www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik ELECTRONIC CDs. Hier sind Rezensionen der elektronischen Alben, die im Jahr 2010 vorgestellt worden sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben “The Boxer” von KELE, “Modern Thrills” von TESLA BOY aus Russland, “Live In Leugen” von ZEBRA, “Latin” von HOLY FUCK aus Kanada, “Pulse Of The Earth” von HUNGRY LUCY, “Cloud Seed” von VEX’D aus Großbritannien. “Let The Funeral Begin” von BEATI MORTUI aus Finnland, “Down There” von AVEY TARE, “Metallic Spheres” von THE ORB featuring DAVID GILMOUR, “Strategies Against Architecture IV” von EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN aus Deutschland, “A Silent Of Mantra Rage” von W.A.S.T.E.,  und “Implements Of Hell” vom SUICIDE COMMANDO aus Belgien.

Electronic CDs 2010

Neue Electronic CDs

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KELE “THE BOXER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRO

Für Fans von:  Moby - Chemical Brothers - The Orb

ENGLAND

Mit dem Solo Debüt  hat sich KELE OKERKE, der Sänger der Gruppe Bloc Party seinen Traum verwirklicht, die Kompositionen, die nicht in den Kontext seiner Stammgruppe passen, zu veröffentlichen. Eines ist geblieben: Die krachende Energie, die auch die Songs seiner Band auszeichnet. Neu ist die Hinwendung zum elektronischen Indie-Dancefloor-Rock. “Walk Tall” und “On The Lam” sind in höxtem Masse tanzbar. “Tenderoni” wird sich in den nexten Monaten auf den Tanzflächen zu einer der erfolgreichsten und beliebtesten Sommer-Hymnen entwickeln. Der in 24jährige Londoner hat im Studio mit einigen Grooves begonnen und diese mit seinen Songideen plakatiert. Das Endergebnis gefällt mir sogar besser als jede bisherige Bloc Party CD. 10 Stücke zwar nur (Spielzeit: 42:28), aber eines der kurzweilixten Electro-Alben der letzten Monate.

Kele - The Boxer

VÖ: 21.06.10

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/iamkele

TOURDATEN

INFO: Seine Eltern sind Nigerianer (Vater Molekularbiologe, die Mutter Hebamme) und genau diese Gene sind wohl dafür verantwortlich, das KELE OKERKE ein bisschen anders tickt als übliche Songwriter. Seine Songideen ist verquer, zum Teil ungewöhnlich und wer sich irgendwann mal mit afrikanischer Musik beschäftigt hat, kann hören, dass der Bloc Party Sänger irgendwo im Hinterstübchen die Energie traditioneller Strömungen verarbeitet. Möglich ist das Album geworden, als die Band im Oktober 2009 verkündete, eine längere Pause ein zu legen, damit sich die Musiker ihren Solo-Projekten widmen können.

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

TESLA BOY “MODERN THRILLS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRO POP

Für Fans von:  Depeche Mode - FGTH - Zoot Woman

RUSSLAND

Synth Pop aus Russland. Hmmm. Braucht das die Welt? Meine anfängliche Befürchtung bewahrheitet sich im ersten Stück “Electric Lady”. Computergenerierte Sounds, wie sie Anfang der 90er modisch ganz nett klangen. ”Ah Wanna Bieh Witt Juh” singt der Leadvocalist. Reizvoll wäre es gewesen, den Russen in seiner originären Sprache zu hören, so aber klingt’s nur wie eine Depeche Mode-Kopie. “Synthetic Prince” gefällt mir besser. Zumindest gibt es jetzt zusätzlich funky Stakkatos, die dem Electro- Wave des Trios eine tanzbare Note geben. Spätestens beim vierten Stück “Synchronizing” (ein Verschnitt aus George Michael und FGTH) ertappe ich mich dann, das ich mich von den 161 beets in der Minute mitreissen lassen. Das beste Stück der CD ist “Minsk-2”, ein schwerer halbinstrumentaler Groover, der stark an Prince (“1999”) erinnert.  Aber trotz guter Produktion - der moderne Thrill bleibt leider aus.

Tesla Boy - Modern Thrills

VÖ: 01.06.10

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/teslaboysound

TOURDATEN

INFO: TESLA BOY sind Anton Sevidov,  Dima Midborn und Boris Lifshits.  In Russland sind die drei Boys das angesagte Ding und treten in ausverkauften Hallen auf.  Auf verschiedenen Portalen ist die Marketing-Maschinerie ins Laufen kommen - dort werden TESLA BOY bereits als das Beste bezeichnet, das seit dem Votka aus Russland gekommen ist. Mit einer 5-Track Demo EP hat alles begonnen, sie erhielten einen Plattenvertrag beim britischen Label Mullet Records. Begleitend zum Longplay “Modern Thrills” wurde die ursprüngliche EP als Standard und als Remix-Version veröffentlicht. Ausserdem gibt es die Band auf dem Sampler “Hed Kandi: Nu Disco 2010” zu hören.

 

 

 

 

 

 

 

 

ZEBRA “LIVE IN LEUGEN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC ROCK

Für Fans von:  Joy Division - Legendary Pink Dots

NIEDERLANDE

Eine Demo-CD, die rund 5 Wochen auf ihren Einsatz gewartet hat. Insgesamt gibt es (leider nur) drei Stücke bei einer Spielzeit von 35 Minuten - die CD soll es auch nur in einer limitierten Demo-Version von 200 Exemplaren geben. ZEBRA sind die beiden niederländischen Musiker Roel Meelkop und Frans D Waard, die diese Aufnahmen während eines Auftrittes in Leugen mitgeschnitten haben. Denkt man auf den ersten Blick, wenn man das Cover ansieht. Aber weil das schöne Wörtchen “Leugen” wörtliche übersetzt “Lüge” heisst und auch seltsamer Weise kein Publikum zu hören ist, kommt man den beiden Hauptpersonen schnell auf die Schliche. Fazit: Das 14minütige hypnotische Trance-Electronic-Rock-Stück “Muesings Are Jest The Start” und auch das geisterhafte minimale “Urgges Are Looking For You” sind musikalische Drogen, von denen man einfach nicht genug bekommen kann. Wo bleibt der Longplay?

Zebra - Live In Leugen Limited Copy

VÖ: Juni 2010

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http:/myspace.com/thu20 (das Noise-Rock-Projekt von Roel Meelkop)

TOURDATEN

INFO: Roel Meelkop hat in Rotterdam visuelle Kunst studiert und begann, sich währenddessen auch für synthetische Musik zu interessieren. Erste Erfahrungen sammelte er in der  Synthrockgruppe “Rialto”, wenig später war er selbst solistisch tätig unter den Pseudonymen “Mailcop” und “Happy Halloween”.  Wenn er seine minimalen Technoloops konzipiert, sind es oft vierzig bis fünfzig verschiedene Spuren, die er in mühsamer Kleinstarbeit zusammenfügt, einige dieser “Ghost Tracks” können hier angehört werden: http://www.archive.org/details/lm06

 

 

 

 

 

 

 

 

HOLY FUCK “LATIN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRO

Für Fans von:  Prefuse 73 - William Orbit - Prodigy

KANADA

Eine Menge Funky Rhythms, vertrackte Breakbeats und dazu gesellen sich knackige 70er Soul- und Soundtrack-Samples (ich glaube, irgendwo sogar “Mission Impossible” von Lalo Schifrin erkannt zu haben) - so beginnt die CD “Latin” des kanadischen Electronic Kollektivs HOLY FUCK. Das Sammelsurium setzt sich auch in “Red Lights” und “Stilettos” fort - der Zuhörer bekommt per Zeitraffer eine Reise durch 5 Jahrzehnte Musik geboten und stellt nach (leider nur) 38 Minuten enthusiastisch fest: “Da will ich mehr davon!” Es wird wahrscheinlich einige Monate dauern, bis man alle Klassiker definiert hat, die in den Stücken der Kanadier verarbeitet worden sind. “Silva & Grimes” spielt mit spacigen House-Elementen, während “SHT MTN” mit harten industrial Electro-Sounds aufwartet. “Stilettos” ist ultraschnell (170 beets per minute) und vereinigt U2, Prodigy und Combichrist zu einem einzigen wilden Foetus.

Holy Fuck - Latin sc

VÖ: 11.05.10

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.holyfuckmusic.com/ & http://myspace.com/holyfuck

TOURDATEN

INFO: Das Kollektiv, aus dessen Umkreis die Musiker der Band HOLY FUCK kommen, hat sich bereits 1994 zusammen getan und kooperiert seitdem in lockerer Zusammenarbeit in den verschiedenen Projekten. Graham Walsh und Brian Borcherdt sind die Masterminds des Kanada-Vierers. Die meisten der Songs werden in einem Take eingespielt und die Band hat es sich zur Aufgabe gemacht, keine computeranimierte Sounds zu verwenden, sondern jegliche Art von Klängen mit handgemachten Instrumenten oder experimentellen selbstgebastelten Gegenständen zur Tonerzeugung auf zu nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

HUNGRY LUCY “PULSE OF THE EARTH”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

TRIP HOP - AMBIENT

Für Fans von:  Björk - Kate Bush - Kruder & Dorfmeister

USA (OHIO)

HUNGRY LUCY sind ein Trip Hop Duo, das sich auch im Bereich Dark Wave oder Synth Pop wohlfühlt. “Just Imagaine” startet ruhig mit leichtem blubberndem Beat, “Pulse Of The Earth” nimmt kaum merklich Geschwindigkeit auf, bleibt sehr atmosphärisch mit waberndem und schwebendem Keyboard-Sound. Dazwischen bahnt sich die zarte, grazile Stimme von Christa Belle ihren Weg durch die Melodieschleifen. “Bumble” besticht mit minimalistischen LoFi Melodien, während “Hill” am Anfang mit schwerem ultra langsamem Groove in Richtung Massive Attack tendiert, sich aber dann  nach zwei Minuten dazu entschliesst, zu einem gewaltigen epischen Dark Wave Schlager mit Wiedererkennungswert zu mutieren. Starke Nummer, aber das Highlight der CD kommt noch mit “The Standing Ones”, wobei mich dieser Songs auch ganz stark an die wavigen Bass-O-Matic Remixe von Madonna Ciccone erinnert

Hungry Lucy - Pulse Of The Earth

VÖ: 08.02.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/hungrylucy oder http://www.hungrylucy.com/

TOURDATEN

INFO: HUNGRY LUCY sind Christa Belle und War-N Harrison aus Ohio, die sich trafen, als sie zur Arbeit an einem Depeche Mode Tribut Album gerufen wurden. Seitdem haben sie etliche ihrer Kompositionen auf  Dancefloor und Electronic Samplers plaziert, ihr Debut Album haben sie 2000 veröffentlicht. Der Name “Hungry Lucy” bezieht sich auf eine Geistergeschichte, die im Jahr 1792 spielt, in der eine junge Frau namens Lucy Ryan vorkommt, die an eingebildeter Unterernährung stirbt.

 

 

 

 

 

 

 

 

VEX’D “CLOUD SEED”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC ROCK

Für Fans von:  The Prodigy - Asian Dub Foundation

ENGLAND

”Take Time Out” hört sich an, als ob ich in einer riesigen Maschinenhalle stelle und überall hämmert es, bohrt es, nagelt, flext es und auf einem Gerüst steht die mit monotoner Sing Sang Stimme bellende Warrior Queen, die mit bürgerlichem Namen Annette Henry heisst. VEXD sind ein Duo, das sich auf Dubstep und Elektro Sounds eingeschworen hat, im Jahr 2005 grosse Erfolge gefeiert hat. Die neue CD “Cloud Seed” ist genial & gelungen. Die Highlights: “Out Of The Hills” kommt mit verstörenden Loops, echoverhallten Drum-Schlägen und einem tinnitus erregenden Industrial Lärm. 140 bpm für den innovativen Techno-DJ, der sich traut, so etwas zu bringen. Erstaunte Blick garantiert! Das ätherische “Bar Kimura” ist mystisch, experimentell und noisig. Der Geräuschpegel ist - mit ordentlicher Lautstärke - kaum aus zu halten! “Disposition” ist ein doomiger Monster Groove mit Gastrapper JEST

Vex'd - Cloud Seed

VÖ: 22.03.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Reinhören in die Tracks: http://www.planet.mu/discography/ZIQ260

TOURDATEN

INFO: Auf das englische Duo VEX’D treffen viel musikalische Bezeichnungen zu: Dubstep - Breakcore - Techstep - Industrial Electro - experimentell ist es auf jeden Fall.  DJs haben es leicht, weil alle Rhythmen entweder mit 140 oder 70 bpm aufwarten. Jamie und Roly haben sich bereits während ihrer schulischen Zeit kennen gelernt und kurz darauf begonnen, im heimischen Keller der Eltern Songs zu remixen und an selbst komponierten Grooves zu arbeiten.  “Cloud Seed” ist ihr zweiter Longplay.

 

 

 

 

 

 

 

 

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

 

 

 

SUICIDE COMMANDO “IMPLEMENTS OF HELL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AGGRO ELECTRO

Für Fans von:  Agapesis - Nitzer Ebb - Hocico

BELGIEN

Dem knisternden Vinyl-Auftakt des Uralt-Filmabspanns folgt der krachende siniste Aggro-Electro-Beat von “The Pleasures Of Sin”. Wir befinden uns im Jahre 2418, als die Welt länxt von Maschinen beherrscht wird. Menschen starren auf die riesige Public Viewing Leinwand und wiegen ihre ausgemergelten Körper wie Marionetten zu 150 harten Taktschlägen in der Minute. Der Belgier JOHAN VAN ROYist bereits seit Mitte der 80er aktiv und hat die belgische Techno-Szene wesentlich beinflusst und geprägt . Die “Implements Of Hell” kommen als Doppel-CD (CD 1 mit 10 neuen Original- Kompositionen - auf der zweiten Disc befinden sich die härteren und zum Teil genial-experimentellen Remixe).”Die Motherfucker Die”oder “Hate Me” sind - wie es von Titeln in Verbindung mit Techno auch erwartet wird - physische Herausforderung für alle Ohrmuschis (*), der “Leather Strip Remix” von “Hate Me” ist zuckende Extase!

Suicide Commando - Implements Of Hell - sc

VÖ: 22.01.10

Verfügbar: CD - Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.suicidecommando.be/

TOURDATEN

INFO: Techno aus Belgien hat eine lange Tradition. Im Beispiel des Produzenten und DJs Johan Van Roy wurde dieser bereits 1986 mit dem T-Virus infiziert, als die meisten DJs und Clubgänger auf der chilligen, aber doch langweiligen “Autobahn” fuhren. Die ersten belgischen Vinyl-Platten liefen rückwärts, hatten seltsame Formen (ich hatte mal eine Maxi, die sah aus wie ein Ninja- Stern) und donnerten durch die Lautsprecher, dass viele Membranen ihren Geist aufgaben. 1994 gab es die Debüt CD von Suicide Commando, “Implements Of Hell” ist der 12. Output des belgischen Elektronikers.

 

 

 

 

 

 

 

 

THE ORB feat. DAVID GILMOUR “METALLIC SPHERES” (2-CD)  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

The Orb - Metallic Spheres

Was für eine Konstellation! Dem guten DAVID GILMOUR ist es bestimmt langweilig geworden, auf eine neue Pink Floyd Action zu warten oder mit seinen ewigen Kumpanen (Pete Townshend, Simon Philips, Peter Gabriel usw.) immer den gleichen ollen “Summs” zu jammen. Und die britischen Elektronik Rocker THE ORB haben mit der Einladung des legendären psychedelic Frontmannes der britischen Rocklegende natürlich einen guten Fang getan. Es gibt hier 4 ultralange und monumentale Stücke auf 2 CDs und die Spielzeit von insgesamt 100 Minuten ist gleichzeitig ein bisschen Reminiszenz an die guten alten Zeiten, als sehr viele zeitlose Klassiker der Musikgeschichte (“In-A-Gada-Da-Vida”, “Inside Looking Out” oder “Stairway To Heaven”) eine Länge von 10 Minuten + erreichten.

PSYCHEDELIC ROCK

Für Fans von: Pink Floyd - Apollo 440 - Orbital

ENGLAND

Der Einstieg in „Metallic Spheres“ erinnert an das Intro zu „Shine On You Crazy Diamond“ vom 75er floydschen „Wish You Were Here“- Klassiker, aber bevor ich beginnen kann, weitere nostalgische Schwelgungen auszubauen, bläst mich die druckvolle keybordige Wind-Bö fast um. “Psychedelic ambient space-rock” fällt mir als nextes ein, bevor ich mich den hypnotisch-mysteriösen Schwingungen des groovigen Jams hingebe. Das erste Stück dauert 29 Minuten und bietet mit Loops, Samples, dubbigen Halleffekten und experimentellen Instrumental Passagen alle Feinheiten, die Elektronikrockfans sich von einer konzeptionellen Scheibe erwarten. Einfach abtauchen und sich vom musikalischen Strom hinfort führen lassen in das Land der spacigen Träume. Im zweiten Stück gibt es experimentelle wabernde Sounds, Maultrommel, perkussives & tribales Eintauchen in die archaischen Stammestänze unserer Vorfahren - gewürzt von einem mächtigen kathedralischen Ambiente.

Die zweite CD wartet mit der Rückkehr in die heiligen Hallen der Pink Floyd-Kultur auf. Was da wohl der Roger Waters für Ohren und Augen macht, wenn er die lang erwartete Weiterentwicklung “seines Spielzeugs” hört und er ist nicht dabei! Sphärisch traumhaft schöne ambiente Soundwellen, die uns Gilmour und The Orb hier präsentieren. Zeitweilig habe ich direkt das Gefühl, bei den Aufnahme-Sessions zum Pink Floyd-Monster-Album „Meddle“ dabei zu sein. Gibt es die Bezeichnung „psychedelic spacefloor“ bereits? Stück Zwei der zweiten Disc zielt in Richtung Late-Nite-Atmo. Hier gibt es wieder zischende Sequencer-Wände und der Zuhörer hat das Gefühl, träge und verloren im Kosmos zwischen all dem Sternenstaub und kleineren ungefährlicheren Meteoriten herum zu schweben – alles friedlich – und Darth Vader hat sich auch noch nicht blicken lassen.

FAZIT: Zum Hören während dem Autofahren, während man in der Rakete zur Liebesinsel Venus sitzt oder ganz einfach zum entspannten Abhängen bei einem Kasten Cabernet Sauvignon, natürlich auch geeignet zum ausgedehnten chilligen „Liebe machen“ mit allen Schikanen (Tuch, Bettpfosten usw.), die dazu gehören oder vor allem zum „tütig-vegetarischen“ (U No Watt Eye Meen, oder?) Zuhören jump around

VÖ: 12.10.10

Verfügbar: 2-CD & Vinyl & Digit. Album

Empfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.theorb.com/   &  http://www.davidgilmour.com/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

AVEY TARE “DOWN THERE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Avey Tare - Down There

Animal Collective sind schon immer ein Fall für sich gewesen, aber das jetzt vorliegende Debüt Solo Album des Gruppenmitglieds David Portner, der Fans meistens mit seinem Stage Namen AVEY TARE bekannt ist, ist wesentlich komplexer als die “herkömmlichen” CDs, die er  mit seiner Band veröffentlicht hat. Hier wabert & zittern die Sound spacig-progressiv-psychedelisch und führen den Zuhörer in eine mysteriöse & zugleich faszinierende Klangwelt hinein. Kirmesorgeln, verhallte Satzgesänge und wühlende Keyboard-Bässe vermitteln das Gefühl, sich unter der Wasseroberfläche zu befinden („3 Umbrellas“). Es gibt Sprachfetzen und Langeweile (wie in „Glass Bottom Boat“) und der erste halbwegs ansprechende Aufreger ist das groovige „Ghost Of Books“.

INDIE ELECTRO

Für Fans von: Panda Bear - Xiu Xiu - Prince Rama

USA (NEW YORK)

Was folgt, sind weitere Sprachfetzen, verzerrte, mit künstlichem Vibrato (geht spätestens nach zwei Stücken auf den Geist) versehene durcheinander singende Stimmen, die zwar weiterhin für spacige Atmo sorgen, aber auch – intensiv über Kopfhörer reingezogen – bei Schlaflosigkeit – und entsprechender Konzentration schnell für Abhilfe sorgen. Es gibt halt immer wieder einmal Veröffentlichungen, deren Sinn & Zweck sich mir beim ersten Hörgang einfach nicht erschliessen wollen. Vielleicht höre ich mir die CD zum späteren Zeitpunkt noch mal an und revidiere dann mein Urteil, das jetzt erst mal lautet. Schnarchnasenmusik, die niemandem weh tut.  Wie sagte doch mein seliger Herr Vater immer, wenn ich ihn in meinen jungen Jahren Musik dieser Art gequält hatte: Hat der Musiker Bauchschmerzen, weil er diese Musik macht? In diesem Sinne: Gute Besserung, David Portner aka Avey Tare!

Und wie es der Zufall will: Die CD rotierte gerade in meinem Numark-DJ-Mischpult, beginnt nach dem Finito sofort unmittelbar mit der erneuten Wiedergabe und ich habe (was ich selten tue) das Album sofort ein zweites Mal durchgehört und war jetzt seltsamer Weise in der Stimmung, die Strahlen/atmosphärischen der Avey-Tare-Sendung ein bisserl besser zu verinnerlichen. Gutes Beispiel, dass man Musik nicht unbedingt sofort verdammen sollte, wenn sie einem beim ersten Anhören nicht gefallen hat.

VÖ: 25.10.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://entertheslasherhouse.com/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN
“STRATEGIES AGAINST ARCHITECTURE IV”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC POP

Für Fans von:  DAF - Amon Düül II -  The Red Krayola

DEUTSCHLAND

Die Legende aus Berlin mit einer Zusammenstellung von Songs & Kompositionen aus den Jahren 2002 bis 2010. Die Musik:  Electro – waviger Industrial mit kalten, technoiden Klängen, aber auch einer Menge humoriger pop-rockiger Elemente („Selbstporträt mit Kater“). Zwischendurch wabert es psychedelisch experimentell – der Architekt, der sich diese audiophile Strategien einverleibt, sollte Zeit mitbringen für 70 intensiv-sphärische Minuten. Am besten ein oder zwei Göller „zischen“, als Krautrocker etwas „Kraut“ einsaugen und sich bedingungslos öffnen. Empfehlenswerte Therapie für hyperaktive Nervosiätsbolzen: „Insomnia“ – bester Track der CD ist “Good Morning Everybody“: Babylonisches Stimmenwirrwarr, Schulkindergesang, ein rückwärts laufender und ultraverstärkter Wecker - dazu ein alptraumhafter, blubbernder NDW-Bass-Riff - wegweisender Soundtrack für jede Neubaueinweihung!

Einstürzende Neubauten - Strategies Against Architecture IV

VÖ: 22.10.10

Verfügbar: CD & 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.neubauten.org/

TOURDATEN

INFO: Bereits 1980 haben sich die EINSTÜRZENDEn NEUBAUTEN formiert. Die Zeit war reif für Veränderungen gewesen. Es gab das innovative Musikmagazin “Sounds” (später als “Spex” auf dem Markt), Punk hatte zum New Wave mutiert, der sich wiederum partiell in den Musikrichtungen Ska, Reggae, Pop, Rock und experimentelle Electronic bediente und herauskam eine gesunde, frische Mischung, die plötzlich Bands wie Pere Ubu, The Red Krayola, Pop Group,  The Slit Devo, DAF  oder eben die Neubauten an die Speerspitze einer weltweiten Bewegung katapultierte. 30 Jahre später sind Blixa Bargeld, Alexander Hacke und N. U. Unruh immer noch das Nonplusultra der deutschen avantgardistischen Pop Musik.

 

 

 

 

 

 

 

 

BEATI MORTUI “LET THE FUNERAL BEGIN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DARK ELECTRO

Für Fans von:  Agapesis - Funker Vogt - Suicide Commando

FINNLAND

Was mit der “Vision Of Hell” düster und grossspurig beginnt, wird dann zum eigenen Begräbnis. Die finnische Formation wird ihrem “harsh electro” Anspruch nicht gerecht. Zwar gibt es auf 2 CDs eine ordentliche Ladung Electro-Rock, aber die Problematik der 12 Stücke auf der ersten CD ist die durchgehende gleichklingende Rumpel-Taktik und spätestens beim fünften Song “Sanctimonious” macht sich Langeweile breit. Kompositorisch ist das Trio auf dem Stand einer Schülerband, sogar abwexlunxreiche Mönchsgesänge werden am Ende stillos ausgeblendet. Und wenn die aparte Maria Mortifera zu singen beginnt, hört es sich an, als ob sich die Hexe von Blair ein Butterbrot mit Marmelade bestreicht. Die zweite CD, auf der sich 11 Remixe befinden, ist schon wesentlich besser gelungen. Hier gibt es explodierende Knüppel-Tracks von Proteus, Eisenfunk, Kuroshio und dem Suicide Commando! Warum nicht gleich so?

Beati Mortui - Let The Funeral Begin sc

VÖ: 21.05.10

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/beatimortui

TOURDATEN

INFO: In Finnland gibt es eine muntere “elektronische” Musikszene. Bekannteste Projekte sind “Nemesis”, “Dystopia”, “Outer Space Alliance” oder “Corporate 09”. Der Pionier ist jedoch ERKKI KURENNIEMI, der bereits in den 70er Jahren die ersten digitalen Synthesizer für den Selbsteinsatz entwickelt hat. 1973 hat er lange vor den Amerikanern den ersten Mikrocomputer vorgestellt. Vom Regisseur Mika Taanila gibt es eine Dokumentation über den Bastler Kurenniemi (“The Future Is Not What It Used To Be”): http://www.phinnweb.org/early/erkkikurenniemi/

 

 

 

 

 

 

 

 

 W.A.S.T.E. “A SILENT OF MANTRA RAGE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

INDUSTRIAL NOISE

Für Fans von:  Code 6 - Rotterdam Termination Source

USA (KALIFORNIEN)

Schwere industrielle Hammerschläge und ein pumpender, dröhnender TeKKKno Drive, der im noisigen “Efficient Ways Of Killing Motherfuckers” sogar ins “schranzige” abdriftet, charakterisieren die ersten Stücke und signalisieren dem Hörer gleich: “Finger weg, wennde ein Weichei bist!” Elefantöse Sirenenklänge tröten in “Gun To The Head” hinein, im Hintergrund schrillt exakt die gleiche Mundharmonika , die es im Film “Spiel mir das Lied vom Tod” zu hören gab - bei der geeigneten Lautstärke kann man das letzte Wort durch “Tinnitus” ersetzen. Fazit: Nie war Krach genialer - ist natürlich Ansichtssache, aber wenn es in genau 548 Jahren passiert, dass der Predator die Erde vernichtet, werden es genau solche Töne sein, die mit der Auslöschung der bis dahin verbliebenen terrestrischen Rasse schmerzhaft einher gehen. Darum am besten jetzt schon darauf vorbereiten - mein Tipp: Play if awful loud! (= Spiel es schrecklich laut!)

WASTE - A Silent Mantra Of Rage Special Edition

VÖ: 27.10.10

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://myspace.com/waste

TOURDATEN

INFO:  Unglaublich, dass diese Art von Musik aus dem sonnigen Kalifornien kommt. Da muss  etwas schief gelaufen sein in der Kindheit der beiden Musiker Shane Englefield (ist auch unter seinem Pseudonym “Vuxnut” in der Szene bekannt) und Theo Harper. Musik, wie sie nur von Kellerasseln, Nichtterrestrischen und Verrückten (Oops, jetzt habe ich mich wieder mal geoutet!) genossen werden kann. Die CD ist das bisher dritte Album von W.A.S.T.E. und kommt mit einer Bonus-CD, auf der sich 16 weitere zerstörerische Remixe befinden, die für behagliches Ohrenbluten sorgen dürften.

 

 

 

 

 

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx