www.music-newsletter.de

Hier gibt es Rezensionen von  Dancefloor CDs, die im Jahr 2014 veröffentlicht worden sind. Hier stehen zurzeit die Infos zu den Alben ”Dark Flow” von BOMBAY MONKEY, “Infinite Sunshine” von BODY LANGUAGE, “Through The Lens” von TRUE INGREDIENTS, “Lo-Fi Classics” von MR. BIRD & GREG BLACKMAN, “I Am OK” von OLIVER KOLETZKI, “El Regreso Del Sobreviviente” von WISIN und zu den Samplern “Dance Floor Anthems”, Berliner Stadtmusikanten 9” & “Lounge Cats”.

Dancefloor 2014

Dancefloor Alben

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

BOMBAY MONKEY “DARK FLOW”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bombay Monkey - Dark Flow

TITELVERZEICHNIS:

01.  Mindpower
02.  My Delihla
03.  Monkey See Monkey Do
04.  It’s Not My Dog
05.  Cat Got Your Tongue
06.  King Of The Jungle
07.  Heartrush
08.  Istanbul Dub II
09.  Love’s An Illusion
10.  The Girl From The Future
11.  Feed Your Fire

Label: BBE Records
Web: www.bbemusic.com/

ALTERNATIVE DISCO

Für Fans von:  Artful Dodger - Basement Jaxx - Mount Kimbie

ENGLAND

Ist das David Bowie, fragt mich der Azubi, als die ersten Töne der CD erklingen, die ich gerade in den Player geschoben habe. Wäre mir gar nicht eingefallen, daran zu denken. Stimmt aber irgendwo, könnte eine neue Scheibe sein von seiner ehemaligen Band „Tin Machine“, für die der Sänger Anfang der 90er Jahre am Mikrofon gestanden hatte. Wenn da nur nicht die elektronisch hämmernden Bass Loops wären, die das Ganze zu einem schleppenden Dubstep-Event mutieren lassen. Wir reden von „Dark Flow...“, einem Album von BOMBAY MONKEY, einem Projekt, das 2000 irgendwann mal lose begonnen worden ist von den beiden Songwritern und Produzenten Guy Martin und Andrew Phillips. 2006 gab es ein Studio Album und danach ein Mini Album – beide bei “Low-Tek Records” veröffentlicht. 2012 wurde das Duo zum Trio durch den Zugang von Dave Tonkinsmith und ab diesem Zeitpunkt wurde auch begonnen, an einem neuen – dem jetzt vorliegenden – Album zu arbeiten.

Die ersten beiden Kompositionen zünden nicht, plätschern ruhig durch den Raum, erst „Monkey See Monkey Do“ zieht das Tempo an und ab da wird’s auch  interessant. Während ich mir mein Hirn zermartere,  fällt mir ein Vergleich ein – das Gehörte erinnert mich in der Komplexität & vom Arrangement her an eine längst vergessene Kulttruppe namens „Quantumjump“, in der neben diversen TOP Musikern auch der Produzent Rupert Hine sein musikalisches Unwiesen trieb. „It’s Not My Dog“ ist auch stark – plötzlich steht irgendwo der Name “10 CC” im Raum – kommt vor, wenn ich solch eine Scheibe tagsüber über die Anlage anhöre und jeder gerade Hinzugekommene seinen Senf dazu gibt. Inzwischen grooved das leider nur 1 ½ Minuten lange instrumentale „Cat Got Your Tongue?“ mit geilem Cocktail-Jazz-Pop-Swing, eine computerentfremdete verzerrte Stimme erzählt mir was von einem King, es ist der „King Of The Jungle“, der mit mächtigem Elektronik-Beef-Strahl für Wallung sorgt. Dubstep meets Trip Hop – 98,0 bpm veranlassen mich, für ein kultiger Wackel-Dackel vor dem PC zu wippen, während ich diese Zeilen in die Tastatur hämmere. Der „Istanbul Dub II“ ist ein genial-phättes Gemisch aus Boogaloo-Jazz und vertracktem Techno-Gehämmer und entwickelt sich am Ende zu einem hyperaktiven Drum’n’Bass Knaller (170 bpm) – die „Shocking-Blue-Venus-Rhythmus-Gitarre“ bildet das Grundgerüst für das fröhliche „The Girl From The Future“ und „Feed Your Fire“ taucht ganz tief ein in die melancholische Balladen- Metaphysik von „Frankie-Goes-To-Hollywood“ – eine schöne Synthie-Pop Kuschel-Sinfonie am Ende eines abwechslungsreichen Elektronik-Dance-Pop-Albums!

VÖ: 19.05.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.bombaymonkey.com/  &  https://www.youtube.com/user/loteklotek

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

BODY LANGUAGE “INFINITE SUNSHINE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DISCO HOUSE

Für Fans von:  The Penelopes - Daft Punk - Aeroplane - Chic

USA (NEW YORK)

Tolle Disco-Pop-House-EP von BODY LANGUAGE! 5 feine Dancefloor-Knaller, sowohl in der “Late-Nite” oder “Chillout-Dance”-Runde einsetzbar. Die Gruppe um Mastermind Gary Wheeler (spielt bis auf Live Drummer Ian Young sämtliche Instrumente) und Sängerin Angelica Bess, die vor einem Jahr mit „Just Because“ einen mittelschweren Club-Hit gelandet hat, meldet sich zurück mit „Infinite Sunshine“. Wer auf die Music von „Nile Rodgers“, „Chic“ oder „Fritz Kalkbrenner“ steht – hier gibt es den kostenlosen Download der 5-Track EP des New Yorker Dance-House-Quartetts. Empfehlenswerte Anspieltipps sind „When You Left“, das zauberhaft gesungene „Good Things” und der Titelsong, den es bereits auf einschlägigen Genre-Kollektionen zu hören gegeben hat.

Body Language - Infinite Sunshine

VÖ: 12.08.14

Verfügbar: 3-CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Free Download: http://bodylanguage.bandcamp.com/album/infinite-sunshine

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “DANCE FLOOR ANTHEMS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  90ies House - Dancefloor - Hip House - Hi N-R-G

SAMPLER

Manche Lieder sind über ihren Zenith hinaus, andere wiederum sind einfach nicht “totzukriegen. Bestes Beispiel ist das mit 45 Songs bestückte 3er Album „Dance Floor Anthems“, auf dem sich überwiegend Stoff der 90er Jahre befindet, als sich Techno, House, Soul & Pop kommerziell verschmolzen und grossartige Hymnen wie das „Anthem“ von N-JOI, „Gonna Make You Sweat“ von C&C MUSIC FACTORY oder „Ain’t Talkin’ Bout Dub“ von APOLLO 440 hervorbrachten.  Knapp 3 ½ Stunden lang dauert die zackige Zeitreise, die an die tanzbaren Mega Hits der Teenagerzeit erinnert und jüngeren Musikfans zeigt, dass die Mucke, auf die Eltern tobten, auch nicht ohne war. Ein supergeiler Sampler, den es nur als Import gibt, aber der über amazon für sagenhafte 4,23 € (+Versand) angeboten wird. Wer nicht zugreift, ist selbst schuld!

Various Artists - Dance Floor Anthems

VÖ: 07.07.14

Verfügbar: 3-CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://www.sonymusic.co.uk/

SUPERPREIS AMAZON

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TRUE INGREDIENTS “THROUGH THE LENS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

True Ingredients - Through The Lens mc

01.  Smile
02.  Through The Lens
03.  Feels Right
04.  Boom Time
05.  Flying High
06.  Cease Fire
07.  So Soul
08.  Left The Hood
09.  Wrong War
10.  Bottleneck
11.  Me I Am
12.  World’s Gone Mad (feat. Aina Roxx)

Label: BBE Records
Web: www.bbemusic.com/

PROG DANCEFLOOR

Für Fans von:  Wiley - Jungle Brothers – Outkast - Prince

ENGLAND

THE INGREDIENTS sind eine Band aus London, wie sie auch nur in diesem Club-Schmelztiegel entstehen kann. Die multikulturelle Formation arbeitet mit mehreren Vokalist(inn)en und genauso hört sich das vielseitig gestrickte Geflecht auch an: Abwechslungsreich, weltmusikalisch offen, der pure Stoff für die „real music lovers“, die in den 12 Songs jede Menge Soul, Rap, Jazz, Funk, Pop, Rock & zeitgenössische Dancefloor-Elemente finden.

Beispielhaft dafür steht der Titelsong “Through The Lens”, der Coolness, Funky Rhythms und tollen Gesang in Einem vereint. Beginnt als ruhige Ballade, nimmt Tempo auf und verändert sich zu komplex verdichtetem „Blue Eyed Soul“, wie er Dancefloor Acts aus dem vereinigten Königreich zu eigen ist und wie ihn die „Northern Soul“ Insider noch von der Britfunk Truppe „Freeez“ aus den 80er Jahren kennen dürften. „Feels Right“ wird dominiert von der erstklassigen Stimme von MIREILLA SINGS, die „Boom Time“ beginnt mit akustischen Gitarren & Bongos, im ragga-hiphoppigen „Third-World-Funk“ rappen MR BASISTA und BLU RUM 13 um die Wette, rockige Riffs gibt’s in „Flying High“; die „Red Hot Chili Peppers“ gucken unverblümt um die Ecke in „Cease Fire“. Am Ende des Albums wird’s wie so oft in den Texten der TRUE INGREDIENTS sozialkritisch im hardrockigen „Bottleneck“ - gleiches gilt für die Antikriegsdancefloorhymne „Wrong War“.

Musikhistorische Einflüsse sind allgegenwärtig: In „So Soul“ paaren sich Elemente der Sugarhill Gang, Nile Rodgers und Pharrell Williams, ohne aber dass das Dargebotene zu künstlich aufgesetzt wirkt. Der 125 bpm Flow vermittelt ungemeine Lust, sich die Schuhe zu satteln, um im nexten Club abzutanzen. Leider wird man dort aber wahrscheinlich auf diese grossartige Musik verzichten müssen. „Through The Lens“ ist Dance-Funk für die Großstadt, wo der Mainstream in den angesagten Clubs zum Glück schon lange nicht mehr existent ist.

FAZIT: Musik, die nicht an der Oberfläche schwimmt, sondern enorme Tiefenwirkung besitzt. Bei jedem Hördurchgang gibt’s neue Entdeckungen, eingängige Melodien paaren sich mit souligen Vocals und coolem Sprechgesang - sollte es den Terminus „Prog Dancefloor“ noch nicht gegeben haben – diese Band hätte ihn erfunden! „Through The Lens“ ist das erste Album der TRUE INGREDIENTS, das beim von den beiden DJs Peter Adarkwah & Ben Jolly gegründeten britischen Label BBE Music erscheint. Die ersten beiden Tracks werden derzeit zum Kennenlernen als kostenfreier Download angeboten.

VÖ: 21.07.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://trueingredients.com/  &  https://soundcloud.com/trueingredients

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MR BIRD featuring GREG BLACKMAN “LOW-FI CLASSICS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Mr Bird feat Greg Blackman mc

01.  Over Again
02.  Save Me
03.  The Morning’s Coming
04.  Get On Through
05.  Bounce To The Beat
06.  Bad Advice Interlude
07.  A Love Forever Fly
08.  Since You’ve Been Gone    VIDEO
09.  Where Did The Party Go?
10.  GB’s Groove
11.  On The Dancefloor
12.  Right This Time

Label: BBE Records
Web: www.bbemusic.com/

NU DISCO & SOUL FUNK

Für Fans von:  Dusty - Bugz In The Attic - Pharrell Williams

PORTUGAL

Phillysoul Schwaden, analoger Disco Funk und eine Stimme wie Barry White – interessante Mischung. Was es nicht so alles gibt heutzutage im musikalischen Universum! Der Mann, der uns im März 2014 den „Funky Albatross“ beschert hat, präsentiert seinen Longplay „Low-Fi Classics“ – passend zur Musik. Während ich beim Auftakt „Over Again“ noch meine Fühler umjustiert habe nach der vorher genossenen Scheibe (die neue CD der Funksoul-Truppe „War“), packt mich der zweite Titel „Save Me“ – Nu Disco – Neo Jazz – Fusion Pop – hier passt alles. Mit verzerrter Stimme gibt ein MC die Richtung vor zum pumpenden Groove – Sänger GREG BLACKMAN bittet – passend zum Namen – mit tiefschwarzer Stimme um Rettung vor der infizierenden Dancefloor-Ekstase, die sich in mir breit macht, je länger dieses saugeile Stück andauert! Und es geht weiter so: „The Morning’s Coming“ ist ein Mix aus „Robin Thicke-Soul meets harmoniereichen Gospel Soul” und 194 bpm „Happy“-Rhythmusgeflecht. „Get On Through“ wird von afrikanischen Juju- Gitarren und jaulenden Sirenen angeschoben - tribale Perkussion sorgt in der Mitte des Stücks für ausgelassenes Party Vergnügen, das nachfolgende „Bounce To The Beat“ beschwört mit „Sha-La-Lalla-La-La“-Gesängen jazziges Boogaloo-Flair, wofür ich spontan einfach mal die solistisch glänzende Salsa-Trompete und das swingende Vibraphon verantwortlich mache. Das kurze „Bad Advice Interlude“ erinnert an die verrückten Vocal Eskapaden eines gewissen „Prince“ und bereitet vor auf das p-funk-groovende „A Love Forever Fly“. Ungewöhnlich: Der auf einem Drum’n’Bass Vibe reitende Motown-Soulie „Where Did The Party Go?“! Mit dem knackigen „On The Dancefloor“ werden die legendären „Ohio Players“ wieder erweckt. GREG BLACKMAN als wiedergeborener „Sugarfoot“? Phätt!!!

FAZIT: Kein Disco Soul von der Mainstream-Stange, den der in Portugal geborene und in London lebende Produzent MR BIRD hier mit dem Sänger GREG BLACKMAN fabriziert hat – Steve Bird (sein Geburtsname) sorgt 42 Minuten lang für intellektuelles siedendheisses Tanzvergnügen – „Low-Fi Classics“ ist zeitgenössischer Soul-Funk, wie ich ihn schon länger nicht mehr genossen durfte.

VÖ: 15.07.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://mr-bird.com/  &   https://soundcloud.com/mrbird

Ein Blick auf die 2 Mietzen des Produzenten: http://instagram.com/p/pUjNhLvOrj/?modal=true

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Ministry Of Sound: MashUp Mix EDM”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

MASH-UP

Für Fans von:  David Guetta - Artful Dodger - Fedde LeGrand

SAMPLER

„Mash-Up“ bezeichnet die Kombination von bekannten Hits zum eigenständigen Mix. Eines der ersten dieser Remix-Formate war die Verknüpfung aus Steely Dan’s „Do It Again“ und Michael Jackson’s „Billy Jean“ vom Italo-Projekt CLUBHOUSE gewesen. Einer der kommerziell erfolgreichsten Genre-Titel war Anfang der 90er „Dub Be Good To Me“ von BEATS INTERNATIONAL, das sich aus „Just Be Good To Me“ (SOS Band) & „The Guns Of Brixton“ (The Clash) zusammensetzte. Das britische Label „Minstry Of Sound“ hat die jüngsten Ereignisse der „Mash-up“- Hysterie auf einem Doppel Album zusammengefasst. Ob’s jemand braucht, sei mal dahingestellt. Sammler & Jäger sollten sich vor dem Erwerb beispielhaft die Anspieltipps “Riverside/Shimmy Shake”, „Operation Blade/You Should Be Dancing“ und  „Tilt/Back Once Again/Animals/Earthquake“ geben.

Various Artists - Mash Up Mix EDM

VÖ: 05.05.14

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://www.ministryofsound.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “HEIDI presents THE JACKATHON Vol 2”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

TECH HOUSE

Für Fans von:  Tech House - Deep House - Minimal House

SAMPLER

Das britische Musikmagazin „Mixmag“ kaufe ich seit Ende der 90er – regelmässig liegt dort eine CD bei, die je nach Thema des aktuellen Heftes diverse Spielarten der Electronic & Dancefloor Club Szene im United Kingdom durchleuchtet. Im Mai war es die CD-Beilage „Heidi presents The Jackathon Vol 2“ – 15 knackige Tech House Tracks gibt es, die gut ineinander gemischt wurden und opulentes 65minütiges Tanzvergnügen garantieren. DJane HEIDI, die mitunter von der Fachpresse als „The First Lady Of BBC Radio 1“ bezeichnet wird, ist Beispiel dafür, dass der Dancefloor & der Platz hinter den Turntables & Mischpultreglern längst schon lange nicht mehr ausschliesslich der männlichen Fraktion gehört. Ein Interview, in dem sie u. a. verrät, dass sie sich im Alter von 15 Jahren wie der „Depeche Mode“ Sänger Martin Gore gekleidet hat. http://www.mixmag.net/words/interviews/big-q/heidi

Various Artists - Heidi Presents The Jackathon Vol 2

VÖ: 01.05.14

Verfügbar: CD-Beilage Musikmagazin

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Stream der CD-Beilage: https://soundcloud.com/mixmag-1/cover-mix-heidi

MUSIKMAGAZIN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

OLIVER KOLETZKI “I AM OK”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

 POP & DISCO

Für Fans von: David Guetta - Armand V. Helden - Paul Kalkbrenner

DEUTSCHLAND

Der Produzent OLIVER KOLETZKI, der vor einigen Jahren mit dem Disco-Knaller „Echoes“ hat aufhorchen lassen, ist auch dieses Mal wieder mit Ehegattin FRAN am Start, die das popchillige Album-Highlight „Up In The Air“ singt. Rhythmustechnisch zeigt sich der Berliner u. a. von „Prince“ beeinflusst, in „After All“ hat er kurzerhand einen Groove des Meisters aus Minneapolis (von dessen Song „Housequake“) abgestaubt, an singenden Gästen gibt es LESLIE CLIO („No Man No Cry“), MEGGY („Parachute“) und MC RENE (der HipHop-Rocker „Hommage“) und auch die instrumentalen „Bring Me Home“ „This Love“ verstrahlen jede Menge guter Laune. Lediglich den Gesang von Harrison aka HRRSN in „So Wrong“ hätte er sich sparen können – wenn der Sänger zum schauderhaften Falsetto ansetzt, will unser Redaktionshund gar nicht mehr mit dem Jaulen aufhören.

Oliver Koletzki - I Am Ok

VÖ: 16.05.14

Verfügbar:  CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.oliver-koletzki.de/  &  https://soundcloud.com/oliverkoletzki

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “BERLINER STADTMUSIKANTEN 9”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

HOUSE

Für Fans von:  Tech House - Deep House - Minimal House

SAMPLER

„Budenzauber“ ist ein Label aus Stuttgart, das sich dem Genre House verschrieben hat und seit 2 Jahren regelmässig die digitalen Sampler „Berliner Stadtmusikanten“ veröffentlicht. Im April gab es die 9. Ausgabe der Reihe – knapp 3 Stunden lang präsentieren sich 25 Acts, die nicht unbedingt Berliner Kindl sind, sondern wie der Remixer FELIX EUL auch mal aus dem fränkischen Nürnberg kommen. Auch die anderen Künstler sind quer über die Bundesrepublik verteilt wie beispielsweise der Saarländer Denny Marx, der sich das Pseudonym MELOKIND zugelegt hat. Ein Berliner sorgt dann aber für einen gnadenlos guten Höhepunkt. Mit der humorvollen Ennio-Morricone-Parodie „The Ugly“ zeigt ROBERTO MOZZA, dass er zurzeit zu den Besten im Fach gehört. Auch hot: „Endless“ vom Wahlberliner DJ POMPE, der in seiner Jugend u. a. von Nirvana und Metallica beeinflusst worden ist.

Various Artists - Berliner Stadtmusikanten 9

VÖ: 25.04.14

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Roberto Mozza im Web: https://soundcloud.com/roberto-mozza

BEZUGSMÖGLICHKEIT

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

WISIN “EL REGRESO DEL SOBREVIVIENTE    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

REGGAETON

Für Fans von:  Tego Calderon - Pitbull - Aventura - Lucenzo

PUERTO RICO

Krachender Dancefloor vom Reggaeton-Experten Juan Luis Morera Luna, der mit dem Kollegen Llandel Veguilla Malave das Reggaeton-Duo „Wisin & Yandel“ gegründet hatte und in lateinamerikanischen Staaten Millionen von Alben umgesetzt hat. Jetzt hat WISIN sein zweites Solo Album „El Regreso Del Sobreviviente“ veröffentlicht – 13 knallige Tracks, die alles beinhalten, was das Genre hergibt. Rap-Grooves (der Titelsong mit „50 Cent“ & „Mucho Bajo“), poppige Latino Dance Power („Adrenalina“ mit Jennifer Lopez und Ricky Martin), schwülstige Balladen („Te Extra O“ mit Gast Franco De Vita), Soca Dancehall („Heavy Heavy“ und „Candente“), Mainstream-Chart- Pop (“Control”) mit Pitbull und Chris Brown und das Album-Highlight. „Que Viva La Vida“ gibt es gleich zweimal: Einmal ohne und einmal mit Michel Telo.

Wisin - El Regreso Del Sobreviviente

VÖ: 18.03.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://twitter.com/Juanlmorera -  Label: http://www.sonymusiclatin.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “LOUNGE CATS (Ultra Cool Blues Lounge Music”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

LOUNGE JAZZ

Für Fans von:  Chillout House - Cocktail Jazz - Latino Swing

SAMPLER

Ein superbes Lounge Album ohne Kitsch & Pathos! In “You Got The Blues” von TUCHOK ELECTRO paaren sich bluesige Klänge mit ambienten Chillout-Klängen, “Midnight Drive” von PAUL EERHART verschmilzt House mit Bebop-Grooves und smooth-jazzigen Gitarrenlicks, “Teddy Acapulco” von VONO BOX taucht ein in filmmusikalische Bigband-Mambo-Jazz-Gefilde, das gypsyjazzige „Automobile“ von NOIR YORK tobt swingend aus den Lautsprechern, der Gute-Laune-Happen „King Coconut“ von den FIVE SEASONS vermischt südamerikanisches Latino Flair mit einem hoppelnden Reggae-Rhythmus und “Neiva” von FLORITA glänzt mit Salsa Jazz und perlenden Piano Kaskaden. Das Label „Ecstasy Records“ macht seinem Namen alle Ehre: Auf „Lounge Cats (Ultra Cool Blues Lounge Music)“ gibt es 72 Minuten lang Dancefloor-Ekstase für die anspruchsvolle Cocktail-Party!

Various Artists - Lounge Cats

VÖ: 05.05.14

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Die günstigsten Preise bei amazon.de oder bei beatport.de

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DUCK SAUCE “DUCK DROPPINGS” (EP)    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Funky Disco Soul - Pop Dance - Duck House

USA / KANADA

Watt für ’ne Überraschung. DUCKSAUCE, die unlängst mit  überirdisch guten Verkaufszahlen für den Hit „Barbra Streisand“ überschüttet wurden, melden sich zurück mit einer phantastischen Disco-House-EP. Die zwei Produzenten, die hinter dem Projekt stecken, sind keine Unbekannten: Der US DJ Armand Van Helden und der Kanadier A-Trak begeistern mit 4 Tracks – der Disco-Knaller „Party In Me“ hört sich an wie ein geniales Überbleibsel der 70er Philly-Soul-Aera, es folgt die Neuzubereitung  eines der besten Pop-Stücke der Musikhistorie: „Brother Louie“ war ein weltweiter „Eintagsfliegen“-Hit für die Band „The Stories“ gewesen, in der „Ducksauce-Version“ heisst das neue Teil „Louie The First“ und kommt mit zackigen Drum-Loops – „Calamari“ und „Mondo“ sind bester Dancefloor-Stoff für alle „Big-City-Clubsters“.

Duck Sauce - Duck Droppings

VÖ: 10.01.14

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/ducksaucenyc/sets/duck-droppings

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “SOUTHPORT WEEKENDER: LeFtO”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SAMPLER

Für Fans von:  Nu Disco - Future Dancefloor - Funky Jazz

ENGLAND

Das „Southport Weekender“ Festival ist eines der angesagten Dancefloor Events in Grossbritannien – oft monatelang vorher ausverkauft. Unter den Namen, die das Festival besucht haben, finden sich Jill Scott, Roy Ayers, Jazzy Jeff, Kenny Dope und viele mehr. Der vorliegende Sampler ist als Doppel Album verfügbar, die erste Disc mit den einzelnen Tracks, die zweite liegt als „Continuous Mix“ vor, den Stephane Lallemand, seinen Fans als LeFtO ein Begriff, abgemischt hat. Das Album bietet in seinen 17 Tracks eine stilistische Vielfalt an Neo Soul, Future Jazz, Drum’n’Bass, Trip Hop und Funky African Breaks. Die Highlights sind „Is Sure Is Funky“ von den AMRAL’S TRINIDAD CAVALIERS, der Baile-Funk „Esquindindin“ von SOM SETE und das worldjazzige „La Dance De Nadia“ vom libanesischen Songwriter ELIAS RAHBANI.

Various Artists - Southport Weekender

VÖ: 02.06.14

Verfügbar: 2-CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Das Festival im Web: http://www.southportweekender.co.uk/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DUCT TAPE “LESS WE CAN”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Duct Tape - Less We Can Promo

01.  Start The Show
02.  Don’t Stop
03.  Party
04.  Times Are Changing
05.  It’s All Love
06.  Above The Clouds
07.  Get Up And Groove
08.  Less We Can
09.  Bad Man
10.  Lost My Mind
11.  Help
12.  You Can’t Find Me
13.  It’s Bad
14.  Not Enough
15.  I Don’t Care
16.  Adhesive

ALTERNATIVE DISCO

Für Fans von:  Hometown Anthem – Time Tells All - Spitalfield

ENGLAND

Mitte der 90er Jahre hat die britische Musikergeneration der Dancefloor Community begonnen, den amerikanischen Vorbildern den Rang abzulaufen – vor allem was innovative Ideen & Produktionen anging. Das hat sich bis zum heutigen Tage nicht geändert. Während die Szene jenseits des Atlantiks immer noch den alten Soul & Funk Tagen der Motown Historie nachjammert oder im einträchtigen Mainstream-R&B-Sumpf versinkt, gibt es im Vereinigten Königreich ein wahres Sammelsurium an stilistischer Vielfalt und teils sogar obskuren Ideen.

DUCT TAPE setzen diese Reihe fort, in bester „Fatboy Slim“ Tradition gibt es für das Duo keine Grenzen, „Less We Can“ taucht ein in psychedelische Clubsphären und wartet auf mit Soul, ambienter Trip-Hop-Elektronik, Jungle, Dubstep und am Rande schimmert sogar was poppiges durch. WYTNON KELLY STEVENSON und BATSAUCE heißen die beiden Protagonisten, die ihr Konzept sehr abenteuerlustig angegangen sind ohne auch nur einen klitzekleinen Blick auf verkaufstechnische Merkmale zu wagen. Da gibt es wie in „Help“ und „It’s Bad“ sogar einen Ausflug zu den mysteriösen „Gamelan“-Gebilden einer fernen Kultur.

Nur: Wer hat dem guten Dabbljuh Kej Stevenson jemals den Gedanken eingepflanzt, sich als Sänger zu versuchen? Mit schauderhaften „DSDS“ Qualitäten jault er sich und seine Kopfstimme durch die 16 Tracks und macht jegliche Versuche seines Kollegen, eine halbwegs gute musikalische Produktion abzuliefern, zunichte. Warum hat er nicht einfach geschwiegen und sein Keyboard den Rest der Arbeit erledigen lassen. “Batsauce” hat sich vorsichtshalber schon einmal eine Rolle „duct tape“ (Klebeband) über die Augen gepappt, damit er nicht sehen kann, was er da gerade hört. Bestes Stück? Das instrumentale Stück „Adhesive“ am Ende der CD.

VÖ: 17.11.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Die EP “The Kneep Deep In Space” als  Download: http://ducttape.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “STAR FLOW VOL 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Dance Pop - Disco House - ”Britney”-Techno

SPANIEN

Stampfender 08-15-Disco-House-Pop – harmlos & nett – von schnell vergänglichem Wert. Das spanische Independent Label „Club 33 Music“ hat gerufen und alle kamen sie aus ihren Löchern (oder Dörfern) gekrochen: Iberische Produzenten & Artisten, die zwar nicht in der weltweiten Manege erfolgreich sind, aber aufgrund zeitgenössischer Produktion den einen oder anderen Dancefloor beschallen dürften. Namen wie „David Pop“, „Ruben Diza“ und „Paulo Glez“ vergehen wie Schall & Rauch, von den hier vertretenen 40 Schlagern (alle Titel bei beatport verfügbar) lohnt allenfalls der digitale Einzel-Download von „Bring Me The Sun“ von JOSE SERON & JESUS FARFAN, “Never End” von DIEM und „Put Your Hands Up In The Air“ von DAYANA. Für diverse Gruppierungen interessant: Die humorvolle und gut tanzbare Schwulen-Hymne „I Am Gay“ von FRANK ROMERO!

Various Artists - Star Flow Vol 1

VÖ: 02.12.14

Verfügbar: 2-CD  &  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Bezug: http://www.beatport.com/release/star-flow-vol-1/1424704 

LABEL WEBSITE

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx