www.music-newsletter.de

Hier gibt es CD-Rezensionen von Reggae Alben, die im Jahr 2011 veröffentlicht worden sind. Hier stehen u. a. Infos zu den Alben “Jamaicanization” von CE’CILE, “Revelation Part 1: The Root Of Life” von STEPHEN MARLEY, “What About Love” von SARAH LUGO, “Wild And Free” von ZIGGY MARLEY, “Here I Come Again” von JAHSON, “Free Expressions” von ETANA und den Samplern “The Biggest Reggae One-Drop Anthems 2011”, “The Biggest Ragga Dancehall Anthems 2011”.

Reggae 2011

Reggae CDs

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “The Biggest Reggae One-Drop Anthems 2011”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - The Biggest Reggae One Drop Anthems 2011

1.  Midnite: How To Answa
2.  J. O. E.: Rasta Chant
3.  I-Wayne: Real And Clean
4.  Copper Cat: Since You Came In
5.  Esco Levi: Bleaching Shop
6.  Tony Rebel: I Can’t Recall
7.  Romain Virgo: I Am Rich In Love
8.  Bunny Lee: Cow Shit Splash
9.  Gappy Ranks: Put The Stereo On
10. Gyptian ft. Dean Fraser: Where You Belong
11. Busy Signal: Tempted To Touch
12. Romain Virgo: Wha This Pon Mi
13. Vybz Kartel: Spend Time Dubb’n
14. The Green: Alone
15. Gentleman: Changes
16. Queen Ifrica: It Hard
17. Aborosie: International Drama

3:17
3:14
4:12
3:40
3:35
4:31
3:46
1:49
3:13
5:29
4:04
4:11
4:52
3:34
3:21
3:37
4:31

REGGAE & DANCEHALL

Für Fans der Sampler: Reggae Gold 2011 - Strictly The Best Vol 43

SAMPLER

Seit Jahren freue ich mich jedes Jahr auf den Sampler “The Biggest Reggae One Drop Anthems” aus dem Hause Greensleeves Records. Eine etwa einstündige Zusammenstellung mit den besten Reggae Tunes der letzen Monate aus den Bereichen Reggae, Rock Steady &  Dancehall. Wunderbar für lange Autofahrten in die untergehende Sonne (oder am Morgen nach einer langen durchzechten Nacht, wenn die Sonne aufgeht)

Die neue Edition beginnt mit dem akustischen Track „How To Answa“ von MIDNITE und dem erstklassigen atmosphärisch dichten „Rasta Chant“ von J.O.E. Ein Track, der vor allem – zu später Stunde im Club zum richtigen Moment eingesetzt – wunderbares Ambiente freisetzt. „Real And Clean“ von I-WAYNE steigert langsam das Tempo und schleicht sich mit moderatem Riddim in die Rasta-Seele. Der Song erinnert mich – auch aufgrund der Falsetto Vocals des Sängers - irgendwie an die gefühlvollen Klassiker der Band „The Royal Rasses“ (falls Ihr die Band noch nicht kennt, unbedingt mal abchecken!) aus den späten 70er Jahren. Zauberhaft!

Danach schaukelt sich das Album in Partystimmung mit den Zwillinxbrüderchen „Since You Came In“ und „Bleaching Shop“ von COPPER CAT und ESCO LEVI (beide bedienen sich am gleichen Riddim-Gerüst), TONY REBEL versorgt den Hörer im wundervollen „I Can’t Recall“ mit (Lovers) Rock Steady Flair. Tief in den Sound der 70er taucht GAPPY RANKS ein mit „Put The Stereo On“ – experimentierfreudige Rastas bekommen mit „Spend Time Dubb’n“ von VYBZ KARTEL einen geheimnisvoll-mysteriösen Track und mit „Alone“ von THE GREEN gibt es gar einen der besten Reggae Songs des Jahres überhaupt.

Überraschender Weise gibt es auch zwei schwächere Tracks von GENTLEMAN („Changes“) und von QUEEN IFRICA (mit „It Hard“ wurde eine uralte Kartoffel ausgegraben, die bereits zur Jahrhundertwende eingesungen worden war). Die Entschädigung gibt’s im folgenden skurrilen „International Drama“, das ALBOROSIE mit der Stimme des Opernsängers Giuseppe Tarantino absegnet.

FAZIT: Gute Zusammenstellung, die gespickt ist mit starken Reggae Hits (Spielzeit: 65:07 MInuten)

VÖ: 15.07.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://greensleevesrecords.blogspot.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

CE’CILE “JAMAICANIZATION”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Cecile - Jamaicanization

TITELVERZEICHNIS:

1.  Intro
2.  Where You Want Me
3.  When You’re Gone
4.  Singing This Song
5.  Hey (feat. Agent Sasco)
6.  Woot Woot
7. Nah Stress Over Man
8.  Step Aside
9.  Up On The Dancefloor
10. Sweetness (feat. Christopher Martin)
11. Ok Without You
12. Cheater
13. Want More
14. Wicked And Wild (feat. Million Stylez)
15. Exclusive
16. Ok Without You (Remix)
17. Gwane Live Life

Time:

0:30
3:32
3:40
3:32
3:09
2:38
3:32
2:37
2:52
3:27
3:18
6:32
3:25
3:13
3:19
3:07
3:18

DANCEHALL

Für Fans von: Diana King - Lady Saw - Tanya Stephens

JAMAICA

Als „Princess Ce’Cile“ wird sie angekündigt von STONE LOVE im kurzen „Intro“ und wie eine solche bewegt sie sich auch elegant durch die 16 Songs ihres neuen Albums „Jamaicanization“. „Where You Want me“ versorgt den Hörer von Beginn an mit einem soften & relaxten Feel, das auch während der  folgenden Stücke charakteristisch für die Ausrichtung des neuen Songmaterials von CECILE CHARLTON ist. Sogar Annäherungen an US-R&B-Strickmuster („Singing This Song“ erinnert beispielsweise an Rihanna) stossen nicht unangenehm auf und animieren aufgrund des Dancehall Charakters eher zum Tanzen als zum Abschalten.

Die Highlights des tollen Albums: Das pumpende „Hey“ mit AGENT SASCO am Mikrofon, der den tollen Vibe mit seinem schönen „Toasting“ noch schmackhafter macht. Der Dancehall-Ohrwurm „Woot Woot“, das altbekannte „Nah Stress Over Man“, der dicke, phätte Club-Kracher „Up On The Dancefloor (Gap Wine Up)“ (120,4 bpm) und das wundervolle „Exclusiv“ wartet mit tollen Wes Montgomery Gitarren (Double Stop) Licks auf. Die romantische Ecke wird bedient mit „Ok Without You“, aber richtig lebt der Song erst im späteren Remix auf.

FAZIT: Kein Album für selbsternannte Puristen, aber für alle, die sich für einen Mix aus Reggae, Dancehall & R&B  begeistern können. Fakt ist, dass Produzent Ben Bezzazian einen klasse Job abgeliefert hat, weil er trotz modernster Produktion den authentischen Charakter des Genres bewahrt hat. Schon jetzt eines der besten Reggae Alben des Jahres 2011

VÖ: 19.08.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Infos auf wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Ce%E2%80%99_Cile

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

Various Artists “The Biggest Ragga Dancehall Anthems 2011”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - The Biggest Ragga Dancehall Anthems 2011 mc

1.  Mavado: Star Bwoy
2.  Mavado: Lost Them
3.  Vybz Kartel: Read Badman
4.  Assassin: Run Di Place
5.  Bounty Killer: Ready Fi Dem
6.  Assassin: Nothing At All
7.  Di Genius: Bounce A Gal
8.  Mavado: When You Feel Lonely
9.  Vybz Kartel: Turn Up Di Scheme
10. Chino: Ruff It Up
11. Chino: God Nah Sleep
12. Chan Dizzy: Hello Badmind
13. Mavado: Don’t Wanna Be A Memory
14. I-Octane: Mind Who You Diss
15. Queen Ifrica: Pot Still Haffi Bubble

2:23
2:37
3:21
2:46
2:01
2:46
2:46
3:12
3:26
3:22
5:00
2:42
3:36
3:16
4:43

DANCEHALL

Für Fans der Sampler: Reggae One Drop Anthems - Strictly The Best

SAMPLER

Die derzeitig angesagte Elite haben sie auf das Album „The Biggest Ragga Dancehall Anthems 2011“ draufgepackt – zumindest aus der Sicht des Labels VP Records, um die unerstützten Künstler zu propagieren. Warum allerdings der Sänger MAVADO gleich mit 4 Titeln vertreten ist und CHAN DIZZY oder QUEEN IFRICA mit lediglich einem Song, kann ich nicht nachvollziehen. Egal – die Beiträge des Musikers (der unlängst einen neuen Vertrag beim Label „We The Best Music Group“ unterschrieben hat) sind wie seine meisten bisherigen Hits völlig überproduziert (Ausnahme: „When You Feel Lonely“). „Real Badman“ und „Turn Up Di Scheme“ von VYBZ KARTEL und „Ready Fi Dem“ von BOUNTY KILLER dagegen sind Tracks, die schön grooven und sich auch in Hinblick auf die kommende Faschingszeit gut in einer „Polonaise“ einsetzen lassen. Was ich vermisse: Die rauhen ungehobelten & wilden Sounds, die das Genre einst auszeichneten, dafür gibt es mit den schmusigen „Ruff It Up“ und „God Nah Sleep“ von CHINO und „Hello Badmind“ von CHAN DIZZY klebrige Annäherungen an den kommerziellen US-R&B-Hop. So schafft man sich unter den Reggae-Fans keinen neuen Freunde!

FAZIT: Mittelmässige Zusammenstellung mit lediglich einem klasse Song: QUEEN IFRICA’s „Pot Still Haffi Bubble“, den es auch auf dem Album „Pursue Riddim“ vom Label Creative Noize Records gibt.

VÖ: 06.09.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Labels: http://www.vprecords.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

SARAH LUGO “WHAT ABOUT LOVE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sarah Lugo - What About Love

TITELVERZEICHNIS:

1.  What Happened
2.  Maybe
3.  Soul Chaos
4.  Nothing To Worry
5.  They Know Not Love (feat. Lutan Fyah)
6.  Part Of My Life
7.  Rock Steady
8.  Familiar Stranger (Acoustic Version)
9.  Locked Away
10. One Of These Days
11. And They Cry (feat. Naptali)
12. If Tears

Label: Soulfire Records
Webseite: http://www.soulfire-artists.com/

REGGAE & POP

Für Fans von: JC Lodge - Carlene Davis - Marcia Griffiths

DEUTSCHLAND

SARAH LUGO ist die Schwester des Jamaram-Sängers Tom Lugo (Jamaram sind eine Reggae/Ska/Rock Gruppe aus dem Münchener Raum und haben bereits mehrere Alben veröffentlicht) und sie hat bereits vor einem Jahr erstmals aufhorchen lassen durch ihre starke Maxi Single „Familiar Stranger“. Im Mai 2011 hat sie ihr Debut Album „What About Love“ vorgelegt. Was darf der Musikfan erwarten? Eine eigenständige Geschichte, die sich gar nicht in der hochwertigen “Jamaram”-Schublade versuchen will, sondern überraschender Weise an die 80er Jahre Scheiben einiger britischer & jamaikanischer Reggae Queens erinnert, als sich diese im kommerziellen Mix aus Reggae & Pop versuchten.

Die Highlights des Albums: Der Mörder Groove „Nothing To Worry“ hat das Zeug zu einem Meilenstein und ist einer der besten Reggae Songs, den ich in den letzten Monaten aus Deutschland gehört habe. Das tolle „Rock Steady“ (111.5 bpm) macht seinem Namen alle Ehre und war ja bereits mit drauf auf der oben erwähnten Maxi „Familiar Stränger, von dem es hier beim Album lediglich die akustische Version gibt, aber die hat es in sich: Ein wundervoller Mischmasch aus Lovers Rock, romantic Pop und genialem Arrangement mit punktierter Perkussion und zarten Keyboard-Einschüben. Und der gefühlvolle Gesang von Sarah Lugo setzt dem Song die wohlverdiente Krone auf. Gefällt mir sogar besser als die Single Version. Ebenfalls empfehlenswert: Die exzellenten Reggae Tunes “Maybe” und “And They Cry” und wer sich das Stück “Locked Away” ein paar Mal angehört hat, bekommt es überhaupt nicht mehr aus der Großhirnrinde - riesiges Ohrwurmpotential!

FAZIT: SARAH LUGO präsentiert ein starkes Debüt, das produktionstechnisch internationalen Standard hat und sich in eine Reihe mit den Klassikern der oben erwähnten Diven stellen kann. Zugabe Wanted!

VÖ: 06.05.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.sara-lugo.com/  &  http://www.youtube.com/user/SaraLugo

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

STEPHEN MARLEY “REVELATION Part 1: The Root Of Life”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Stephen Marley - Revelation Part 1 - The Root Of Life

1.  Made In Africa (feat. Wale & The Cast Of Fela)
2.  False Friends
3.  Break Us Apart (feat. Capleton)
4.  Can’t Keep I Down
5.  No Cigarette Smoking (In My Room)
6.  Freedom Time
7.  Jah Army (feat. Damian Marley & Buju Banton)
8.  Old Slaves
9.  Pate Moonlight
10. She Knows Now
11. Selassie Is The Chapel (feat. Ziggy Marley)
12. Tight Ship (feat. Damian Marley)
13. Working Days (feat. Spragga Benz)
14. Now I Now

Label: Universal Music

ROOTS REGGAE

Für Fans von: The Wailers  - Bob Marley - Dennis Brown

JAMAIKA

Nun treten sie also in direkter Konkurrenz an, die Gebrüder Marley. Ziggy und STEPHEN MARLEY, Söhne des legendären, viel zu früh verstorbenen Rasta-Maestros Bob Marley veröffentlichten fast zeitgleich ihr neues Album. Ist aber okay, denn wenn sich die beiden in einem Projekt verbrüdert hätten, dann gäbe es wieder ein gute Reggae Scheibe weniger auf dieser Welt. Die Frage ist nur: Wer ist der wahre Nachfolger von King Bob?

Der erste Song „Made In Africa“ darf als langsame, melancholische Liebeserklärung an das „Motherland“ verstanden werden. Toll inszensierte Gospel-Reggae-Ballade! Richtig groovy wird’s dann in „False Friends“ – erinnert an die grossen Jams von Freddie Mac Gregor, Dennis Brown und .... Bob Marley – begleitet wird er von einem starken Chor. Super Song! „Break Us Apart“ hat mit CAPLETON einen altbekannten Gast am Mikrofon und das knackige „Can’t Keep I Down“ ist mit toller Mundharmonika so ziemlich der beste Reggae Tune, den ich im letzten halben Jahr gehört habe. Mega!!!

Und sonst? Das wunderbare „No Cigarette Smoking (In My Room)“ mit Fiona am Mikro ist toller Lovers Rock! Hip Hop Bruder Damian (Marley) hilft aus in „Jah Army“ (darf später auch noch mal ran in „Tight Ship“), auch die Dancehall Legende BUJU BANTON ist mit von der Partie in diesem treibenden Riddim mit dicken Dub- Effekten & schaukelndem Bass, der die Tieftöner richtig warm vibrieren lässt. Heile Geil-assie! Das wunderbare „The Chapel“ zeigt, dass es auch gemeinsam geht: Ziggy & Stephen Marley in einem tollen Duett!

FAZIT: Phättes Roots-Reggae Album! Selten habe ich ein Album in den letzten Jahren gehört, das so nah dran ist am Vermächtnis von Bob Marley. Daddy würde stolz auf den Sohnemann sein. Wer lange auf die Fortsetzung des Album- Klassikers „Uprising“ gewartet hat, hier ist er! Die Runde geht an ihn - klarer Punktsieger gegenüber Brüderchen Ziggy!

VÖ: 20.05.11

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite:   http://www.ilike.com/artist/Stephen+Marley

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

ZIGGY MARLEY “WILD AND FREE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ziggy Marley - Wild And Free

TITELVERZEICHNIS:

1.  Wild And Free (feat. Woody Harrelson)
2.  Forward To Love
3.  It
4.  Changes
5.  Personal Revolution
6.  Get Out Of Town
7.  Roads Less Travelled
8.  Mmmm Mmmm
9.  Welcome To The World
10. A Sign
11. Reggae In My Head
12. Elizabeth

Produzent: Don Was & Ziggy Marley

Label: Tuff Gong: http://www.tuffgong.com/

Time:

4:50
3:43
4:38
4:07
4:54
4:35
4:03
3:31
4:13
3:21
3:54
4:15

xxx

xxxx

REGGAE

Für Fans von: Morgan Heritage - Inner Circle - Andrew Tosh

JAMAIKA

Hmmm... Was muss der für eine tolle Tüte geraucht haben! „I See Merry Wanna (zu deutsch: Marihuana) Trees Blowing In The Breeze” singt der Schauspieler WOODY HARRLSON im Auftaktstück des neuen Albums “Wild And Free” von ZIGGY MARLEY. „It’s Good For The Soul“ meint er dann noch. Wo er recht hat, hat er recht, oder? Aber das Rasta-Seelenheil wird auch etwas durch das Anhören des 12-Track Abums gefördert. Der Bob-Marley-Sohnemann bewegt sich irgendwo zwischen archaischem Rock Steady und zeitgenössischem Pop- R&B-Reggae – die Produktion ist erstklassig, wenn gleich auch die Roots etwas auf der Strecke bleiben, dafür aber gibt es – wie man es vom Produzenten DON WAS gewohnt wird, ohrwurmwuselnde Songs, die man spätestens nach dem dritten Hörgang mit summen kann/muss.

Forward To Love“ ist ein schneller Upbeat, der den Zuhörer auf die Tanzfläche springen lässt, Das Arrangement & Feel von „It“ erinnert mich eher an die afro-poppigen Stücke von Paul Simon denn an originären Reggae, „Personal Revolution“ dagegen dürfte auch die Puristen zufrieden stellen. Musik, wie sie den Fans der „Royal Rasses“ oder „Culture“ gefallen dürfte. Und DARRYL JONES spielt einen starken Basslauf!

Get Out Of Town“ wiederum lässt mich an die Songs von Paolo Nutini denken, was aber wiederum an Ziggy’s Art zu singen liegt. Ein Stück, das auch sehr gut in die discographischen Produktionsnotizen von Don Was passt. Zwischendurch gibt es 2 – 3 Stücke (vor allem „Mmmm Mmmm“), auf die man gut & gerne hätte verzichten können. In „Reggae In My Head“ gibt es die frankophile Liebeserklärung an unser Nachbarland.

FAZIT: Fängt gut an – hört gut auf – zwischendrin darf man sich ein kleines Mittaxschläfchen erlauben.

VÖ: 14.06.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.ziggymarley.com/  &  http://www.flickr.com/photos/ziggymarley/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

JAHSON “HERE I COME AGAIN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Jahson - Here I Come Again mc

1.  Real Reggae Souljah
2.  Here I Come Again
3.  Heart Of Stone
4.  More Guidance
5.  Time To Change
6.  Time To Dub
7.  This Rastaman
8.  Strictly Blazin
9.  Ride On Natty
10. Victorious (feat. Chacca)
11. Tell I Why
12. One Heart (feat. Lady Flex)
13. Good Collie
14. Solid As A Rock
15. Take Life Easy
16. Country Living
17. Still Loving You (feat. Lady Flex)
18. Never Give In

3:54
3:16
3:42
4:23
3:41
2:30
3:33
3:39
3:55
4:17
4:15
4:58
4:37
5:07
4:26
4:26
4:01
3:15

REGGAE

Für Fans von: Misty In Roots - UB 40 - Black Uhuru - Aswad - Wailers

USA

Wer beim Lesen des Album Titels sofort an den guten Everald Pickersgill gedacht hat, der 1974 in Kingston auf Jamaica geboren worden ist und seit Jahrzehnten im musikalischen Universum unterwegs ist und Reggae Fans mit seinem Pseudonym David Jahson bekannt ist, als er bereits 1975 mit seiner Bearbeitung eines John Holt Klassikers (“Ali Baba”) zum ersten Mal auf sich aufmerksam gemacht hat, ist schief gewickelt. Beim hier vorgestellten JAHSON WILDES handelt es sich um einen Musiker aus South Carolina, der sein musikalisches Dasein aber ebenfalls komplett dem Genre Reggae verschrieben hat.

Mit „Here I Come Again“ veröffentlicht er jetzt sein zweites Studio Album beim Label „Natty Vibes Production“ – die Musik orientiert sich irgendwo zwischen den experimentellen Dub-Riddims eines Lee Scratch Perry und den auf den ersten Blick oberflächlich erscheinenden Mainstream-Grooves der britischen UB 40. Optimale Unterstützung bekommt er von der erstklassigen NATTY VIBEZ BAND, die ihn auch Live unterstützt.

Real Reggae Souljah“ hält, was der Titel für das komplette Album verspricht: 72 Minuten lang gibt es puren Reggae-Stoff, manchmal vielleicht mit etwas zuviel Kompressor-Einsatz in die Breite produziert, aber die 18 Songs machen durchgehend Spass: „Heart Of Stone“ adaptiert dabei sogar auf geniale Weise die tollen Harmoniegesänge alter Black Uhuru-Scheiben (mit der leider viel zu früh verstorbenen Sängerin Puma Rose), karibisches „Rock-Steady-Wailers“ Feeling gibt es mit „More Guidance“. Das wundervolle „This Rastaman“ erinnert – auch aufgrund der gefühlvollen Intonation von DAVID JAHSON (wie sich unsere Hauptperson auf der Bühne nennt) in der an den Lovers Rock Sound der britischen Band „Aswad“. Und wo viele exzellente Reggae Alben in der Breite immer irgendwo einen langweiligen oder mies produzierten Track anbieten, trifft nicht einmal dieser Umstand auf die CD “Here I Go Again” zu. Ist halt doch ein Unterschied, wenn ein erfahrener Hase sein Album selbst produziert.

Fazit: Highlight für Fans & angehende Rastas – Soundtrack für sommerliche Cocktail-Parties! Jah Bless!

VÖ: 30.04.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: https://myspace.com/rootsmanjahson/music/songs

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ETANA “FREE EXPRESSIONS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Etana - Free Impressions

„Gonna Be Free Like A Bird In The Sky – Gonne Be Free Gonna Fly so High“ singt Shauna McKenzie in der Ballade “Free“, die den Hörer führt in ein tolles Reggae Album hinein führt. Sehr mutig, gleich einen langsamen Song an den Beginn einer CD zu stellen. Spätestens aber die knachigen Reggae Vibes im nachfolgenden „Mocking Bird“ stellen alle Reggae-Fans zufrieden. Die Lyrics? „Poverty Is The Trap – But Not For Me!“ stellt sie die Richtung klar – es geht um Religion, die ewige Verdammnis, alltägliche Beziehungsdramen, die frisch- fröhlich vorgetragen werden wie im herausragenden Single Hit „People Talk“ – die Sängerin singt mit einer an Judy Mowatt oder Rita Marley erinnernden Leichtigkeit und die Musik führt dabei direkt hinein in die 70er.

REGGAE

Für Fans von:  Rita Marley - Nadine Sutherland - Melanie Griffiths

JAMAIKA

Ein lustig herumhüpfender Basslauf begleitet den (ganz tpyisch fürs Genre die „2“ und „4“ auf seinen Frames herumklopfenden) Drummer und bereitet so den rhythmischen Boden für starke Satzgesänge und die akzentuierten Stakkato-Akkorde des Clavinets. Die Lovers Rock Ecke wird ebenfalls bedient mit „Heart Broken“ – Etana’s Stimme zittert gefühlvoll und offenbart gutes Stimmvolumen – ein Song wie geschaffen für alle Fans von Aswad oder Freddie MacGregor. Sogar ein Ausflug in die gospelige Soul-Ecke wird gewagt mit „I Got You“ – ein Song, der auch einem Ray Charles gut gestanden hätte. Allerdings - der Versuch mit „My Name Is“  einen rockigen Reggae-Song auf der Platte unter zu bringen – scheitert erbärmlich - hier haben sich die Produzenten etwas verzettelt, der 80er Gitarrensound klingt ziemlich antiquiert & überholt – Schwamm drüber! Die Entschädigung für diesen Ausrutscher gibt es in der folgenden akustischen Nummer: „Move On“ ist wie eine frische Brise, die am Stand von Jamaika durch die Palmen weht. Weitere Highlights: „Retribution“, und „August Town“.

FAZIT: Das zweite Album von ETANA ist abgesehen von 3 Ausrutschern ein gutes Reggae Scheibchen!

VÖ: 11.02.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.etanathestrongone.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxx

JIGGY DRAMA “NERDSIDE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

REGGAETON

Für Fans von:  Daddy Yankee - J Balvin - Gente De Zona - Cruzito

KOLUMBIEN

Mit dem Spruch „U No Watt Time It Is“ startet die 69minütige Reggaeton Party von JIGGY DRAMA. Der kolumbianische Rapper bedient sich bei seinem Erstling „Nerdside“ im Dancehall-, im R&B- und  im Hip Hop Bereich und bringt wie in „Loosers“ auch turbo-folkige Offbeats auf die Tanzfläche. Indische Tabla-Samples versehen „La Flaka“ mit Bollywood-Ambiente & wenn der 29jährige den Mund  aufmacht, purzeln die Reime, dass man Angst bekommt, er vergisst das Luftholen. 13 Reggaeton Schlager - abwechslungsreich durchgemischt mit Cumbia- und traditionellen Anden-Fragmenten - mitreissend: der Calypso-Knaller „Last Summer“ – hypnotisch anturnend: „La Fuga“ - starkes Debut Album des Kolumbianers! Spät entdeckt, aber weil es so gut ist, möchte ich es den Besuchern meiner Webseiten auf keinen Fall vorenthalten. Köstlich auf der Website: Der schwarzgelbe Schal!.

Jiggy Drama - Nerdside Aug 2011 mc

VÖ: 16.08.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.jiggydrama.com/ 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx