www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik ELECTRONIC CDs. Hier sind Infos zu CDs aus den Bereichen Techno, Electronic, Ambient, Trance, House & Chillout die im Jahr 2013 vorgestellt worden sind. Hier stehen Infos zu den Alben “Revolution” von LIQUID SOUL aus der Schweiz, “Play This Game” von DATPHORIA aus Argentinien, “Measure Of Resistence” von OHMTRIX aus England, “The Light Fantastic” von TOM TRAGO aus der Niederlande, “Lesser Evil” von DOLDRUMS aus Kanada, “A Long Fall To Way” von ULRICH SCHNAUSS aus Deutschland und “Legacy” von RP BOO.

Electronic CDs 2013

Neue Electronic CDs

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LIQUID SOUL “REVOLUTION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PSYTRANCE

Für Fans von:  Neelix - Zentura - Protonica - Alter Nature

SCHWEIZ

Der Schweizer Nicola Capobianco ist schon als Jugendlicher mit den Vibes der aufkommenden Techno & House Bewegung infiziert worden und bereits 1993 hatte er sich auf den damals noch im Untergrund wühlenden Progressive Trance eingeschworen. 2001 gründete er das Projekt LIQUID SOUL und mittlerweile hat er seine Songs fast überall auf der Welt bei massenkompatiblen Raves vorgestellt. 2006 gab es das Debüt beim dänischen Label Iboga Records, von dem auch jetzt der dritte Longplay veröffentlicht wurde. Revolutionär ist es nicht unbedingt, was es hier knapp 70 Minuten lang zu hören gibt, dafür aber berauschen hypnotisch-treibende Sequencer-Loops und perkussive Synthetik-Donnerwetter, die vom psychedelischen Ambiente umrahmt werden und die den Zuhörer unweigerlich auf die Tanzfläche drücken. „Pink Floyd“ für Bewegungstherapeuten.

Liquid Soul - Revolution

VÖ: 27.11.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/liquid-soul/liquid-soul-revolution-album 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

DATPHORIA “PLAY THIS GAME”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DUBSTEP

Für Fans von:  Bassnectar - Emika - Goth-Trad - Katy B

ARGENTINIEN

Latin Pop a la „Shakira“ – Flamenco Pop Gitarren – eine lieblich säuselnde Stimme - wütende Hardstyle-Dubstep-Attacken – das alles in einem Song? DATPHORIA aus Argentinien wagen mutig diesen obskuren Mix und landen einen Volltreffer. Im herkömmlichen Radiosumpf wird diese Musik zwar kaum zu hören sein – ist aber auch egal – der heutige Musikfan ist mündig genug, um alleine zu entscheiden, was geil ist und was ihm gefällt! Maira Conde und Omar Varela haben sich vor etwa 1 ½ Jahren zusammengetan und nach einigen Maxi-Singles und EPs liegt das Debüt Album der Elektroniker vor. 54 Minuten lang blubbert & zuckt & kracht es an allen Ecken – das einzige, das stört sind die in schauderhaftem Schulenglisch gesungenen Texte, da hätte man es wohl besser bei der nativen Landessprache belassen. Als bestes Beispiel dafür steht “La Batalla” wie ein Fels in der Brandung!

DatPhoria - Play This Game

VÖ: 29.11.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/datphoria

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

OHMTRIX “MEASURE OF RESISTANCE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DUBSTEP

Für Fans von:  Datsik - Balkansky - Roksonix - Robosteel

ENGLAND

Brummende Bässe, schleppende Grooves, verziert mit Drum’n’Bass-Attacken („Soundboy Dreaming“). Der Produzent Sam Wheeler kreiert die deftigen Hard Beets am Logic Pro 9 und dem Virus T12. Mit dem Debüt für das Label „SectionZ Records“ aus Chicago ist ihm eines der besten Dubstep Alben des Jahres gelungen. „Measure Of Restistance“ deckt die gesamte Genre Palette ab von mysteriösem Space-Ambiente („Canopy“) über die obligatorische krachende Bass-Orgie (“Sovereign”) bis hin zum hitverdächtigen und von BENDU SAMBOLA gesungenen “glitch”igen “Rise Up”, das es im exklusiven “Ohmtrix Remix” gibt. Die R&B Sängerin ist hauptberuflich in die Projekte der Londoner Dubstep Crew “Tenkai” eingebunden. Nur mit dem poppig säuselnden „Slumber“ mag ich mich nicht so recht anfreunden.

Ohmtrix - Measure Of Resistance

VÖ: 11.11.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/ohmtrix  &  https://twitter.com/Ohmtrix

LABEL WEBSITE

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

JOSHUA MORSE “INDIE B-SIDE, Vol 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von:  David Sanborn - Mr. Scruff - Dusty - Zentropy

USA (TENNESSEE)

JOSHUA MORSE betitelt sich gerne als Sound-Designer, weil er sinfonisches Synthesizer-Ambiente mit tanzbaren Fahrstuhl-Grooves und ambientem Fusion-Flair kombiniert. Der Titel „Indie B-Side, Vol 1“ trifft die Bezeichnung für seine Musik auf den Punkt, das feine digitale Mini Album gibt es auf der Bandcamp-Seite des Musikers zum „Name Your Prize“-Download, wobei der sympathische Songwriter aus Tennessee natürlich auch darauf hofft, dass der Link zu seiner Musik weiterempfohlen wird – seinem Wunsch soll hiermit entsprochen sein. Klangtechnisch können sich die Songs durchaus mit den Top Produktionen der US Smooth Jazz Elite messen, musikalisch ebenfalls. Anspieltipps: Das an die Lieder von „David Sanborn“ erinnernde „Traveling Velocity“, das Funk-Bonbon „Putt Putt Magma!“ und der knackige Elektronik-Rocker „Bit-Blasted“.

Joshua Morse - Indie B-Side Vol 1

VÖ: 29.06.13

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://joshuamorse.bandcamp.com/album/indie-b-side-vol-1 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

7th HOUSE PROJECT “INSANE”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

7th House Project - Insane

TITELVERZEICHNIS:

01.  Beware Of lies   VIDEOCLIP
02.  Vampires!
03.  Insane
04.  Not Your Normal Girl
05.  Time And Space
06.  Broomsticks And Bitches
07.  Dragon’s Breath
08.  Down
09.  It’s Never Too Late
10.  One Thousand Times
11.  In The Flowstone Cave
12.  Tribute To James T. Kirk
13.  Down (Minimal House Remix)
14.  Broomsticks And Bitches (Ready To Explode Mix)

ELECTRONIC

Für Fans von:  Tangerine Dream - Food For Fantasy - Kitaro

DEUTSCHLAND

Groovige Klänge gibt’s vom 7th House Project. Das Kölner Label Heyband.com hat die Musik des deutschen Studio Projekts veröffentlicht. Der für die 14 Songs verantwortlich zeichnende Mastermind ist der Produzent  Michael Niel, der sich zur Unterstützung die Dienste diverser Interpret(inn)en gesichert hat. Der Zuhörer begibt sich auf einen Streifzug durch die Historie der elektronischen Musik - nach dem acidjazzigen „Vampires!“ geht es mit dem ambienten Titelsong “Insane” auf die „kraftwerkige“ Bundesstrasse, die Ohren werden eingetaucht in den hypnotischen Untergrund  („Not Your Normal Girl“), der vom gefühlvollen Gesang von Diane Jessurun veredelt wird. Das Youtube Girlie war zum ersten Mal vor 6 Jahren in den Focus meines musikalischen Interesses gerückt, als sie eine feine Cover Version des „Kansas“-Klassikers „Dust In The Wind“ gesungen und hochgeladen hatte. Mittlerweile sind über 150.000 User in den Genuss dieses Videos gekommen.

Das Drum Program in „Broomsticks And Bitches“ erinnert mich stark an die von Jazzie B. generierten SIIS Grooves der 90er – die Stimme von EFFLUCENCE dagegen an inbrünstigen „Sprechgesang“ einer gewissen “Madonna”, wie sie ihn gerne zur Zeit ihrer „Eroica“-Phase in einigen alternativen Remix-Versionen praktiziert hat. Ein cooles Gemisch mit kultiger Underground-Atmo! Wer sich immer noch auf der Suche nach der „Hexe von Blair“ befindet, wird eventuell im dazugehörigen Videoclip fündig: http://www.youtube.com/watch?v=fgIrr6CckAE

Fazit: Mir persönlich sind die regulären Album Titel allerdings zum Zeitpunkt dieser Rezi etwas zu ruhig, die Party beginnt dann allerdings doch noch – nämlich mit den 3 „Bonus Dance Tracks“ – hier zeigt sich, dass der legendäre Käptn des Raumschiffs Enterprise auch das Tanzbein schwingen kann im geilen House-Funk-Groover „Tribute To James T. Kirk“ – knappe 5 Minuten mit 120 bpm – da hätte ich mir etwas mehr davon gewünscht von diesem kosmonautischen Stoff! Auch der „Minimal House Remix“ (112 BPM) von „Down“ überzeugt mit afrikanisch-tribalen Vibes und der Säuselstimme von KATE DILEMMA, der „Ready To Expolode Remix“ von “Broomsticks And Bitches“ kommt mit kathedralischer Orgel und interessanten Dub-Effekten.

VÖ: 09.09.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.7thhouse.de/news.htmlhttp://www.youtube.com/user/MsEffluence

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TANGERINE DREAM “ONE NIGHT IN AFRICA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von:  Kraftwerk - Neu - Cluster - Steve Hillage

DEUTSCHLAND

”Zurück zu den Ursprüngen der Menschheit” lautet das Motto, das sich durch das Album “One Night In Africa” zieht. Die älteste Stadt war das im heutigen Irak gelegene „Ur“ – archäologische Theorien reichen zurück bis 4000 vor Christi – der Synthesizer – das Hauptwerkzeug von Mastermind Edgar Froese war noch nicht erfunden worden. Die konzeptionelle Idee zum Album ist dem 69jährigen vor ein paar Jahren eingefallen, zu bereits existierenden Tracks wie den „Bells Of Accra“ hat er 4 neue Kompositionen beigesteuert, in denen er – trotz Verzicht auf traditionelle ethnische Elemente - versucht hat, den „african spirit“ einzufangen. Musikfans dürfen sich auf die Reise zur Insel „Madagascar“ begeben, durch die Strassen von „Abidjan“ schlendern und sich auf Unendlichkeit der „Sahara“ freuen. Eine atmosphärisch lustvolle und ambiente Fahrt durch 9 zeitlose Kompositionen 

Tangerine Dream - One Night In Africa

VÖ: 23.09.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.tangerinedream.org/ & http://www.tangerinedream-music.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TOM TRAGO “THE LIGHT FANTASTIC”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DEEP HOUSE

Für Fans von:  Moodyman - Kassem Mosse - Fudge Fingas

NIEDERLANDE

TOM TRAGO bedient Freunde elektronischer Pop Musik, vermischt ambienten Deep House mit ruckelnden Acid Jazz Vibes und hat neben zahlreichen anderen Aktivitäten auch Zeit gefunden, sein drittes Studio Album „The Light Fantastic“ zu veröffentlichen. 70 Minuten lang gibt es 10 starke Tracks für die anspruchsvolle Dancefloor Community, die vom alltäglich durch die Medien geisternden Mainstream die Nase voll hat. Die 10 Kompositionen des Niederländers bestechen durch erstklassigen, druckvollen Sound und mitreissende Grooves. Highlight des Albums sind die Detroit House-Reminiszenz “Jack Me” sowie “Down Under”, in dem er seinen Synthie wie einen wildgewordenen Razorback tröten lässt, während sich die letzten Sonnenstrahlen über die Eukalyptus Wälder legen, bevor die anbrechende Nacht für hypnotisches Tanzvergnügen sorgt. Turn It Up Loud!

Tom Trago - The Light Fantastic

VÖ: 22.10.13

Verfügbar: CD & Vinyl & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/tomtrago

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TANGERINE DREAM “LOST IN STRINGS VOL 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von:  Girogio Moroder - Jean Michel Jarre - Pink Floyd

DEUTSCHLAND

Wie einst Blues Musiker John Lee Hooker sitzend auf dem Cover eines Album posierte, so präsentiert sich der New Age Komponist Edgar Froese mit seiner Gitarre in gemütlicher Stellung. „Lost In Strings Vol 1“ heisst das Doppel Album, das im September erschienen ist. Die Grundatmosphäre, die sich durch sämtliche 23 Kompositionen zieht, sind entspannende Vibes der ruhigeren Art. Einige davon sind neuaufgenommene Klassiker, umarrangierte Oldies oder unveröffentlichte Raritäten aus dem immensen Katalog des Musikers. Higlights sind das groovende „Dr. Destructo“, „Blue Bridge“ mit feinem Saxophonsolo der langjährigen Mitstreiterin Linda Spa, das „pink-floyd’sche“ „Hamlet“ dominiert der Chef mit einem langen esoterisch angehauchtem Gitarrensolo und im wundervollen weich-melancholischen „Talking To Maddox“ bedient Froese die vergessen geglaubte „Talkbox“.

Tangerine Dream - Lost in Strings Vol 1

VÖ: 23.09.13

Verfügbar: 2-CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.tangerinedream.org/  & http://www.tangerinedream-music.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

RP BOO “LEGACY”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

RP Boo - Legacy

01.  Steamidity
02.  Invisibu Boogie!
03.  Red Hot
04.  There U’Go Boi
05.  Battle In The Jungle
06.  The Opponent
07.  187 Homicide
08.  Speakers R-4 (Sounds)  VIDEO
09.  Havoc Devastation
10.  No Return
11.  Robotbutizm
12.  Sentimental
13.  What’Cha-Gonna Du
14.  Area 72

AVANTGARDE

Für Fans von:  Jah Wobble - LCD Soundsystem - Bill Laswell

USA

Toll, dass die musikalische Genre-Vielfalt immer wieder neue Schubladen aufzieht. Der Chicagoer Produzent Kavain Space ist bereits seit den 90er Jahren als DJ aktiv und veröffentlicht seit geraumer Zeit beim Label Planet Mu elektronisch-intellektuelle Musik, die vor allem Liebhaber der musikalischen Untergrundbewegung immer wieder aufs Neue entzückt. Der Urvater des „Footwork“ (steht für synkope, hyperhektische synthetische Beats) ist gerne auch mit dem Künstlernamen RP BOO unterwegs und lässt jetzt mit seinem Album „Legacy“ einen neuen experimentellen Leckerbissen auf die kleine Footwork-Community los.

Steamidity“ blubbert los mit hypnotischen bassloopigen Nadelstichen, ein weltmusikalisches Streicher-Sample wabert in der Mitte des Raumes, im Hintergrund singt sich ein souliger Backing Chor die Seele aus dem Leib, während der Chef mit sonorer, dunkler Stimme, die mich stark an den US Rapper “Arabian Prince” erinnert.

Blaxploitation Klänge eröffnen das darauf folgende „Invisibu Boogie“, dass von rasenden „Drum’n’Bass“ Loops und flackernden Turntable-Scratching eines DJs verziert wird. „Red Hot“ verquirlt schnelle tribale Perkussion mit einem tuckernden James-Brown-Funk-Riff, im DJ-Geheimtipp „There U’Go Boi“ prasseln abwechselnd eiskalte Klang-Kristallsplitter und indisch-sinfonische Bollywood-Fragmente auf das Gehör der begeisterten Avantgardisten. Der afrikanische Wildpfleger Tarzan eröffnet mit gutturalem Gejodel die „Battle In The Jungle“, vor dem Ansehen des Videoclips zum Stück „Speakers R-4 (Sounds)“ sollte sich Musikfans vergewissern, ob sie nicht für eine etwaige Epilepsiegefährdung in Frage kommen und wer sich am schönen Wörtchen „Motherfucker“ partout nicht satt hören kann, der wird dem Track „No Return“ nur allzu verzückt lauschen.

Fazit: Intelligenter Mix aus Electronic, Hip Hop & kammersinfonischem Lofi-Pop – musikalisches Highlight des Jahres für die ”electronic music lovers“ – Community. Wem das gefällt, darf sich zur Gemeinde der elitären Musikhörerschaft zählen, die dem Mainstream Geschmack meilenweit voraus ist. 

VÖ: 28.05.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseiten: http://www.planet.mu/artists/arpebu

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Drømmer “Discography 1 (2006 - 2008)”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMBIENT

Für Fans von:  Narcolepsy - Tangerine Dream - Obelus

DÄNEMARK

Ambiente Space Elektronik aus Dänemark. „Discography 1 (2006 – 2008)“ bietet eine Retrospektive von bisher 6 veröffentlichten Studio Alben. Vom knapp 4stündigen Spaziergang gefallen mir das weltmusikalisch angehauchte „Shadows Upon The East“ mit wirbelnden Derwischen und das 15minütige hypnotisch-düstere „Den Lovet Fremtidig Aevons Av Evig Sporsmal“, ein Abenteuer, das sogar der Weltraumbehörde Nasa gefallen dürfte, um künftige Weltalldokumentationen zu beschallen. Für das 55minütige „Uten En Drommen – Del I – IV“ sollte man sich Zeit nehmen - Fensterplatz einnehmen im kosmonautischen Sternenkreuzer und sich an vorbei schwebenden Meteoriten ergötzen, während die Eigengeräusche des Mutterschiffs ein abenteurliches  gruselig-mysteriöses Gesamtbild fabrizieren .Ein phantastischer Trip, der mich an die geniale Komposition „Rubicon“ aus dem Jahr 1975 von den deutschen Electronic-Pionieren „Tangerine Dream“ erinnert.

Droemmer - Discography 1

VÖ: 13.04.13

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Weitere interessante Acts beim Label: http://eeerecordings.bandcamp.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

FUNTCASE “DON’T P*SS ME OFF” (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DUBSTEP

Für Fans von: Borgore - Drop The Lime - Plastician - Datsik

ENGLAND

Irgendwo habe ich gelesen, dass es sich bei der Musik von FUNTCASE um Punk Rock handelt, da scheint dem Marketingverantwortlichen wohl ganz schön der Gaul durchgegangen zu sein. Die EP “Don’t P*ss Me Off” bringt 36 Minuten lang brüllenden Dubstep - angereichert mit einer ordentlichen Portion metallischer Acid Loops - nichts für Weicheier, sondern für hyperaktive Maniacs, die es nicht laut & wild genug haben können. Brecher wie “Stomptown” & “Predator” bringen jede Glasvitrine zum Zerspringen. Highlight: Das doomige Bass Donnerwetter in “Fail!”, das über einen antiken TR-808-”Freestyle”-Sample läuft. Hinter dem Projekt steckt James Hazell, der früher einmal als DJ Dose zahlreiche Drum’n’Bass Scheiben veröffentlicht hat & jetzt beim Label Circus Records versucht, Clubtänzer in wildgewordene Tinnitus-Zombies zu verwandeln. Play It F***ing Loud!

Funtcase - Dont Piss Me Off

VÖ: 17.03.13

Verfügbar: CD & digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://myspace.com/funtcase/music/songs  & www.circus-records.co.uk/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DOLDRUMS “LESSER EVIL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von: Ceephax - Codex - Boris - Norken

KANADA

DOLDRUMS ist das elektronische Baby von Airick Woodhead, der unter diesem Pseudonym schon diverse Mixtapes veröffentlicht hat. Interessant wird’s immer dann, wenn es wie in „She Is The Way“ experimentell-psychedelisch klingt: Die hammergeile Musik erinnert hier an die britische Avantgarde Girl Group „The Slits“, während die schrägen Vocals vor meinem geistigen Auge die Isländerin „Björk Gudmansdottir“ vors Studiomikrophon schweben lassen. Das Chamäleon „Doldrums“ nimmt Farbe an in „Sunrise“ und verwandelt sich in einen dreampopkeltischen Groove, der die Seele berührt. Auch der Titelsong „Lesser Evil“ und das mystisch blubbernde „Golden Calf“ gehören zu den Stücken, die Entzücken auslösen beim Liebhaber ungewöhnlicher Klangwelten & Arrangements. Ein frischfröhliches Electronic Album aus Kanada.

Doldrums - Lesser Evil

VÖ: 26.02.13

Verfügbar: CD & Vinyl &  digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: https://soundcloud.com/doldrumss

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “WANDERLUST - Ninth Trip”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DOWNTEMPO

Für Fans von:  Atrium Carceri - Steve Roach - Cluster

SAMPLER

Weniger zum Tanzen, dafür aber zum genussvollen Abhängen ist „Wanderlust - Ninth Trip“ geeignet. Das digitale Album aus dem Hause „Catharsis“ wartet auf mit einem spannenden Mix aus weltmusikalischer Fremdartigkeit, Lounge-Vergnügen, und neopsychedelisch-elektronischen Klängen. Hier gibt es alles von  einlullender Fahrstuhlmusik über ambiente Downstep-Aura bis hin zum blubbernden Trip Hop Excitement. Einige der Acts (Oscar Salguero, Alberto Laurenti, Painted Project) sind in der Szene seit Jahren bekannt, andere wie beispielsweise die Londoner New Age Musikerin JayaShakira sind interessante Neuentdeckungen. Chillout Musik, die ausgetretene Mainstream-Trampelpfade verlässt und Emotionen freisetzt. Für lange Autobahnfahrten in den Sonnenaufgang hinein bestens geeignet. Highlights: Der “Fire Dance” von C.A.V.O.K und “Clear Water” von FRESH MOODS.

Various Artists - Wanderlust Ninth Trip

VÖ: 22. 11. 13

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Die New Age Komponistin JayaShakira: https://soundcloud.com/jayashakira

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

NUMINA “THE DECEPTION OF REALITY”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMBIENT

Für Fans von:  Atrium Carceri - Steve Roach - Cluster

USA (COLORADO)

Hinter NUMINA versteckt sich der US Keyboarder Jesse Sola, der vorwiegend im elektronischen und experimentellen Umfeld tätig ist. „The Deception Of Reality“ ist das 4. Solo Album. 5 spacige Kompositionen gibt es, die kürzeste mit einer Länge von 09:32 – die Musik ist absolut hörenswert für Raumfahrer, Klangforscher und vor allem für Fans von „Tangerine Dream“ oder noch mehr „Atrium Carceri“ interessant. „The Illusion Transmission“ animiert den Hörer gleich zu Beginn, auf den Schwingen eines extraterrestrischen Frachters Platz zu nehmen um hinein ins All zu gleiten auf der schwebenden Reise in die kosmonautische Einsamkeit. Beim Hören der Musik wird allerdings vor der Einnahme bewusstseinsverändernder Drogen gewarnt, sonst könnte es schnell passieren, dass man sich auf dem Dach seines Hauses wieder findet, um die Stelle des Raumgleiters zu assimilieren.

Numina - The Deception Of Reality

VÖ: 24. 07. 12

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseiten: http://numinamusic.com/  &  http://soundcloud.com/numina

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

AKASHA “INTO THE WEB”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von: African Head Charge - Mark Stewart - The Orb

ENGLAND

AKASHA ist ein Musikprojekt, das von den Engländern C. J. Casey und D. J. Hand gegründet worden ist. Die beiden Elektroniker haben bereits eine Vielzahl von Maxis und EPs veröffentlicht, sind auch auf mehreren Genre-Samplern vertreten gewesen und veröffentlichen mit „Into The Web“ ihr fünftes Studio Album. 50 Minuten lang wird ein superber Mix aus Downtempo, Ambient und Broken Beat zelebriert. Überall zwitschert, zirpt und klappert es, dass der Zuhörer zeitweilig das Gefühl hat, sich im fantastischen Dschungel von Pandora zu befinden. Dazu kommen kosmonautische Hall-Effekte, technoide Stimmentfremdungen und mit indischen, arabischen und asiatischen Instrumenten gespickte Klangbasteleien, die nicht nur Experimentalfreaks, sondern auch Chillout- oder Lounge-Freunden ultimatives Hörvergnügen bieten.

Akasha - Into The Web

VÖ: 05.02.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

 Web:  https://soundcloud.com/akashaexperience

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DARKSTAR “NEWS FROM NOWHERE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ELECTRONIC

Für Fans von: Animal Collective - The Asphodells - FaltyDL

ENGLAND

DARKSTAR sind ein englisches Trio, dessen Musik von der britischen “The Times” als abartiger Psychedelic-Pop benannt wurde. Die Musiker bieten auf ihrem zweiten Album „News From Nowhere“ einen vielschichtigen Mix aus digitalisiertem Dreampop und experimenteller Indie-Elektronik. Bestes Beispiel für die obskuren Klangschleifen ist „Armonica“: Gleichzeitig laufen mehrere in der Tonhöhe veränderten Sounds gegen mysteriöse schräge Gesänge, während im Background der Synthesizer ein ambientes Klanggewölbe aufbaut, das den Zuhörer in eine friedvolle mit exotischen Pflanzen ausgestattete Traumwelt führt. Ebenfalls hörenswert ist „Young Heart“, das auf einem ¾ Walzer Takt aufsetzt und von einer wirbelnden Kirmes-Orgel umrahmt wird, während die Protagonisten die Grundstimmung mit lieblichen Kopfstimmen verzieren.

Darkstar - News From Nowhere

VÖ: 04.02.13

Verfügbar: CD & Vinyl & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://darkstar.ws/news-from-nowhere/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ULRICH SCHNAUSS “A LONG WAY TO FALL”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ulrich Schnauss - A Long Way To Fall

TITELVERZEICHNIS:

1.  Her And The Sea
2.  Broken Homes
3.  Like A Ghost In Your Life
4.  A Long Way To Fall
5.  I Take Comfort In Your Ignorance
6.  A Forgotten Birthday
7.  The Weight Of Darkening Skies
8.  Borrowed Time
9.  Ten Years
10. A Ritual In Time And Death

Label: Domino Records
Web: www.dominorecordco.us

ELECTRONIC

Für Fans von:  Jens Buchert - Robak Wrohme - Pantha Du Prince

DEUTSCHLAND

Eine der ältesten Stammtischdiskussionen, an die ich mich noch erinnern kann, hat irgendwann Mitte der 80er Jahre im Würzburger Szenelokal „Omnibus“ stattgefunden. Die musikalischen Ursprünge des aufkommenden „Techno“ wurden in mehren Stunden erläutert und während ein paar damals noch in Deutschland stationierte „Amis“ stock & steif behaupteten, der „Techno“ wäre in Detroit und in Akron in Ohio entstanden, wehrten sich einheimische Musikfans vehement und setzten die Krautrockelektroniker „Kraftwerk“ dagegen. Die Namen „Neu“ und „Popol Vuh“ wurden auch noch in die Mitte des Raumes geworfen – ein Anderer entgegnete wiederum „da kannste ja gleich mit Pink Floyd kommen“. Ich denke, die wahren Ursprünge gehen noch viel weiter zurück als die Kraftwerker, die im Jahr 1968 ihr erstes Album veröffentlicht hatten.

Warum ich diesen langen Einstieg erwähnte? Weil sich im Player ein neues Album namens „A Long Way To Fall“ dreht und ich wieder einmal schwer beeindruckt bin von diesem tollen Klanggebilde, das der deutsche Produzent ULRICH SCHNAUSS gebastelt hat für seine 62minütige Reise durch ambiente Downtempo & Deep House Sounds, wie sie meiner Meinung auch nur in Deutschland entstehen können. Der Mann ist gebürtiger Kieler und er ist an der Nordsee aufgewachsen – diese steife Brise, mit der die Menschen dort von Geburt an konfrontiert werden, bläst in den 10 Kompositionen auch dem Hörer entgegen und trotzdem steht ganz oben am Himmel – wie es auch in der eiskalten Antarktis die Sonne tut – ein kristallblaues Firmament, das die Seele der Zuhörerschaft erwärmt mit glockengleichen, monumentalen und majestätischen Melodiebögen, die der 36jährige inszeniert hat.

Der Norddeutsche kann aber auch anders: Das Highlight des Albums „I Take Comfort In Your Ignorance“ schwillt nach 3 Minuten an zur dramaturgisch ansteigenden  Perkussionsorgie und das aufwühlende „The Weight Of Darkening Skies“ zeigt auf atemberaubende Art & Weise, wie dicht strukturiert und vollgepackt eine elektronische Klangschwade den Zuhörer einhüllen kann wie ein dichter Nebel, aus dem es keinen Entrinnen zu geben scheint. 

Fazit: ULRICH SCHNAUSS zeigt, wie elektronische - eigentlich kaltherzige - Musik auch seelenvoll aufbereitet werden kann – „A Long Way To Fall“ ist elektronische Kunstmusik auf hohem Niveau, die zwar irgendwo natürlich einen kommerziellen Anspruch hat und trotzdem während jeder Faser Spass macht. Ambiente Elektronik auf der nächsthöheren Evolutionsstufe!

VÖ: 18.01.13

Verfügbar: CD & 2-Vinyl & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: https://soundcloud.com/ulrich-schnauss (mit dem 6minütigen Titelstück)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SOMATIC RESPONSES “PUNY GOD”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

TECHNO

Für Fans von: Disruption Of Space - Ophidian - Richard Ramirez

WALES

Das Projekt SOMATIC RESPONSES wird von den Gebrüdern Healey betrieben. John und Paul versorgen Technoheads mit industriellen radikalen Noises, die schwer verdaulich sind & mit bis zum Pegelanschlag heraufgezogenen Tinnitusfrequenzen jedem kosmonautischen Meteoritengewitter Konkurrenz machen. Das Sternenfreuer brennt aber nicht nur im Kopf des Zuhörers, sondern kann wie beispielsweise das Titelstück „Puny God“ (hier gibt es den „Smash Remix“) oder der elektromagnetische Drum’n’Bass Bewegungstherapeut  „“Quartz Riot“  auch auf dem Tanzfloor alternativer Underground Clubs eingesetzt werden. Die beiden Waliser erheben Krach zur Kunstform. Das komplette digitale Album gibt es auf der “bandcamp”-Seite der beiden Elektroniktüftler zum zeitlich begrenzten “Name Your Prize” Download.

Somatic Responses - Puny God

VÖ: 19.01.13

Verfügbar: Vinyl & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

 Web: http://somaticresponses.bandcamp.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

OLAFUR ARNALDS “FOR NOW I AM WINTER”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMBIENT POP

Für Fans von: Sigur Ros - James Blake - Coldplay

ISLAND

Beim eiskalten Titel „For Now I Am Winter“ beginne ich zu frieren und wünsche mir erste Frühlingsknospen mit wärmenden Sonnenstrahlen, die es ermöglichen, mein „Django Unchained“ T-Shirt spazieren zu tragen. Der skandinavische Elektroniker veröffentlicht ein ambientes Album mit 13 Stücken, die nicht für heimeliges Lagerfeuerflair sorgen, sondern eher für die Beschallung eines arktischen Tages geeignet sind. Der Isländer versteht es, Stimmungen zu erzeugen: Nach der Nacht im Basislager öffne ich das Zelt, trete hinaus & reibe mir die Augen. Die Sonne lässt sich am Firmament blicken - ich strecke mich & gähne – der dampfende Atem kristallisiert und reitet auf einem elektronischen Violinen- Pizzicato dem dezent einsetzenden Computer Groove entgegen, der die Müdigkeit aus meinen Gliedern treibt. Ambiente Kälte, die die Seele wärmt.

Olafur Arnalds - For Now I Am Winter

VÖ: 01.03.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://olafurarnalds.com/  &  https://soundcloud.com/olafur-arnalds

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Steve Roach & Byron Metcalf “Tales From The Ultra Tribe”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Steve Roach - Tales From The Ultra Tribe

TITELVERZEICHNIS:

1.  Setting Forth
2.  A Noble Direction
3.  Midnight Migration
4.  The Magma Clan
5.  Road From Here
6.  Fire Sky Portal
7.  Return Of The Dragon Bone Tribe
8.  In The Safety Of Travel

Label: Projekt Records
Web: www.projekt.com

AMBIENT

Für Fans von:  Ganndscha – Lysergsäurediethylamid– Wicküler Pils

USA

Ich liebe die Nacht. Nicht etwa, weil ich der eckzahnbetonten Gattung einer gewissen fledermausähnlichen Rasse angehöre, sondern weil ich die Nacht mit ihren wahnsinnig zahlreichen Facetten geniesse. Eine davon ist die Stille – die Ruhe – die es ermöglicht, Musik voll konzentriert zu hören – es ist der Moment – auch wenn diesen Witz nur Insider verstehen – in dem ich mich mit der Musik vereine, die ich gerade höre. Besonders avantgardistische Kompositionen wie die des amerikanischen Freigeistes STEVE ROACH machen es dem aufmerksamen Zuhörer möglich, in das wundersame Ambiente der konzentrierten Stille abzutauchen und dahinzugleiten auf den Wellen dieser esoterisch-astro-psychedelisch-ambienten Musik.

„Tales From The Ultra Tribe“ heisst das neueste 74minütige Werk des 58jährigen Musikers, das er zusammen mit dem US Perkussionisten BYRON METCALF aufgenommen hat. Es ist Musik, bei der die Zeit stehen bleibt – Musik, die man am besten bei voller Lautstärke über eine gute Anlage hört – noch besser ist es, einen guten Kopfhörer einzusetzen, weil gerade dieser die ambivalente Gegensätzlichkeit der hypnotischen Klangvielfalt heraushebt. Im 14minütigen „Setting Forth“ gibt es ständig wiederkehrende Synthesizer-Spiralen, die von weltmusikalischer Perkussion – bestehend aus Tablas & dezent eingesetzten Taikos (= japanische Trommeln) – vorangetrieben wird. Tipp für DJs: Kann auch hervorragend eingesetzt werden zum Hineinmixen in diverse Psytrance Titel (182 oder 91 bpm – je nach Wunsch) in der „Late Nite“ Runde. Die Musik läuft nahtlos über von einem Stück ins Andere, was den Genuss erhöht – im fünften Stück „Road From Here“ wird die mitreissende Vitalität der japanischen Trommeln von feingliedrig in den Gesamtsound eingebetteten Computer-Loops verstärkt.

Fazit: Ganz eindeutig Musik, deren Intensität der Hörer hauptsächlich mitten in der Nacht, während langer Autobahnfahrten durch verschneite Gegenden oder während ähnlicher Szenarios erlebt – bewusstseinsverändernde Schmankerl wie die unten aufgeführten sollten vorsichtig eingesetzt werden, sonst findet man sich schnell auf dem Dach seines Hauses wieder, um in den Nachthimmel abzuheben.

VÖ: 01.01.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.steveroach.com/  &  http://www.byronmetcalf.com/news/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ATRIUM CARCERI “THE UNTOLD”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Atrium Carceri - The Untold

01.  The Expedition
02.  Unlocking The Seal
03.  The Way Down
04.  Catacombs Of The Forgotten
05.  A Flickering Hope
06.  Thorn Of War
07.  Comfort Of The Night Mother
08.  The Untold
09.  The Traitor
10.  Realitatem
11.  Great Old One
12.  Ego Death

Label: Cyro Chamber
Web: www.cryochamberlabel.com

04:52
04:03
02:15
05:52
09:11
05:51
02:40
09:36
03:21
03:52
08:53
12:00

TT:
72:31

DARK AMBIENT

Für Fans von:  Akira Yamaoka – Daniel Licht – Sabled Sun

SCHWEDEN

Willkommen in der Lobby des kosmonautischen Frachters „Nostromo“, der zu Beginn der Jahrtausendwende in ATRIUM CARCERI umbenannt worden ist. Der mondäne Raumgleiter lädt ein zu einer neuen Reise durch die Unendlichkeit. Meteoritenregen und atmosphärisch dichte Klangwolken stimmen ein auf vergnügliche 72 Minuten und wer keinen Fensterplatz bekommen hat, um die finalen Abdockmanöver zu beobachten, blättert noch schnell das beiliegende 6seitige Booklet mit tollem Artwork durch, bevor mit „The Expedition“ das neue astrale Unternehmen von Simon Heath startet. Der schwedische Produzent schickt seine Fans nach dem 2011er Meisterwerk „Reliquiae“ auf eine weitere Exkursion mit der Dark Ambient Perle „The Untold“.

Natürlich bleibt es wie immer dem phantasievollen Vorstellungsvermögen des interessierten Hörers überlassen, wohin die Reise geht – SciFiHorror-Film-Fans, aber auch die Anhänger der diversen Theorien des englischen Astrophysikers Stephen Hawking dürften wieder mal begeistert sein von den düsteren Klangkollagen, die dieses Mal sogar noch eine gehörige Schippe drauf legen, was die finstere Ausrichtung der insgesamt 12 Kompositionen betrifft. Das Cover Artwork hat der Chef selbst entworfen und ich vermag nicht zu bestätigen, ob der Musiker ein Fan der Mystery-TV-Serie „Lost“ ist, die ominösen Säulen auf dem CD-Cover erinnern mich auf jeden Fall an einige Bauten in der 4. Staffel der beliebten Serie.

Fact Sheet Titel Track “The Untold”: Nebelschwaden erschweren den Blick auf den Weg vor Dir. Ein Wispern, das Du nicht einordnen kannst, liegt unheilschwanger in der Luft. Du stehst plötzlich vor sieben Stelen, die einen summenden, bedrohlich singenden Ton aussenden. Mit einem weiteren Schritt nach vorne hast Du plötzlich einen Mechanismus ausgelöst, der die äussere Hülle der Säulen nach unten fahren lässt und dabei gleichzeitig einen inneren funkelnden Kern nach oben schiebt. Du nimmst zwar alles wahr, was um Dich geschieht, aber Du kannst Dich auf einmal nicht mehr bewegen und völlig starr nimmst Du die geisterhafte Erscheinung wahr, die auf Dich zu schwebt. Du hast durch Deine Unachtsamkeit das Unheil geweckt, das Jahrtausende auf diesem dunklen Planeten schlummernd wartete und jetzt Besitz von Deiner Seele ergreift.

VÖ: 22.10.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.atriumcarceri.com/  &  https://soundcloud.com/cryo-chamber

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

WEITERE ELECTRONIC NEUVERÖFFENTLICHUNGEN

SOLAR FIELDS
[ORIGIN # 02]

ANDROCELL
“VARIOUS SONGS 2005-2009”

Solar Fields - Origin # 2

Ambiente Space Electronic des schwedischen Produzenten &
Remixers Magnus Birgersson, der
auch schon als Komponist des Videospiels “Mirror’s Edge” auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Androcell - Various Songs 2005-2009

Tayler “Quasga”Smith ist ANDROCELL, für das Label
“Celestion Dragon Records” hat er bisher 3 Alben veröffentlicht, diese Zusammenstellung beinhaltet 7 unveröffentlichte Downbeat Tracks.

VÖ: 22.03.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 07.02.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.solarfields.com/

Webseite: https://soundcloud.com/androcell

 

 

 

 

 

 

BONOBO
“THE NORTH BORDERS”

UNDERMATHIC
“INDISTINCT FACE”

Bonobo - The North Borders

Neues Album des englischen Musikers Simon Green. Die besten der 13
Trip-Hop Titel wurden mit weltmusikalischen Elementen verziert wie das mit balinesischen Tempel Glocken ausgestattete “Cirrus”

Undermathic - Indistinct Face

Electronic-sinfonisches drittes Studio Album des polnischen Komponisten Maciej Paszkiewicz mit 11 komplex arrangierten Tracks, die genial experimentelle IDM und ambiente Neoklassik verknüpfen.

VÖ: 21.03.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 19.02.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: https://soundcloud.com/bonobo

Webseite: http://tympanikaudio.com/artists/undermathic/ 

 

 

 

 

 

 

THE LOVEBUG PROJECT
“MATAHARI”

FER FERRARI
“LIGHTS OFF” (EP)

The LoveBug Project - Matahari

Chillout & Downtempo von der indonesischen Insel Bali. Die von
DJ ECHA komponierten Beets & Grooves sind gut, aber die seelenlose Stimme von Duo Partnerin Cinta Ramlin langweilt schnell

Fer Ferrari - Lights Off Maxi

Starker Mix aus Tech House und Deep House - aber nichts anderes bin ich von FER FERRARI gewöhnt. Die 4 Tracks “Drive My Destiny” und “Lights Off” gibt es jeweils in der Original Version und als Remix

VÖ: 26.02.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

VÖ: 26.03.13

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: https://soundcloud.com/lovebugproject 

Webseite: https://soundcloud.com/fer-ferrari

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx