Sinner“ ist grime-beeinflusst, beinhaltet breakbeatige Elemente zuhauf, das schnelle housige „Everybody In The Club“ ist donnernde Baile-Funk-Samba-Power, die zweite Single „Like U Like“ (mit dem „Girls Aloud“-Girlie  „Kimberly Walsh“ am Mikrofon) ist zurzeit nicht weg zu denken aus den Clubs in London, „Just Like You“ ist knalliger Brasilectro-Pop, der jede Party, die gerade in den letzten Zügen liegt, in Sekunden wieder auf Vordermann bringt. Auch hier peitschen versteckte Sama-Grooves das Blut in Wallung, „Anaconda“ ist ein stampfendes Mega-Disco-Monster, das sogar in jeder türkischen Disco die Tapeten von den Wänden spielen sollte.Nur 30 Minuten zwar nur, aber ein elektropoppiges Feuerwerk der extradancestrischen Art!

Aggro Santos - AggrosantosCom

VÖ: 01. 03. 11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.aggrosantos.com/home  &  http://myspace.com/aggrosantos 

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

VARIOUS ARTISTS “HED KANDI - TWISTED DISCO”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von: Club House - Eurodance - Big Beat

SAMPLER

Und wieder erfährt eine erfolgreiche Reihe ihre Fortsetzung. Twisted Disco 2011 gibt es in zwei Versionen, einmal als Doppel-CD mit 15 Songs und zum anderen als digitales Album mit einer Ladung von 30 Tracks, die zusätzlich noch 2 über einstündige Mixe beinhalten. Für DJs, die mit dem PC arbeiten, eine feine Sache – alle Anderen können sich die Songs – wenn sie das komplette Album kaufen – und nur dann gibt es die komplette Ladung – auf 5 CDs brennen. Die Musik ist routiniert und gefällig, die Mehrzahl der Stücke ist austauschbar, aber es gibt es auch ein paar scharfe Tracks, die nur Eines im Sinn haben: Den Dancefloor-Afficionado zum extatischen  Floor-Climax zu treiben. Die ineinanderlaufenden einstündigen One-Track- Mixe sind einsetzbar, „Wenn- der-DJ-mal-auf-den-Lokus-geht“ oder als Soundtrack zur nächtlichen Fahrt auf der Autobahn, um sich dem persönlichen Geschwindigkeitsrausch hinzugeben.

Various Artists - Hed Kandi - Twisted Disco 2011

VÖ: 28.01.11

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Zur Webseite: http://www.hedkandi.com/music/product/30053/twisted-disco-2011

TRACKLISTING

 

 

 

 

 

 

 

 

VARIOUS ARTISTS “ITALO VS HANDS UP 4”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

BAUERN DISCO

Für Fans von: Gülle - Hühnergacka - Schimmelpizza - Eiertequila

ITALIEN

Antiquierte Disco-Techno-Beets donnern den Tänzer in die Bewusstlosigkeit. Das Album „Italo Versus Hands Up“ geht in die 4. Runde. Geändert hat sich nicht viel, es gibt weiterhin hämmernde Bauern-Dreschflegel aufs Trommelfell, ab und an versucht sich einer der Produzenten oder Remixer an stimmentfremdenden Vocoder-Sequenzen oder schickt wie in „Princess Of My Love“ einen minderbemittelten „Möchtegern-Rapper“ ins Rennen, dass einem Hardcore-Rap-Erprobten wie mir die Galle hochkocht. „In A Dream“ ist die Aufforderung zum tödlichen Brückensprung, wenn man das fürchterliche Englisch des Protagonisten 5 Minuten lang hat über sich ergehen lassen müssen. („Gamm chier wiss mieh änn driehm ssso wieh gänn steh forräwer dogässer“). Fazit: Schlager- Techno für das Mainstream-Volk, dem es egal ist, zu welchem Schrott getanzt wird, Hauptsache ist, es hämmert, brummt und party-flötet fröhlich-dümmlich vor sich hin. Eine CD, die man im heissen Ofen mit einer Tunfisch-Pizza paaren sollte!

Various Artists - Italo VS Hands Up 4 Ext Versions

VÖ: 25. 02. 11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://www.planetamixrecords.com

TRACKLISTING

 

 

 

 

 

 

 

 

UCHU “SHAMEN FUNK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Uchu - Shamen Funk

TRACKLISTING:

1.  Wrong Direction
2.  Wild Place
3.  Bodhisattvas
4.  Particles
5.  Shamen Funk
6.  RoboJesus
7.  The Universe In A Nutshell
8.  Substance

Besetzung:
Pavel Burylichev
(DJ, electronic samples, guitas, djembes, synthesizers, keyboards, percussion)

Label: Spaceradio Records
Webseite: www.spaceradio.ru

TIME:

6:25
4:50
7:07
7:04
5:48
3:18
7:12
8:36

xxx
xx
xxx
xxx

xxx
xxxxx

ELECTRO PSYCHFUNK

Für Fans von: Aphex Twin - Kandis - Kit Clayton - Elfish Echo

RUSSLAND

Russischer Heavy Metal hat schon seit Jahren Anerkennung gefunden bei Kritikern und Musikfans. Dass in Russland mittlerweile auch im Dancefloor-Bereich psychedelische Musik  immer mehr aus dem Underground hervorquillt, nehmen interessierte Insider seit einigen Jahren wohlwollend zur Kenntnis. Waren es anfangs vermehrt Versuche, eine harte rockigere Gangart mit Techno Rhythmen zu paaren, hat man nun auch in Moskau und den Club in der Umgebung den „ambienten Electro Funk“ entdeckt.

Zu Beginn der elektronischen Komposition „Wrong Direction“ knistert / klappert / knattert es an allen Ecken & Enden, bevor der universelle Shamanen-Groove Fahrt aufnimmt. Das Vergnügen des Musikfans liegt vermehrt im spacig-ambient-chilligen Bereich, Das ätherische „Bodhisattvas“ erinnert mich ganz stark an die „Bassomatic“- Produktionen des britischen Remixers & Soundtüftlers William Orbit, nepalesische Tempelglöckchen und elektronisches Vögelzwitschern tragen den Hörer auf seinem Ätherleib hinauf in die Höhen der Himalaya- Gebirgstäler. In der Einsamkeit steht eine Hütte, in Minute 04:12 öffnet sich die Tür mit einem lauten Knarzen - was sich dahinter verbirgt, wird nicht verraten, die Auflösung überlasse ich der Fantasie eines jeden Einzelnen.

Fazit: Interessantes Produkt für Insider, schade nur, dass – trotz Internet und diverse guter DJ-Download- Portale die bisherigen Vertriebswege noch lange nicht so “convenient” für den Verbraucher gestrickt sind. So gibt es diese ambiente CD bisher leider nur als hochpreisiges Import-Scheibchen zu runden 25 Euro. Da ist der digitale iTunes-Kunde bei gerade mal 7,92 Euro schon wesentlich besser dran.

VÖ: 03.05.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/1001011100

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KOALA “LONG FLIGHT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DOWNTEMPO

Für Fans von:  Suns Of Arqa - Waldeck - Black Star Liner

BRASILIEN

Ob das Album „Long Flight“ als begleitender „Stiller“ Kumpel für einen langen Flug über den Wolken gedacht war, weiss ich nicht, Fakt ist, dass die 8 Kompositionen einen verträumten Freiflug assoziieren. 47 Minuten gibt es gefühlvoll-verträumte chillige Downtempo-Musik, die exklusiven Wohlfühlcharakter vermittelt, ohne dabei nur eine einzige Sekunde ins Kitschige abzudriften. Tot genudelte Computersounds wurden durch ein feines dichtstrukturiertes Arrangement ersetzt, das mich – speziell im ersten Stück „Ganja Gourmet“ - an den Klassiker „Natural Thing“ des Projektes “Innocence” Anfang der 90er Jahre denken lässt. Der Rest bleibt relaxt und doch wie in „Esperanza (Part 2)“ genussvoll funky – Highlight für Black Music Fans! Auf der „Vertrek Platform“ gibt es sogar ein experimentelles Abenteuer mit vertrackten Rhythmen und dissonanten Gitarrenlicks. So einfach kann Musik sein – und doch so schön.

Koala - Long Flight

VÖ: 15. 04. 11

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/koalamusique 

TOURDATEN

INFO: Das Projekt KOALA ist ist Anfang 2010 von den Brasilianern Andre Arnoni (elektrische Gitarre) und Felippe Camargo (Produzent & Remixer) ins Leben gerufen worden. Zuvor hatten die beiden Musiker bereits 6 Jahre lang in einer experimentellen Rock Gruppe zusammengespielt.  Camargo hatte schon Jahre zuvor die Idee gehabt, elektronische Musik zu kreieren, die frei von allen Grenzen ist. Das Projekt entwickelte sich schneller als gedacht, nach der ersten erfolgreichen Maxi “Bubblegum”, die noch beim niederländischen Label “Selective Recordings” veröffentlicht wurde, stieg das Interesse anderer Labels und mittlerweile sind sie beim deutschen Unternehmen “Blackfish Productions” und parallel bei “Parasol Phoneteque” (dort ist auch das hier besprochene Album “Long Flight” erschienen) tätig.  Wenn der studierte Schlagzeuger Camargo gerade nichts besseres vor hat, dann ist er als DJ in den Clubs von Sao Paulo tätig.

xxxxxxxxxx

xxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

verschiedene Interpreten “SAXOBEAT COMPILATION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Saxobeat Compilation

Ab und an bequemt sich eine Blondine, das Saxophon in die Hand zu nehmen, dem Instrument ein paar Töne zu „entflöten“ und fertig ist der Hit. Zum ersten Mal geschehen im November 1989, als plötzlich eine gewisse Candy Dulfer in sämtlichen europäischen Charts präsent war. Mit ihrem lyrischen Spiel veredelte sie den Song ”Lily Was Here”, den der ehemalige “Eurhythmics”- Musiker Dave Stewart für den niederländischen Spielfilm “De Kassiere” geschrieben hatte.  Kurz nach dem Erfolg des nachfolgenden Debut Albums füllten sich die weltweiten Charts mit blonden, blasenden Damen, die alternativ Mindy Abair, Claire Daly oder Jane Ira Bloom hiessen. Was das mit der vorliegenden CD zu tun? Nichts, eigentlich gar nichts, wenn da nicht der eine Song wäre, dessen Titel einen “Mister Saxobeat” besingt.

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Hed Kandi - Big City Beats - Kontor Top Of The Clubs

SAMPLER

Denn seit einigen Monaten gibt es eine Rumänin namens Alexandra Stan, die aus keiner internationalen TOP 10 Liste geschweige denn irgendeiner Diskothek, sei es nun der Grossstadt-Club oder die hinterdupfigste Bauern- Disco, wegzudenken ist. Wenn man den Fakt ausser Acht lässt, dass die gute Alexandra gar nicht blond ist und auch kein Saxophon spielt, sondern nur zu den Tönen eines Instruments singt, die wahrscheinlich auch gar nicht einem Saxophon entockt wurden, sondern von einem Synthesizer-Keyboard generiert wurden, hat sich die findige Plattenfirma gedacht „Machen wir doch ein ganzes Album namens „Saxopbeat Compilation“ und stopfen dieses voll mit den Songs unserer Künstler.

Gesagt, getan – besagter TOP Hit „Mr Saxobeat“ darf (muss) natürlich das Album eröffnen, 16 weitere Knaller folgen nach und wer sich dann fragt, wo ist denn nun die Compilation, die etwas „Saxophoniges“ versproche hat , dem sei versichert – die gibt’s hier nicht! Dafür aber bekommt der Käufer aber eine gut ausgestattete Mogelpackung mit einer donnernden (fantastischen) Disco-Version des einstigen Raffaella Carra-Hits „Liebelei“, der in der Fassung von Bob Sinclair nur noch „Far L’amore“ heisst. Extrem tanzbarer Disco-Stampf, der Lahme wieder gehen, Taube ihre Hörgeräte wegschmeissen und Suizidgefährdete begeisterte Bungee-Sprünge ausführen lässt. 128 beets in der Minute garantieren die Erlösung und das Seelenheil für alle Disco-Tänzer.

„Nan-nan-na Nan-na com’ on“ fordert Rihanna den Zuhörer auf im folgenden “S&M”, der Reigen setzt sich fort mit „Hello“ von MARTIN SOLVEIG & DRAGONETTE – „The Time“ von den BLACK EYED PEAS muss natürlich auch drauf auf die CD, obwohl’s jetzt schon „steinalt“ ist. Weitere Highlights der CD: Natürlich LUCENZO mit seinem Mega-Merengue-Bachate-Knaller „Vem Dancar Kuduro“,  CORINA mit „C No Sleepin“, MILK & SUGAR mit „Hey (Nah Neh Nah)“ und INNA mit „Sun Is Up“.

FAZIT: Qualitativ sehr gute Dancefloor Zusammenstellung für diejenigen, die noch keine von den Songs besitzen, für alle anderen ein überflüssiges Teil und die Frage stellt sich, warum man – um dem Käufer convenient ein Mindestmass an Aktualität zu bieten – nicht wenigstens die neue Single von Alexandra Stan, die es ja schon gibt, auf den Sampler gestellt hat?

VÖ: 03.05.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des veröffentlichenden Labels: http://www.egomusic.net/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

FAB SAMPERI “POWER BOSSA”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Fab Samperi - Power Bossa-Col_1

Prolog: Ich nehme ein soeben eingetroffenes Album aus dem Umschlag. Das Cover ist bunt-fröhlich und in der rechten oberen Ecke tummeln sich ein paar Farbkleckse. FAB SAMPERI? – sagt mir gar nichts. „Power Bossa“? Es darf gerätselt werden. Handelt es sich bei der vorliegenden CD um brasilianisch angehauchten Bossa Nova – verstärkt um Dancefloor Elemente, gar um rockjazziges Brasilectro-Treiben – die Liste könnte beliebig weiter geführt werden. Fest steht, dass die CD von „Longwood Promotion“ kommt und von dort gab es bisher (bis auf eine Ausnahme) nur hochkarätige Musikperlen. Aber da seit Beginn des Jahres alles nur noch fein säuberlich & chronologisch nach Eingang bearbeitet wird, muss der Hörgenuss leider etwas warten.

DANCEFLOOR

Für Fans von: Incognito - Jamiroquai - Mo Horizons - Dusty

ITALIEN

Dann aber - zwei Wochen später - Stories To Tell: Rein in die Schublade mit der CD - 100 markante Taktschläge in der Minute (bpm) geben das Tempo vor – es darf getanzt werden zu „In The River“ – klimpernde computergenerierte Banjo Klänge, einschmeichelnde Bluesharmonika Klänge und eine negroide Stimme, die aus den tiefen Sümpfen von Louisiana zu kommen scheint, umrahmen den swingenden Beat. „Well - a nigga is a nigga and a dime is a dime“. In bester Retro-Jump’n’Jive Tradition fesselt die Musik vom ersten bis zum letzten Stück. Mungo Jerry („In The Summertime“) meets swingenden Louis Armstrong!

Everyman” legt noch eine Schippe drauf. JOHN TURRELL singt mit klasse Stimme zu knackigen, messerscharfen Bläsersätzen, „Stand Back“ bringt salsajazzige Latino-Vibes ins Wohnzimmer. BELLA WAGNER darf sich jetzt am Mikrofon versuchen, ihre Stimme wurde gedoppelt und kommt links und rechts aus den Lautsprechern. Die Multikulti Wienerin wurde einst von Falco entdeckt und mausert sich langsam zur beliebtesten Soul-Jazz-Sängerin Österreichs. Der Song steht ihr wie ein hautnah anliegendes Neglige.

In „Listen Up“ bin ich in Versuchung, ein 1sekündiges Samples in Verbindung mit dem Beatles Klassiker „Get Back“ zu bringen, aber vielleicht täusche ich mich ja auch. „Can I Get A Witness?“ stellt JONNATHAN MOLINA die entscheidende Frage, als ob er meine Gedanken in eine andere Richtung lenken möchte. Egal - das Beat-Funk- Monster “Listen Up” ist ein Track, wie er auch wunderbar in die stickigen Clubs der 60er hineingepasst hätte. Bringt jede Party auf Vordermann! Ach ja! „Bossa Power“ heisst der Titel des Albums. Und genau die gibt es jetzt im fünften Stück „Red Bossa“ – viel Afro-Perkussion, portugiesische Sprachfetzen, kristallklare Gitarrenspitzen (die aber hier ausnahmsweise wohl mal mit dem Keyboard generiert wurden)

90er Jahre Hip-Soul-Funk gibt’s in „Brand New Day“- am Mikrofon steht/sitzt/tobt der australische Rapper JOELISTICS (Fans kennen ihn durch seine Mitgliedschaft bei TZU), orientalischer Frauengesang schwebt sexy zwischen den Zeilen im Hintergrund, eine Sitar verstärkt das einsetzende Gänsehaut-Feeling und samba-pulsierende Drums lassen den Hörer in den galaktischen Höhepunkt gleiten – „This Is A Celebration“ summt der MC – „I Know You Feel That!“ Recht hat er!

Fans der „NuJazz“ Schiene werden im instrumentalen „Alcoholic Drinks“ bedient, jazzhousiges gibt es in „Jazz Di Mezzaluna“ und mit dem Shocking-Blue-2Sekunden-Sample des Klassikers „Venus“ beginnt der treibende „Spaghetti Samba“ mit IGOR GAZATTI in der singenden Hauptrolle. Ein 4minütiges Tanzvergnügen mit Clint-Eastwood-Western-Kirchenglocken, Berimbeau und Caxixi. Und weil er’s so gut getan hat in Track # 3, darf JOHN TURRELL noch mal ran im soul-funkigen „Heaven Sent“ – er klingt hier nuanciert ein bisschen wie der deutsche Sänger Max Mutzke

Der „BB Funk“ ist wieder instrumental und – einer der besten Tracks auf CD – Speedige James-Brown-Funk- Power, der “Godfather Of Soul” ist – als ob Fab Sampieri meinen Gedanken gefolgt ist – natürlich mit einem Sample seines 80er Albums „Jam“ verewigt worden. Die wundersame Heilung im 21. Jahrhundert: 140 knackige bpm sorgen dafür, dass Lahme plötzlich wieder Tanzen können & Depressive wieder Spass am Leben haben. Eine französischsprachige Nummer gibt’s auch mit „Papillonne Sur Moi“, einem Song der Brüder Federico & Francesco Montefiori, die sich die italienische Sängerin INGRID ALBERINI mit ins Boot geholt haben

FAZIT & EPILOG: Musikkritiker werden versuchen, die Musik von FAB SAMPERI in der Acid Jazz Schublade abzulegen. Glaubt ihnen nicht – die CD „Power Bossa“ ist ein Sammelsurium von diversen Elementen aus 70 Jahren Musikgeschichte und ist vor allem eines – erstklassige Dancefloor Musik für Jung & Alt! Danke an Agogo Records für dieses phätte Scheibchen, das für die nexte Zeit in meinem DJ-Körbchen ganz oben legen wird. Und das muss auch mal gesagt werden an dieser Stelle: Lovely Greetings to Silke Reck-Langwald für diese tolle Postsendung!

VÖ: 25.03.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/fabsamperi 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ATB “DISTANT EARTH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ATB - Distant Earth

TITELVERZEICHNIS CD 1:

1.  Twisted Love (feat. Christina Soto)
2.  Gold (feat. JanSoon)
3.  All I Need Is You (feat. Sean Ryan)
4.  If It’s Love (feat. Melissa Loretta)
5.  Move On (feat. JanSoon)
6.  Chapter One (feat. Josh Gallahan)
7.  Heartbeat (feat. Melissa Loretta)
8.  Killing Me Inside (feat. Sean Ryan)
9.  Apollo Road (feat. Dash Berlin)
10. Running A Wrong Way (feat. Rea Garvey)
11. Where You Are (feat. Kate Louise Smith)
12. This Is Your Life (feat. Fuldner)
13. One More (feat. Cristina Soto)
14. White Letters (feat. Melissa Loretta)

TITELVERZEICHNIS CD 2 auf musikverrueckt.de

TIME:

6:13
4:16
4:37
3:25
5:09
6:53
6:09
5:23
7:27
3:22
4:26
4:01
3:46
4:44

xxx

DANCEFLOOR

Für Fans von: Paul Van Dyk - Mauro Picotto - Shaun Baker

DEUTSCHLAND

Ein gutes Dancefloor Projekt ist meistens abhängig von seinen Sänger(inne)n. Im ersten Stück „Twisted Love“ säuselt CHRISTINA SOTO dermassen uninspiriert herum, dass ich ein Gähnen kaum unterdrücken kann. Auch im zweiten Track „Gold“ kann JANSOON keinerlei Leidenschaft vermitteln, die den Hörer dazu aufrappelt, sein bequemes Sofa zu verlassen, um sich originären Tanzinstinkten hinzugeben. Auch „All I Need Is You“ mit Gastsänger SEAN RYAN plätschert gemächlich vor sich hin und beim langweiligen „If It’s Love“ (mit Sängerin MELISSA LORETTA) habe ich langsam das Gefühl, „im falschen Film“ gelandet zu sein.

Das erste Stück, das mir gefällt, ist – grosses Staunen - ein Instrumentales. „Chapter One“ hat 130 bpm und kann gut in einer chilligen Dancefloor Runde oder in der Late Nite Disco eingesetzt werden – hat schönes ambientes Feeling – aber jetzt auch nicht unbedingt überragende Songeigenschaften, die das Stück zu einer Art Meilenstein machen – da gibt es wesentlich besseres im Genre. MELISSA LORETTA darf sich noch einmal versuchen in „Hearbeat“ – säusel, säusel, das nexte Stück bitte! Die erste „gesungene“ Nummer, die einigermassen etwas “tolle Atmosphäre” verbreitet, ist der Beitrag von KATE LOUISE SMITH („Where You Are“).

Die zweite Disc der Doppel-CD präsentiert die ruhigere, meist instrumentale Seite von ATB. Melancholische Highlights sind „Magnetic Girl“ und die “Club Version” von “Apollo Road”

Fazit: Die Musik klingt „angenehm“, aber wie es dieses Wörtchen bereits ausdrückt: Antiquiert – langweilig – 1000fach kopiert – die Singerei der meisten Protagonisten hört sich an, als ob man sich in einem Pool mit halbwegs motivierten Nachwuchssängerinnen bedient hat. Dancefloor - ohne jedweden Anspruch an Qualität – aber natürlich auch kommerziell erfolgreich, weil es auch hier eine grosse Zielgruppe gibt. Intelligente Clubheads brauchen das Teil überhaupt nicht.

VÖ: 29.04.11

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des deutschen Produzenten Andre Tanneberger (ATB): http://www.atb-music.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

JAZZTRONIK “DIG DIG DIG”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Jazztronik - Dig Dig Dig

TRACKLISTING:

1.  Flash Light (feat. JAY’ED)
2.  Deja Vu Intro
3.  Deja Vu (feat. AISHA)
4.  Walk On
5.  Today (feat. GIOVANCA)
6.  Apathy (feat. MAIA HIRASAWA)
7.  The Seventh Sense
8.  Vamos La
9.  Now’s The Time
10. Dare (feat. Mika Arisaka & Eliana)
11. Shuhari
12. Resolver
13. Humming Bird (feat. Mika Arisaka & Eliana)
14. Epilogue: March Of The Toys
15. Bedtime Story (feat. Yuki)
16. Bra Steppers (feat. Rob Gallagher)

TIME:

4:28
1:05
4:24
4:36
4:24
3:46
6:00
2:08
4:58
3:56
4:14
2:24
5:08
1:24
4:57
6:08

DANCEFLOOR

Für Fans von: Incognito - Jamiroquai - DJ Towa Tei

JAPAN

NOZAKI RYOTA ist ein japanischer Produzent, Remixer & DJ, der im Dancefloor Bereich arbeitet und weit über seine Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Regelmässig veröffentlicht er Solo Scheiben unter diversen Projektnamen, als JAZZTRONIK gibt es jetzt das neue Album “Dig Dig Dig“. 16 Titel hat er aufs Album gepackt, mit dem ersten Song „Flash Light“ präsentiert er einen zwar ganz lebhaften Euro-House-Groove, aber der Sänger namens JAY’ED ist deutlich überfordert mit dem Stück und erreicht allemal schauderhafte „DSDS“-Qualitäten. Dumm gelaufen. Doch es wird besser!

Deja Vu“ mit Sängerin AISHA klingt zwar auch noch irgendwie hektisch und zu überfrachtet. Da wo japanische Produktionen ansonsten ihren Reiz aus der Klangdichte und geschickt arrangiertem Instrumentarium beziehen, vermag es RYOTA hier nicht, einen klar strukturierten Dance-Groove aufs Parkett zu zaubern.

Walk On“ ist instrumental und siehe da – hier stimmt plötzlich die Chemie aus perkussiven Elementen & Philly-Chor-Schüben. Und ab jetzt ist die Scheibe richtig gut: Der humorvolle Manhattan-Transfer-Funk-Cocktail „Today“ mit GIOVANCA am Mikrofon (erinnert auch ein bisschen an die 80er Jahre Songs der amerikanischen souligen “Gap Band”) schmeckt erstklassig, das swingende „Apathy“ mit Sängerin MAIA HIRASAWA (singt jazzig & sehr sexy!) ist toll und erst im instrumentalen „The Seventh Sense“ zeigt der Musiker, warum er sich auch einen guten Namen in der Nu-Jazz-Club-Szene gemacht hat. Ohne Pause geht es über in das „housige“ (leider nur 2minütige) „Vamos La“ (gutes Posaunensolo!).

TOMMY BLAIZE singt in „Now’s The Time“ und er macht seine Sache sehr gut. Seine souligen Vocals erinnern mich ganz stark an den Gesang von Jason Cheetham aka Jay Kay von der Britfunk Gruppe „Jamiroquai“. Ist zudem einer der besten Songs auf der CD! Ebenfalls noch erwähnenswert: „Shuhari“ ist eine schöne instrumentale Piano-House-Nummer und im jazz-hop-funkigen Stück „BRA Steppers“ greift RYOTA noch einmal tief in die Experimentier-Kiste und er wird dabei unterstützt vom Rapper/Sänger ROB GALLAGHER.

VÖ: 08.06.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://jazztronik.com/top.htmlhttp://myspace.com/jazztronikjapan 

TOURDATEN

Fazit: Am Anfang hängt die “Nadel”, aber ab dem dritten Stück “Walk On” geht die Post ab und der interessierte Musikfan bekommt vom japanischen Produzenten einen tollen Mix aus Dancefloor, House, Ambient, R&B-Funk & Acid-Jazz serviert.

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

NERO “WELCOME TO REALITY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Nero - Welcome Reality

TRACKLISTING:

1.  2808
2.  Doomsday
3.  My Eyes
4.  Guilt
5.  Fugue State
6.  Me And You
7.  Innocence
8.  In The Way
9.. Scorpions
10. Crush On You
11. Must Be The Feeling
12. Reaching Out
13. Promises
14. Departure

Label: MTA Records

TIME:

1:53
4:12
4:41
4:43
3:35
4:08
5:08
3:57
5:56
4:10
4:03
4:45
4:17
5:34

xxx

DUBSTEP

Für Fans von: The Prodigy - The Orb - Primal Scream

ENGLAND

Neben der Computer Software „Nero“ gibt es seit 2004 auch ein gleichnamiges Dubstep Project NERO aus Grossbritannien (Gegründet von Daniel Stephens und Joe Ray). Jetzt gibt es den Debut Longplay der beiden Musiker: Musikalisch wird ein Mix aus ambienter und psychedelisch-kathedralischer Pink-Floyd-The-Orb-Thematik geboten, aber auch ein buntes Sammelsurium der frühen 90er Jahre, als damals Techno & Heavy Rock zum ersten Male munter kombiniert wurden. Sehr gut wird’s immer dann, wenn progrockige Elemente (wie die von “The Prodigy” oder “Primal Scream”) hinzukommen. Langeweile kommt zu keiner Zeit auf - in „In The Way“ landet ein riesiges, extraterrestrisches Raumschiff und lässt – den Bass der Anlage entsprechend justiert – Gläser in Vitrinen,  Nägel in den Gardinenleisten und zu lange Fussnägel von Top Models vibrieren, in „Scorpions“ geistert die Stimme von Alana Watson “poltergeist-like” verzerrt-entfremdet durch den ätherischen Klangraum. Der phätteste Track ist der Clubkracher „Crush On You“, das funky „Must Be The Feeling“ (128,5) bpm könnte sogar in einer mainstreamigeren Rock Disco eingesetzt werden. „Reaching Out“ hört sich  ein bisschen an wie ein Mix aus der Musik der britischen Pop Gruppe „Spandau Ballett“ und den „Tubular Bells“ von Mike Oldfield.

Fazit: Ein kunterbunter 61minütiger Mix aus handgemachter und elektronisch-technoider Musik, der - zum richtigen Zeitpunkt genossen - (schnief) furiose Achterbahnfahrten auslösen kann.

VÖ: 12.08.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.thisisnero.com/  &  http://www.thisisnero.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “BUDDHA BAR XIII”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Buddha Bar XIII

“Buddha Bar XIII” ist ein Doppel Album mit wunderbaren Kompositionen, die in die Schublade “Ambiente Musik vermischt mit orientalischen Melodien und zarten Dance- Grooves” hinein passen. Musik zum Entspannen, chilligen Abhängen, aber auch zum loslassen & relaxten Tanzen. Es gibt eine Menge Gastsänger(innen) aus aller Welt: In „When You Go Forward“ trällert die Polin Lena Kaufmann, in „One By One“, steht die Inderin Shaheen Sheik am Mikrofon, die 32 Stücke (Gesamte Spielzeit der beiden Discs: 140 Minuten) streifen weltmusikalisch sämtliche Kontinente. Die Reihe geht mit diesem Album bereits in seine 13. Runde, verfügbar sind alle Veröffentlichungen beim Label Wagram Music

DANCEFLOOR

Für Fans von: Cafe Del Mar - Night & Day - Thievery Corporation

SAMPLER

Interessante Anspieltipps (die Namen der Gruppen & Projekte habe ich mir in diesem Fall einmal ausgespart, weil sie wahrscheinlich sowieso die Wenigsten kennen dürften, wen es trotzdem interessiert, der schaut einfach einmal auf das komplette Tracklisting): Auf CD 1 erwähnenswert die ungewöhnliche Cover Version von Donna Summer’s „I Feel Love“, die von Lain Mackenzie toll gesungene Jazz Vocal Perle „Mambo Tonight“, das engelsgleiche über den Wolken auf einem (lange nicht mehr gehörten) SIIS-Groove (*) dahinschwebende „A La Luna“, das arabisch angehauchte „Sufisticated“ und der phantastisch groovende Worldmusic-Hammer „Oud Funk“. CD 2 beginnt mit dem starken, transmeditativen „Touare“ – wer sich davon infizieren lässt, wird schnell zum tanzenden, umher wirbelnden Derwisch. Weitere erstklassige Stücke sind die beiden Worldmusic-House-Knaller „Level Up“ und „Souk“ und wer sich am Dance-Kracher „Barbra Streisand“ von „Ducksauce“ erfreuen konnte, wird auch von „The Phantom“ (hier in der 1930 Swing Version) begeistert sein.

Fazit: Wer sich auf eine 2stündige “Entdeckungklangsreise” begeben möchte, wird seine Neugier nicht bereuen. „Buddha Bar XIII“ ist ein Album mit unvergänglichen zeitlosen Kompositionen, die noch in 20 Jahren atemberaubend sein werden.

(*) Abkürzung für den Begriff “Soul II Soul”, ein Dancefloor-Groove, den der englische Produzent Jazzie B. Ende der 80er Jahre kreierte und der in den Jahren danach von fast jedem Dancefloor Produzenten & Remixer eingesetzt werden sollte. „Keep On Movin“ & „Back To Life“ waren die ersten Megaseller von Jazzie B’s ins Leben gerufenem Dancefloor Projekt “Soul II Soul” (daher der Name), einige der hierzulande bekanntesten Hits anderer Produzenten, die den Groove in ihre Songs einpflegten, waren der Remix von „Tom’s Diner“ (Suzanne Vega), und „Sadeness“ (Enigma/Michel Cretu)

VÖ: 29.04.11

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Labels WAGRAM MUSIC: http://www.wagramdigital.com/catalogueuk.html 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

DINKA “TALES OF THE SUN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Dinka - Tales Of The Sun

TITELVERZEICHNIS:

1.  Motion Picture  YOUTUBECLIP
2.  On The Beach  YOUTUBECLIP
3.  Superstitious
4.  Radiate (feat. Julie Thompson)
5.  Campfire (feat. Julie Thompson)
6.  Legends  YOUTUBECLIP
7.  Great Barrier Reef (feat. Julie Thompson)
8.  Reach For Me (feat. Hadley & Danny Inzerillo)
9.  Fruit Of Cocoon (feat. Julie Thompson)
10. Pralinato
11. Don’t Hide Your Love (feat. Julie Thompson)
12. Along The Roads (feat. Civil Servants)
13. Renegade
14. Tales Of The Sun
15. Ellipsis (feat. Julie Thompson & Hadley)

TIME:

4:34
3:00
4:53
2:59
4:23
4:06
4:11
3:59
4:32
4:31
5:25
3:51
4:02
4:41
7:58

AMBIENT HOUSE

Für Fans von: William Orbit - Franckie Knuckles  - 808 State

SCHWEIZ

Eine tolle Dancefloor-Scheibe! Beim ersten Stück „Motion Picture“ fallen mir spontan solch plakative Attribute wie “wunderbar”, “traumhaft schön” & “majestätischer Sound” ein. 125 beets in der Minute geben die Richtung vor, die sich durch alle 15 Stücke der CD zieht. Einige (die besten) davon sind instrumental, ambient-chillig und bilden den perfekten Soundtrack für eine laue, warme Sommernacht.

DINKA spielt mit den Gefühlen des Hörers, in dem er ein “saustarkes” Gemälde innerhalb des tanzbaren Rahmens schafft. Sie ist eine Künstlerin, der – wie im Song „On The Beach“ geschehen - Up-Beats, computergenerierte Gitarrenlicks und einen groovenden Basslauf & ätherische Loops verdichtet und einen Klangteppich anbietet, auf dem sich der Musikfan aalen, räkeln & nach dem Himmel strecken kann.

Campfire“ mit den Stimmen von Julie Thompson, Hadley und Civil Servants ist herrlich laaaaaangsam und mit dem traumhaften Mega-Chill-Highlight „Legends“ hat Dinka eines der besten instrumentalen Stücke des Jahres 2011 geschaffen. Ein musikalischer Wonneproppen! Zum “Tales Of The Sun” - Paket kommt noch eine zweite CD, die sämtliche 15 Tracks als Non-Stop-Mix anbietet. Hier gibt es das Album bei amazon.de

VÖ: 15.07.11

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/dinkamusic

TOURDATEN

Info: Stampfende House Grooves - gepaart mit eingängigen Melodien und sphärischen Sounds - das ist DINKA! So steht es in der Biographie des schweizerischen Dancefloor Acts. DINKA ist der Künstlername von Tamara Hunkeler, die mit “Tales Of The Sun” ihr bereits drittes Studio Album veröffentlicht hat. Im folgenden YouTube Videoclip spricht sie (englisch) über das “Making Of” zur aktuellen Scheibe: http://www.youtube.com/watch?v=TAvkugzxkF4

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “A DECADE OF DOPE BEATS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Acid Jazz - Trip Hop - Rave - Lounge House

SAMPLER

“This Beat is dope” erschallte in den Spät80er Jahren der Ruf der DJs, wenn wieder mal ein hypnotischer – alles in den Bann ziehender Dance Groove für Erregung auf dem Dancefloor sorgte. Dope = in Rausch versetzendes Leckerli, von Kritikern & 0815-Politikern auch als gesundheitsschädigendes Produkt oder Chemikalie bezeichnet. Im Hip Hop oder R&B Genre gab es sogar Hymnen auf die Weiblichkeit wie “This Girl Is Dope” (u. a. von der US R&B Boy Group “Bell Biv Devoe”). 18 mitreissende Rock-Blues-Funk-Dub-Folk-Dance-Grooves – oder um den Titel des Albums zu zitieren – “Dope Beats” werden angeboten von Interpreten & Gruppen, deren Namen zum grossen Teil befremdlich für „normale Musikfans“ klingen. Ich gestehe – bis auf DEELA, PROTASSOV und AERONAUTIX kannte ich auch keinen der hier vorgestellten Acts!

Various Artists - A Decade Of Dope Beats mc

VÖ: 09. 09. 11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://www.switchstancerecordings.de/ 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSFÄHIGE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

OCCAM “MY RORSCHACH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Occam - My Rorschach

TITELVERZEICHNIS:

1.  Invocation
2.  Midnight Taper
3.  Passge
4.  I Was A Dervish
5.  La Dolce Vita
6.  White Flag
7.  Town Of Introspection
8.  Back To The Egg
9.  Diachronity
10. Anzix

Label: Pimodan Records
Webseite: www.pimodanrecords.com

ELECTRONIC AMBIENT

Für Fans von: Tetsu Inoue - zoviet france - Bark Psychosis

UNGARN

Knapp 3 ½ Minuten dauert es, bis das spacige – von einer weiblichen Stimme verzierte – „Invocation“ seine elektronisch-ambiente Downtempo Fahrt aufnimmt. OCCAM nennt sich ein ungarisches Musikkollektiv, das von Tibor Lazar gegründet wurde und das technoide meditative Musik zum grossen Teil „elektronisch manuell“ spielt, mit teils mysteriösen Samples ergänzt und so für einen interessanten intelligenten Mix diverser Subgenres sorgt. In den folgenden beiden Stücken „Midnight Taper“ und „Passage“ plätschert der ruhige Klangteppich noch wie ein unaufgeregter Springbrunnen. Aber die erste Fassade täuscht, denn der hypnotische Reigen nimmt den Hörer mit auf eine 72minütige Reise, die ähnlich – wie beim Betrachten des CD-Covers - viel Platz lässt für spirituelle Abenteuer. Den Titel „I Was A Dervish“ (wieder mit dem weichen, gefühlvollen Gesang von Enikö Hodosi – zu sphärischen pink-floyd’schen Gitarrenklängen haucht eine heisere Posaune ihre Melodie) sollte man nicht zu Ernst nehmen, denn wer die tanzenden, wirbelnden Groove-Monster aus der arabischen Mystik kennt, wird beim Anhören des hier vorgetragenen Songs enttäuscht sein, weil zu Beginn des Stücks so gut wie nichts passiert rhythmisch.

Aber gerade das ist auch das Spektakuläre am Subgenre Downtempo und spätestens jetzt beginnt die ruhige Soundkulisse den Hörer zu packen, „La Dolce Vita“ ist eine kleine Spur dub-experimenteller, wofür im Hintergrund der zartblubbernde Bass sorgt, der die grazilen Melodica-Fetzen voranträgt. In „White Flag“ gibt es knisternde archaische Schallplattengeräuschen zu verzerrten 70er Jahre Space-Electro-Gitarren und die lebhafteste Nummer von allen erlebt der Zuhörer in der „Town Of Introspection“, in dem es ein wahres Feuerwerk an atmosphärischen Eindrücken gibt (freejazzige Drums treffen auf Didgeridoos, die das brummende Fundament zu wabernden Keyboardsounds, verträumten Vibraphonklängen und quäkenden Trompeten bilden).

Fazit: Meditative Hippie-Musik des neuen Jahrtausends. Selten war chillen schöner als mit OCCAM. Qualitativ nur ein minimal-kleiner Happen, den es hier gibt von der ungarischen Musikszene. In Westeuropa ist so gut wie gar nichts bekannt über dortige Interpreten & Gruppen, nur ab und zu gibt es ein paar Namen, die zwischen all dem Überangebot an internationaler Musik an die Oberfläche gespült werden. In den 70er Jahren waren es Rockgruppen wie „Omega“ oder „General“, heutzutage begeistern Metal Gruppen wie „Ektomorf“ die Musikfans. Wer Interesse an der reichhaltigen Musikszene Ungarns hat, kann die folgende wikipedia-Seite nutzen, um ein paar wichtige Namen kennen zu lernen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Hungarian_musical_groups

VÖ: 10.10.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.occammusic.com/Default.aspx

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BUGZ IN THE ATTIC present HOMECOOKIN‘ Do What You Wanna  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bugs In The Attic Presents Homecookin - Do What You Wanna

TITELVERZEICHNIS:

1.  Keepin It Up
2.  Baked
3.  All About The Mind
4.  Allstars
5.  Stay Away
6.  Bring Some
7.  Do What You Wanna
8.  Familiar Flava
9.  Mashi
10. Lazy Days

Label: Sole Music
Webseite: www.solemusic.co.uk

TIME:

4:55
3:34
6:49
5:37
5:08
4:43
4:58
5:03
6:17
5:54

xxx
xxx

BROKEN BEAT - NU JAZZ

Für Fans von: Incognito – Freeze – Lanu – Jeff Lorber – Illicit Grooves

ENGLAND

Acid Jazz ist nicht immer gleich Acid Jazz. Beim Instrumentalen hängt es ab von der musikalischen Darbietung der praktizierenden Musikern und eventuellen Einfällen der DJs, Remixer oder Produzenten,  was die Einbindung von Samples und digitalen Effekten betrifft. Bei gesungenen Liedern kommt’s auf die Sänger(innen) an, nicht jeder Act bringt die gleiche oder mindestens ähnliche Qualitäten wie Incognito, Jamiroquai oder anderen mit aufs Parkett.

BUGZ IN THE ATTIC sind ein Kollektiv von DJs und Produzenten aus dem Westen Londons. Mit „Do What You Wanna“ legen sie ein starkes Dance Album mit 10 Tracks vor. Der Auftakt „Keepin It Up“ klingt ganz nett, aber die scheinbar gelangweilte Sängerin wacht erst in der letzten Minute auf, als das Stück schon wieder zu Ende ist. Aber es wird danach besser: Das folgende „Baked“ grooved gut, ist instrumental wie auch „Allstars“ oder „Familiar Flava“, am besten gefallen mir „Bring Some“, das Northern Soul Meisterstück (und Titelstück) „Do What You Wanna“ und das finale „Lazy Days“, das mich an Incognito’s Klassiker „Nights Over Egypt“ erinnert.

Fazit: Musik für den gemütlichen Abend zuhause, Musik für die Cocktail Party und im Club können die (allesamt tanzbaren) niveauvollen Songs in einer chilligen Runde oder (noch besser) während relaxter Late Night Atmo eingesetzt werden.

VÖ: 26.08.11

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.bugzintheattic.co.uk/  &  http://twitter.com/#!/bugzintheattic

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BAHRAMJI & MASHTI “DIVANEH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bahramji And Mashti - Divaneh mc

TITELVERZEICHNIS:

1.  Celebration
2.  Butterfly
3.  Let It Go
4.  All About You
5.  Caravaan
6.  About God
7.  Divaneh
8.  Dooset Daram
9.  Transformation
10. Atal Matal
11. Without You
12. Zibah

Label: Blue Flame Records
Webseite: www.blueflame.com

TIME:

7:19
6:29
5:52
4:56
4:58
6:26
6:17
5:22
6:04
4:50
5:08
6:25

xxxx
xxx

WORLD GROOVE

Für Fans von: Nitin Sawhney - Natacha Atlas - Asian Dub Foundation

NIEDERLANDE

Hypnotische Dancefloor-Vibes, 120 beets in der Minute machen das erste Stück „Celebration“ kompatibel für eine chillige & ambiente House Applikation. BAHRAMJI & MASHTI nennt sich das Projekt von 2 Musikern, die bereits seit über 10 Jahren als DJs, Remixer & Produzenten tätig sind. Der in Holland lebende Inder BAHRAMJI  und der Däne MASHTI haben ihr Herz an Crossover-Fusion Musik verloren, die sich aus der Musik der Tamilen, Bollywood-Elementen und natürlich auch westlicher Pop Musik zusammensetzt. Es gibt 70 Minuten lang jede Menge Sitars, asiatische Perkussion und die einlullende, hypnotische Stimme von Bahramji.

Let It Go“ baut langsam auf, die persische Nai (Rohrflöte) verursacht gemütlich, mystische Atmosphäre, bevor der Rhythmus dann nach 2 ½ Minuten unmerklich anzieht und zum moderaten Tribal House ausartet – getragen von der rhythmisch phrasierenden Stimme Bahramji’s. „All About You“ beginnt mit dem Gesang einer Frauenstimme (die Tracks werden fast alle in kurdischer Sprache gesungen), schaurig-schön-düster ist der Titelsong „Divaneh“, die hallverstärkten Vocals verstärken die mystische Atmosphäre, ab Minute 03:50 legt Bahrajmji los mit perkussivem Solkattu-Gesang. Genialer Track – könnte ich mir gut in einem indischen Gruselfilm als Soundtrackvorlage vorstellen.

Und dass sich indisch-arabische Musik auch sehr gut mit den treibenden Vibes eines australischen Didgeridoos kombinieren kann, beweisen die beiden Musiker im (leider nur 4:50 Minuten langen) Stück „Atal Matal“. 120,7 Electro-Beets in der Minute garantieren vollste Dancefloor Tauglichkeit.

Fazit: Tamma-Takka-Takka-Tamm-Ta-Ta Takka-Tamma-Ta-Ta Tamma-Takka-Takka-Tamma-Tah-Tamma-Tah!

VÖ: 28.09.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://bahramji.com/  &  http://myspace.com/bahramjiandmashti

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

FALKO NIESTOLIK & BK DUKE “IBIZA BEACH LOUNGE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Falko Niestolik And BK Duke- Ibiza Beach Lounge mc

TITELVERZEICHNIS:

1.  Welcome To Our World
2.  Piano Sunrise (Play D’en Bossa Mix)
3.  Eivissa (Sa Caleta Sunset Mix)
4.  Guitar Sandowner (Bora Bora Mix)
5.  Like That (L. A. Venice Beach Mix)
6.  White Poison
7.  Get Up (Album Version)
8.  The Rhythm
9.  Loungeology (Sa Trinxa Mix)
10. What’s Going On (MC Street Mix)
11. Air (Fly Away Mix)
12. Season Ending (Nassau Beach Mix)
13. Get Up (Club Mix)

Label: Zyx Music
Webseite: http://www.zyx.de/

TIME:

4:49
4:59
5:37
4:03
3:50
4:52
2:59
4:02
4:28
5:11
5:26
4:49
5:41

xxx
xxx

DANCEFLOOR

Für Fans von: Armin Van Buuren - Deep Dish - Phonique

DEUTSCHLAND

Bei FALKO NIESTOLIK handelt es sich nicht etwa um einen Spross des österreichischen Pop Sängers, sondern um einen House- und Breakbeat Produzenten & Remixer aus Hamburg.  Mit dem Label Besitzer (“Milk & Sugar Recordings”) & Produzenten BK DUKE aka Chris Sauer hat er sich zusammengetan und ein cooles Downtempo & Lounge Album veröffentlicht. 13 Tracks bei einer Spielzeit von 60:51 Minuten sorgen durchgehend für ambientes & chilliges Vergnügen, am besten gefallen der auf einem Kraftwerk-Loop („Trance Europe Express“) basierende „Sa Caleta Sunset Mix“ von „Eivissa“, das trance-housige „Get Up“ (leider gibt es hier nur einen kurzen 3minütigen Album Edit, zur Entschädigung wartet am Ende der CD aber noch der grossartige „Club Mix“ mit 126 bpm) und der „Fly Away Mix“ von „Air“. Zwischendurch verliert sich die Spannung etwas in belangloser Langeweile („What’s Going On“ und „White Poison“), aber vielleicht bin ich durch meine DJ-Tätigkeit auch etwas zu anspruchsvoll - zum relaxten Abhangen nach einem langen Arbeitstag taugt das Album allemal!

VÖ: 10.06.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseiten: http://www.falkoniestolik.de/  &  http://www.bkduke.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

Versch. Interpreten “PRIVATE ROOM: The Lounge Sessions Vol 11”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Private Room - The Lounge Session Vol 11 mc

TITELVERZEICHNIS:

1.  351 Lake Shore Drive: Underwater Lights
2.  Yantra Mantra: Kusuma
3.  Alexander Metzger: Tribute To Dorian Gray
4.  Aqualise: Just A Dream
5.  Lounge Deluxe: If You Leave Me Now
6.  Art Demoir: Unfinished Spaces
7.  Mazelonostra: Walk Through The Streets AUDIOCLIP
8.  Thomas Lemmer: Savannah
9.  Cinemascope: Jaipur
10. Smooth Deluxe: El Caria±o
11. Lazy Hammock: In Flight
12. Al-Faris & Andrew Wooden:A Tribute To Cafe Del Mar
13. Dipolar: Vorbei
14. Michael E: Saturday Afternoon
15. Fancy Vienna: I Know
16. Life Audience: Luminous
17. Andrea Depp: Aryet
18. Weathertunes: Beach Taxi
19. Michiko: Learning To Love
20. Lemongrass: Habla Mi Corazon

AMBIENT - LOUNGE

Für Fans von: Lovers Lounge - Cafe Del Mar - Chillounge

DEUTSCHLAND

Wie es bereits der Titel verspricht: “Private Room: The Lounge Session” bedeutet abhängen, relaxen, ausruhen, chillen und den Moment geniessen bis zum geht nicht mehr. Drizzy Records veröffentlichen mit dem 11. Album der Serie eine tolle Doppel Disc für mit träumerischen, zarten Grooves, die sich auch sehr gut zur Beschallung während (Jugendliche bitte wegklicken ) des Coitus oder ähnlicher Spielchen eignen   Am schönsten sind das barjazzige “Walk Through The Streets“ von MAZELONOSTRA, das indisch angehauchte „Jaipur“ von CINEMASCOPE, das soul-funkige „El Caria±o“ von SMOOTH DELUXE und wer es einfach ohne Unterbrechnung mag, spielt einfach den „continous“ Mix. Der schlimmste Beitrag ist sogar ein deutschsprachiger – DIPOLAR nennt sich das musikalische Verbrechen, das auch einem „mixed couple“ besteht, das mit lieblichem Schlagergesülze den Song „Vorbei“ interpretiert und teilweise dermassen falsch intoniert, dass es einem die Schuhe auszieht. Ab zur Casting Show “DSDS” mit Euch beiden! „Verzeih mir!“ flüsterte die weibliche Stimme am Ende des Stücks. Na, gut, ist in Ordnung – so lange ich den Song nie mehr in meinem Leben zu hören brauche.

VÖ: 12.08.11

Verfügbar: Nur Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Bezugsmöglichkeit: http://www.beatport.com/#label/drizzly-records/2469

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

GOTAN PROJECT “LA REVANCHA EN CUMBIA”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Gotan Project - La Revancha En Cumbia

TITELVERZEICHNIS DISC 2:

1.  Queremos Paz (King Coya Remix)
2.  Apoca (Chancha via Circuito Remix)
3.  Chunga’s Revenge (Axel Krygier Remix)
4.  Traptico (Frikstailers Remix)
5.  Santa Maraa (Chancha Via Circuito Remix)
6.  Una Masica Brutal (El Hijo De La Cumbia Remix)
7.  El Capitalismo Foráneo (Bomba Estereo Remix)
8.  Last Tango In Paris (Fauna Remix)
9.  La Del Ruso (Tremor/Metabombo Remix)
10. Vuelvo Al Sur (Elö Remolon Remix)

Label: Ya Basta! Records
Web: www.yabasta-records.com

TRIP HOP TANGO

Für Fans von: Jazzanova - Kruder & Dorfmeister - Fila Brazillia

FRANKREICH

GOTAN PROJECT nennt sich ein französisches Musiker Konglomerat, das elektronische Musik mit lateinamerikanischer Folklore respektive der Spielart „Tango Nuevo“ kombiniert. 2001 haben sie ihr erstes Album „Revancha Del Tango“ veröffentlicht, jetzt gibt es die Scheibe als komplett remixte Edition. Das Doppel Album präsentiert die originalen Songs in überarbeiteten Versionen auf einer Disc, der zweite Silberling beinhaltet die gleichen Titel in alternativen Remixes von angesagten Künstlern der „Nueva Cumbia“ Szene.

Die hervorstechendsten Track sind hier der AXEL KRYGIER REMIX von „Chunga’s Revenge“, das experimentelle BOMBA ESTEREO REMIX Gemetzel von „El Capitalismo Foráneo“, der dubsteppige TREMOR/METABOMBO REMIX von „La Del Ruso“ und der FRIKSTAILERS REMIX von „Traptico

FAZIT: Alle Remixe sind bis auf Track # 5 – je nach Situation - im Club einsetzbar. Wer nicht als DJ beschäftigt ist und sich lieber ein Bein abnehmen lässt, anstatt zu tanzen, aber trotzdem gerne Trip Hop hört, kann sich ebenfalls mit der 48minütigen „La Revancha En Cumbia“ vergnüglich zu dröhnen.

VÖ: 21.10.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.gotanproject.com/  &  http://myspace.com/gotanproject

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

COSMIC GATE “WAKE UP YOUR MIND”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Cosmic Gate - Wake Your Mind

TITELVERZEICHNIS:

1.  Sometimes They Come Back For More
2.  Be Your Sound
3.  Wake Your Mind
4.  The Theme
5.  All Around You
6.  Never Apart
7.  Over The Rainbow
8.  Nothing Ever Lasts
9.  Calm Dawn
10. Barra
11. Drifting Away
12. Flying Blind
13. Perfect Stranger
14. Beautiful Destruction

TRANCE HOUSE

Für Fans von: Solar Movement - Talla 2XLC - Junkfood Junkies

DEUTSCHLAND

COSMIC GATE sind ein deutsches Duo, das aus den DJs & Produzenten Claus Terhoeven und Stefan Bossems besteht.  1999 haben die beiden Krefelder zusammengefunden, 1999 haben sie neben einigen ersten Szene Hits mit dem speziellen Remix des Soundtrack Klassikers „Somewhere Over The Rainbow“ aufhorchen lassen. Den ersten grösseren Erfolg konnte man in Großbritannien mit dem Single „Fire Wire“ verbuchen. Seitdem haben sie auch diverse Remixe für Blank & Jones, Ferry Corsten oder Vanessa-Mae abgeliefert. Die Musik von COSMIC GATE kann am besten mit Kompositionen wie „All Around You“ umschrieben werden. Gastsänger(innen) verlieren sich im keyboardigen, atmosphärischen Breitwandsound und lassen sich von 133 beets in der Minute von einer trancigen Wolke zur nexten tragen. Die meisten Stücke sind absolut dancefloortauglich und eignen sich zum Einsatz bei Lounge, Chillout, Electro- oder Trance House Feten. Die Gastsängerinnen auf dem siebten Studio Album der beiden deutschen Musiker sind u. a. ALANA ALDEA (kommt zweimal „zu Wort“ in „Beautiful Destruction“ und „Never Apart“, EMMA HEWITT (darf auch zweimal in “Be Your Sound” und “Calm Down”) und CATHY BURTON.

Die Highlights auf dem Album sind „Sometimes They Come Back For More“ mit ARNEJ am Mikrofon, der oben bereits erwähnte Hit “Over The Rainbow” (hier mit dem südafrikanischen Sänger J’SOMETHING) und das kosmonautische Space-House-Stück „Flying Blind“ (mit der New Yorker Sängerin JES BRIEDEN, deren Solo Album „Unleash The Beat“ im Juni 2011 leider völlig untergegangen ist).

INFO: Die iTunes Deluxe Edition bietet drei zusätzliche Tracks an, darunter den “Erick Strong Remix” des Album Titels “The Theme”. Erschienen ist das Album beim Label “Black Hole Recordings”.

VÖ: 31.10.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.cosmic-gate.de/  &  http://myspace.com/cosmicgate

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

VARIOUS ARTISTS “METROSEXUAL VOL 1”

DEEP HOUSE

Für Fans von:  Billy Joel - Richard Marx - Michael Bublé

ENGLAND

Schöner Name für dieses Deep House Highlight aus dem Hause „Tokyo Red Recordings“ aus Großbritannien. 15 starke Tracks, von denen keiner so richtig als Highlight definiert werden kann, weil eigentlich alle rundum gut gelungen sind. Musikfans, die lediglich an oberflächlichen Radio-Abenteuern interessiert sind, ist dieses Album allerdings nur bedingt empfehlenswert, für ambitionierte Grossstadt- Discjockeys gibt’s jedoch eine Menge instrumentales Futter zum Herumexperimentieren. Anspieltipps sind: “Na Cestu” und “Kumamba” von ROMAN RAI, “Into Me” von SYDNEY & LUKEZ, “Shadow Dancer” von SUNNER SOUL & SERGEY SILVERTONE und “2Feeling” von VALENTIN DE MOREDA, STEFAN NAIMOR & TOTI PEREIRA”

Various Artists - Metrosexual Vol 1

VÖ: 08. 11. 11

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://myspace.com/tokyoredrecordings

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

VARIOUS ARTISTS “BRASILIA BOSSA LOUNGE Vol 2”

CHILLOUT

Für Fans von:  Chillout Music - Lounge Music - Downtempo

USA

Relaxte Grooves vom Label Cane Garden Bay Recordings, das schon seit Jahren für sehr gute Veröffentlichungen von Lounge, Chill-out und Downtempo Alben bei Musikfans beliebt ist. Auch dieses Mal haben sich die Verantwortlichen mit den 15 „Brasilia Bossa“ Vibes ein weiteres Perlchen in die Discographie geschrieben. Für alle Fans, die nach eine langen durchzechten Nacht gut in den Tag starten möchten, aber auch für all diejenigen, die nach einem langen Arbeitstag Kraft tanken möchten für all das, was der Tag noch zu bieten hat. Ab & zu gibt es auch den einen oder anderen genial eingebauten Sample wie das perkussive Gewitter aus Santana’s legendärem Woodstock-Auftritt „Soul Sacrifice“ in „Etoile Du Sud“ von CLUB CAMARILLO, aber am besten gefallen mir „Side Chain Reactions“ von ENRICO DONNER und das fliegende „Easy Livin“ von SUNTHECA PRODUCTIONS.

Various Artists - Brasilia Bossa Lounge Vol 2 mc

VÖ: 20. 10. 11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Einer der besten Tracks: http://www.youtube.com/watch?v=LpKYgJl8qZA

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DAVOODI “KING KONG”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

JUMPSTYLE

Für Fans von:  Chicago Jaxx - Vorwerk - DJ Mystery

LA BELSCHICK

Schon mal die Birne mit einem Presslufthammer durch hämmern lassen? Dann hast Du entweder in den 90er Jahren nie das Glück gehabt, neben den riesigen Lautsprechern der Großdraumdiscos gestanden zu haben oder Du bist nie in den Genuss der Musik von DAVOODI gekommen. „Let The Bass Kick!“ ist das ultimative Lebensmotto des belgischen DJs und Remixers und genau diese Lebenseinstellung pflegt er auch im neuen Album „King Kong“. Der stampfende Menschenaffe hat 16 ultimative Donnerlüttchen mitgebracht, die dem Zuhörer das letzte bisschen Verstand aus der Ohrmuschi hämmern. Fazit: Mordsmässiger Oldschool Techno Spass, wer es dagegen gerne ultrahart und industriell teKKKnoid braucht, ist fehl am Platz. Kommt am Besten nachts um Vier,  wenn alles in der Nachbarschaft schon schläft – Tipp: Turn it up Reeeeeeeally Fucking Loud!

Davoodi - King Kong

VÖ: 28. 11. 11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Bezugsadresse: http://www.toffmusic.com/music/18229/davoodi-king_kong.html

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx