www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik SONGWRITER CDs. Hier sind Rezensionen der Songwriter CDs, die im Jahr 2014 vorgestellt worden sind. Hier stehen Infos zu den Alben “Soul Searching” von PETE LINCOLN, “Are We There” von SHARON VAN ETTEN, “Falling Up” von ARIELLE NICOLE, “Wayfaring Trails” von MYA AUDREY aus der Schweiz, “All The News That’s Fit To Sing” von DAVID ROVICS, “Mutineers” von DAVID GRAY, “Everything Almost” von JANN ARDEN aus Kanada, “Everything Is Beautiful” von KURT TRAVIS und “Samy Danger” von SAMUEL HOPF aus Deutschland. Weitere Songwriter CDs findest Du in der “Songwriter Übersicht”.

Songwriter 2014

Songwriter Übersicht

Neue Songwriter CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SAMY DANGER “SAMY DANGER”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Samy Danger - Samy Danger

TITELVERZEICHNIS:

01.  Brand New
02.  Champion
03.  Gigi’s Song
04.  Wake Up
05.  Mama Told You
06.  Come On
07.  Can’t Do That
08.  Woman
09.  Free
10.  Try Try Try

Label: Turban Records
Web: www.turban-records.de
Vertrieb: www.soulfire-artists.com

POP - ROCK - BLUES

Für Fans von:  Peter Green – Phil Vetter – Ben Harper – David Lindley

DEUTSCHLAND

Vor einigen Jahren bin ich durch eine liebe Bekannte auf eine deutsche Band aufmerksam gemacht worden, die mich seither auf meinem musikalischen Weg begleitet und auch immer wieder durch tolle Veröffentlichungen begeistert hat. Die Rede ist von der süddeutschen Gruppe JAMARAM, die ich in der Zwischenzeit auch schon Live erleben durfte. Ein Interview, dass ich einst mit dem Sänger der Münchner geführt und das ich auf der Kassette eines leicht antiken und inzwischen längst aus dem Verkehr gezogenen Diktiergerätes aufgenommen hatte, konnte inzwischen – nachdem es durch einen unglücklichen Regen-Zwischenfall fast zerstört war - wieder hergestellt werden und steht nun zeitgleich mit der Rezension des hier vorgestellten Albums online.

Aber gut – erst mal handelt es sich hier nicht um eine neue VÖ der oben genannten Gruppe, sondern um den Solo Output des Gitarristen der Band, den ich seinerzeit bei diesem Konzert auch kurz kennen gelernt habe. SAMY DANGER ist der verwegene Künstlername, mit dem sich Samuel Hopf, der sich auch schon einen Namen als Moderator des wöchentlichen Musikmagazins „Startrampe“ einen Namen gemacht hat, bei seinen Soloeskapaden schmückt. Das neue Solo Album, auf dessen Cover sich der Gitarrist (& dieses Mal auch Sänger) – passend zur Faschingszeit übrigens – neben einer blühenden Coleus Canina (im Volksmund “Buntnessel” genannt) mit einer mysteriösen Zorro-Maske zeigt, beinhaltet 10 Songs, die sich - so ganz anders als es der übliche „Jamaram“-Stoff tut - als intelligente Songwriter-Perlen präsentieren.

Die Songs im Einzelnen: Im Auftakt „Brand New“ überrascht der Songwriter SAMY DANGER mit weichem, sonorem Timbre, noch tiefer runter mit der Tonlage geht es im „Champion“. Das Album ist einer gewissen „Gigi“ gewidmet, die auch im folgenden folk-rockigen „Gigi’s Song“ besungen wird. Ein feines Trompetenduett a la “Mariachi”-Art gibt es im quicklebendigen „Wake Up“ – es spielen der Chef selbst und der Indie Rocker PHIL VETTER, der unlängst im März 2013 mit einem tollen Studio Album („42“) auf sich aufmerksam gemacht hat. Ordentlich Gas gegeben wird im heavy-rockigen Gemisch „Mama Told You“ – erinnert mich irgendwo an einige Songs des US Songwriters Ben Harper – „Come On“ ist superfunky, im Background sind die Stimmen von “Jamaram”-Chef TOM LUGO und dessen niedlicher Sister SARA zu hören – natürlich haben es sich seine Bandkollegen nicht nehmen lassen, ihren Gitarristen bei den Aufnahmen zum Album zu unterstützen. Max Alberti und Lionel Wharton sind sogar mit von der Partie, wenn es im Februar als „Acoustic Trio“ auf Tour durch deutsche Lande geht. Eine Prise mediterranes Fado-Flair umweht das romantische „Can’t Do That“ – wunderschön der im Hintergrund zart anschwellende Klang einer Hammondorgel! Zackiges „Helter-Skelter“-Feel dominiert „das rockige Woman“ und in den beiden finalen Stücken „Free“ und „Try Try Try“ zeigt der versierte Musiker aus München einmal mehr, dass er sich auch in der „Acoustic Blues“ Schublade heimisch fühlt.

FAZIT: Für die erstklassige Produktion hat der renommierte & in Fachkreisen anerkannte UMBERTO ECHO gesorgt, der Münchner ist neben seinen Solo Projekten auch international bekannt durch seine Remixe für Sly & Robbie, Abdullah Ibrahim, Steel Pulse oder Gentleman. SAMY DANGER sorgt im kalten Januar für eine der heissesten CD-Empfehlungen des Jahres 2014 – diese 10 phantastischen Songs werden mich durchs gesamte Jahr begleiten – da bin ich mir jetzt schon ganz sicher!

VÖ: 14.02.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Samy Danger im Web:  http://www.youtube.com/watch?v=6Lx348xanP4  

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

PETE LINCOLN “SOUL SEARCHING”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Pete Lincoln - Soul Searching

01.  All At Sea
02.  Be My Witness
03.  Wait Another Day
04.  Let’s Have An Argument
05.  Jigsaw Man
06.  Sometimes (In The Dead Of Night)
07.  Sold My Soul
08.  This Town
09.  Soul Searching
10.  Wish You Were Here
11.  Low Maintenance
12.  Drive
13.  Be My Witness (Solo Version)
14.  This Town (Solo Version)
15.  Sometimes (In The Dead Of Night) (Solo Version)
16.  All At Sea (Solo Version)

ROCK & COUNTRY POP

Für Fans von:  Mark Knopfler - Chris Norman – John Fogerty

ENGLAND

Eine der zahlreichen CDs, die leider erstmal in einer Umzugskiste verschwunden sind nach dem 3monatigen Redaktionsumzug, kommt Mitte September wieder zum Vorschein. Es ist das Album „Soul Searching“ von PETER LINCOLN, das jetzt – passend zum Namen – nach langer Suche den Weg auf den Rezensionstisch gefunden hat.

Alternativer semiakustischer Pop & Rock – so könnte man die Musik des Songwriters mit einem Begriff umschreiben. Schöne Stimme, feine Arrangements, gute Songs und der erste davon, der begeistert, kommt an zweiter Stelle: „Be My Witness“ ist ein pflegeleichter Country Rocker mit dezentem Honkytonk-Piano – da möchte ich gleichmal wissen, wer das spielt – blättere das 8seitige beiliegende Text-Booklet durch – es ist GAVIN POVEY, der bereits als Session Musiker für zahlreiche Künstler (u. a. Tracey Ullman, Van Morrison und Mary McCoughlan) unterwegs war. Alle anderen Instrumente (akustische & elektrische Gitarren, Bass, Mandolinenn, Ukulele und Keyboards) bis auf das Schlagzeug (ALEX REEVES) wurden vom Chef selbst gespielt.

Let’s Have An Argument” erinnert mich ein wenig – was Gesang und Songstruktur betrifft - an die 80er Jahre Songs von „Steely Dan“ und mittlerweile habe ich herausgefunden, dass PETE LINCOLN ein Songwriter aus Newcastle ist, dessen musikalische Vergangenheit bis weit in die 70er zurückreicht. Er hat mit Sänger(inne)n wie Cliff Richard, Tina Turner, Shakin’ Stevens gearbeitet, von 1996 an war er 10 Jahre lang Bestandteil der Gruppe „Sailor“ (die in den 70ern Hits wie „Glass Of Champagne“ hatte), seit 2006 ist er als Bassist und Leadsänger der kultigen Glamrock Band „The Sweet“ aktiv. Nun endlich war Zeit für das Debüt Solo Album und die Veröffentlichung einiger seiner zahlreichen Kompositionen, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben.

Seine samtene, weiche Stimme bietet den würdigen Rahmen für den romantischen Kuschelrocker „Sometimes (In The Dead Of Night)“, „Sold My Soul“ und „Wait Another Day“ sind rockigere Exponate, die „John-Fogerty“- Fans gefallen und “This Town” kommt mit feinen “Smokie”-Harmonie-Vocals, die sogar etwas “Westcoast”- Atmosphäre der “Eagles” verbreiten. Viel Gefühl gibt es im Titelsong “Soul Searching”und in der Ballade “Wish You Were Here” - am Ende der CD stehen 4 akustische Versionen, mit denen der Engländer zeigt, was Fans erwartet bei seiner “Acoustic Tour”, die im Februar 2015 in der Krefelder Kulturfabrik startet.

FAZIT: Was lange währt, ist einfach gut. 58 Jahre alt ist der Songwriter, Gitarrist & Sänger PETE LINCOLN aus Newcastle und er hat mit “Soul Searching” im “betagten” Alter einen superben Solo Erstling veröffentlicht, der genausogut in die rockige wie auch in die country-poppige Schublade passt.

VÖ: 31.01.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.petelincoln.com/  &  http://pete-lincoln.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SHARON VAN ETTEN “ARE WE THERE”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Sharon Van Etten - Are We There

TITELVERZEICHNIS:

01.  Afraid Of Nothing
02.  Taking Chances
03.  Your Love Is Killing Me
04.  Our Love
05.  Tarifa
06.  I Love You But I’m Lost
07.  You Know Me Well
08.  Break Me
09.  Nothing Will Change
10.  I Know
11.  Every Time The Sun Comes Up

Label: Jagjaguwar Records
Web: www.jagjaguwar.com/

SONGWRITER/INDIE POP

Für Fans von:  Lana Del Rey - Birdy - Feist - Fiona Apple

USA (NEW YORK)

Ein bisschen bewegt sie sich schon  im Windschatten der erfolgreichen Lana Del Rey. SHARON VAN ETTEN – trotz ihres niederländisch anmutenden Namens eine US Songwriterin – hat ihre Songs mit ähnlicher melodramatischer Tragik ausgestattet wie die vor allem in Übersee erfolgreiche Landsfrau, die ebenfalls wie das hier vorgestellte Mädel im Bundesstaat New York aufgewachsen ist. Die ersten zwei bei sehr kleinen Labels veröffentlichten Studio Alben waren nur Szene-Insidern vorbehalten gewesen, mit dem dritten Alben „Tramp“ und der Unterstützung des vor  allem bei Künstlern sehr beliebten Labels „Jagjaguwar Records“ wurden auch internationale Vertriebswege beschritten und es folgte eine daraus resultierende beachtenswerte Chart-Platzierung unter den besten 200 Alben der Woche in der US-Musik-Bibel „Billboard“.

„Are We There“ ist das Album Nummer Vier und meiner Meinung nach das bisher Beste der 33jährigen Musikerin. Der Auftakt „Afraid Of Nothing“ ist noch schleppend & ein bisserl langweilig, mit „Taking Chances“ nimmt das Album dann etwas Fahrt auf – ein Stück, das „Anne Clark“ und „The Cure“ gleichermassen gefallen dürfte – auch die oben schon erwähnte LDR schimmert allgegenwärtig durch, Marisa Anderson, eine der derzeit in den USA gefragtesten Session Gitarristinnen, haut in die Saiten. „Your Love Is Killing“ trieft vor leidenschaftlicher Liebeskummer-Atmo und entwickelt sich zur dynamischen Emo-Hymne – ein Highlight des Albums! „Tarifa“ garantiert episches Kuscheln Hoch Drei! Superbe Vokal Harmonien (zur Seite standen die Songwriter-Kolleginnen Mackenzie Scott und Jana Hunter) - Stuart Bogie hat für ein feines Bläserarrangement gesorgt, das den Song mit zusätzlichem „souligen“ Flair ausstattet. Weiterer empfehlenswerter Anspieltipp: „Every Time The Sun Comes Up“, in dem mich die Songwriterin, die in ihrer Jugend stark von der umfangreichen Plattensammlung der Eltern beeinflusst worden ist, mit der langgezogenen „Vocal-Hookline“ an einen Klassiker der texanischen Sängerin Edie Brickell erinnert. Ein gutes Beispiel, wie sich jugendliche Einflüsse später in der eigenen Musik manifestieren.

FAZIT: SHARON VAN ETTEN ist neben ihrem Beruf als Sängerin auch eine TOP Musikerin, die genau weiss, was und wie sie es tut. Sie hat ihre Songs im Alleingang produziert und wo die meisten ihrer Kollegen bei solch einer Geschichte überfordert sind,  hat sie sich selbst mit einem zauberhaften Album beschenkt, bei dem jede Note & jede Melodie genau am richtigen Platz zu sein scheint.

VÖ: 28.05.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.sharonvanetten.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ARIELLE NICOLE “FALLING UP”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

COUNTRY POP

Für Fans von:  Norah Jones - Taylor Swift - Sheryl Crow

USA (TEXAS)

ARIELLE NICOLE ist eine Songwriterin aus Texas, die mit „Falling Up“ ihr zweites Studio Album veröffentlicht. Der 2011er Vorgänger “This One’s For You” war gut angekommen bei Fans und Kritikern, die 11 neuen Songs hat sie mit dem lokalen „Chief Audio Engineer“ Lyndon Hughes produziert. Wie gut zu hören ist, beweist sich die Sängerin auch als tolle Gitarristin – der Mix aus Country, Pop, Easy Listening Soul und Americana überzeugt durchgehend – Highlights sind das flotte von Mandolinen dominierte „Living Like December“, der Titelsong mit seinen zarten Vokal Harmonien, „The City“ mit fröhlich-melancholisch-keltisch-irischen Melodien – im mit umherträllernden Pop-Lerchen übersättigten Markt ist die Musik von ARIELLE NICOLE eine Wohltat für Ohren & Seele! Einziger Kritikpunkt: Die CD gibt es leider nur als Import, das digitale Album (bisher) nur bei amazon.de

Arielle Nicole - Falling Up

VÖ: 19.08.14

Verfügbar: CD  & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.ariellenicole.com/  &  http://vimeo.com/16107089 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANGUS & JULIA STONE “ANGUS & JULIA STONE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Timbuk 3 - The Fiery Furnaces - Tegan And Sara

AUSTRALIEN

Indie Folk & Songwriter Pop, perfekt zugeschnitten für den Geschmack der breiten Masse und wie er sich zurzeit erfolgreich verkauft. Das Geschwisterpaar ANGUS & JULIA STONE ist Kinofans aufgefallen durch ihre tollen Soundtrackbeiträge in den Filmen „Twilight“ oder „Easy A“ und veröffentlicht jetzt 4 Jahre nach dem zweiten Album „Down The Way“ einen neuen Longplay, dem die bereits als Videoclips rotierenden Singles „A Heartbreak“ und „Heart Beats Slow“ vorauseilten. Mir selbst gefällt am besten der „Grizzly Bear“ und damit reihe ich mich ein in die Riege der Musikfans, die sich für die Songs des Duos begeistern. Grossen Anteil am Album hatte der US Produzent Rick Rubin, der die Geschwister nach deren Solo Eskapaden wieder mal für einen gemeinsam Ausflug ins Studio begeisterte. Im November sind die Zwei für 6 Konzerte im deutschsprachigen Raum unterwegs.

Angus And Julia Stone

VÖ: 01.08.14

Verfügbar: CD & Deluxe CD & Vinyl & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.angusandjuliastone.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MYA AUDREY “WAYFARING TRAILS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Amy MacDonald - Maria Mena - Sara Bareilles

SCHWEIZ

Bei MYA AUDREY hätte ich nie & nimmer an eine Sängerin aus dem Nachbarland Schweiz gedacht, sattelfest in der englischen Sprache, die Produktion (Luk Zimmermann und Dave Muther) ist perfekt ausgewogen und auch die Stimme wurde toll eingebunden in die Arrangements – guter Mix aus Pop, Country und akustischen Folk-Elementen. Am besten gefallen mir „Company“ und „Through The Screen“, die Ballade „Letter To You“ singt sie mit dem bereits über die Landesgrenzen hinaus bekannten Songwriter „Valentin“ aus Bern, der im Frühjahr sein Debüt Album veröffentlicht hat. Viel Gefühl gibt es in der Ballade „This Little Secret“, um das „Piano Girl“ hat das Produzententeam feinen „Americana“-Sound gebastelt und das schon auf dem 2010er Debüt „Sudden Breeze“ verfügbare „Strong Enough“ gibt’s am Ende als Bonus für alle, die den Song noch nicht gekannt haben.

Mya Audrey - Wayfaring Trails

VÖ: 04.04.14

Verfügbar: CD & Limited Edition & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.mya-audrey.com/  & https://twitter.com/mya_audrey 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DAVID ROVICS “ALL THE NEWS THAT’S FIT TO SING”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Pete Seeger - Billy Bragg - Woody Guthrie

USA (OREGON)

DAVID ROVICS ist Geschichtenerzähler, Gitarrist & Protestsänger gleichzeitig. Es gelingt ihm immer wieder, seine Bühnenpräsenz auch im Studio einzubringen, mit markanter Stimme und zackigen Rhythmen singt er über Drogenabhängige, Arbeitslosigkeit, rücksichtslose Enteignungskampagnen mexikanischer Farmer, Umweltkatastrophen, obdachlose Kinder sowie korrupte Ärzte und Politiker – das jüngste Album „All The News That’s Fit To Sing“ gibt es zum „Name Your Prize“ Download auf der Bandcamp-Seite des versierten Musikers. An 2 Tagen hat er die 16 Songs im Studio aufgenommen, wer auf die Musik von Pete Seeger, Bob Dylan oder auch Johnny Cash steht, sollte nicht zögern, mal rein zu schnuppern! Und wem’s gefällt – der 47jährige freut sich über Donations (Spenden) oder Feedback zu seinen Songs. Für das Frühjahr 2015 ist eine Europa-Tour in Planung.

David Rovics - All The News Thats Fit To Sing

VÖ: 01.07.14

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://davidrovics.bandcamp.com/album/all-the-news-thats-fit-to-sing

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

DAVID GRAY “MUTINEERS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Jason Mraz - George Ezra - Peter Sarstedt

ENGLAND

Das zehnte Album von DAVID GRAY wird vorstellig mit 11 neuen tollen Songs, in dem er seinen 1996 begonnenen Mix aus akustischem Folk und alternativem Songwriter-Pop, den er ab & zu auch mit elektronischen Elementen anreichert, fortführt. Seine Stimme erinnert mich leicht an die von Robbie Williams, die von ihm komponierten Songs sind nach wie vor Extrasahne! Der Multiinstrumentalist bedient wieder selbst Gitarren, diverse Tasteninstrumente, Harfe und Mundharmonika, bei den Aufnahmen wirkte nahezu die gleiche Mannschaft wie beim 2010er Vorgänger „Foundling“ mit (Bassist Robbie Malone, Schlagzeuger Keith Prior und Cellistin Caroline Dale). Highlights: Der Titelsong, die ruhigeren „Back In The World“ und „As The Crow Flies“, die epische Ballade „Beautiful Agony“ sowie die kammersinfonische Hymne “Snow In Vegas”.

David Gray - Mutineers

VÖ: 17.06.14

Verfügbar: Diverse Editionen  (siehe Info-Kasten!)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://davidgray.com/ 

TOURDATEN

INFO: 1993 hatte der Songwriter DAVID GRAY sein erstes Album veröffentlicht, 21 Jahre später kommt die Jubiläumsnummer 10 und es ist das erste Album, das auch als Vinyl Scheibchen erhältlich ist. „Mutineers“ gibt es gleich in 4 verschiedenen Varianten: Das Standard Album beinhaltet 11 Songs (die CD und ebenfalls die digitale Kopie), das Doppel-Vinyl- Album derer 12 (mit dem zusätzlichen seltsamer Weise nur hier verfügbaren Titel „Nearly Midnight“) und die „Deluxe Triple Edition“ ist mit zwei Bonus CDs ausgestattet, auf der es 15 Songs seines im Jahr 2011 in der Londoner Royal Festival Hall aufgenommenen Konzertes gibt.

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

JANN ARDEN “EVERYTHING ALMOST”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Alison Krauss - Fleetwood Mac - Catherine Feeney

KANADA

Nach dem 2011er „Undercover Me 2“, das nur Cover Versionen enthalten hat, gibt es jetzt von JANN ARDEN 11 Eigenkompositionen, die bis auf eine Ausnahme („I Ain’t Sinkin’ Yet“ aus der Feder von Caitlyn Smith) von der Sängerin selbst geschrieben worden sind. Die in ihrem Heimatland sehr erfolgreiche Interpretin (5 ihrer Alben wurden mit Gold*, weitere 5 mit Platinum* ausgezeichnet) greift auf die gesamte Palette zurück, die sie bisher ausgezeichnet hat: Feiner Mainstream Country („Comin’ Round For Us“ – „Me And Mary Jane“ und „Karolina“), romantische Rock Balladen („Counting Mercies“, “I Am A Town”) und wundervolle Uptempo Pop Songs (“What About Me”) – die meisten Melodien & Refrains graben sich bereits nach dem zweiten Hördurchgang tief ein und bevor man sich versieht, wird der Refrain mitgesummt oder mitgepfiffen.

Jann Arden - Everything Almost

VÖ: 29.04.14

Verfügbar: Diverse Edition (Link unten rechts!)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.jannarden.com/  &  https://twitter.com/jannarden

ALBUM EDITIONEN

INFO: * in Kanada gibt es die „goldene Schallplatte“ für 40.000 verkaufte Exemplare, „Platin“ wird bei 80.000 verkauften Alben verliehen. In Deutschland müssen es für die goldene 100.000 Verkäufe und für die Platin-Ausgabe 200.000 verkaufte Alben sein. In Österreich reichen bereits 7.500 (Gold) und 15.000 (Platin) Alben. In den USA sind die Maßstabe wesentlich höher angesetzt (500.000 für Gold und 1.000.000 für Platin – bei 10 Millionen verkaufter Alben werden die Künstler sogar eine diamantenen Ausgabe des Albums ausgezeichnet) und nur im Vereinigten Königreich (UK) gibt es bei 60.000 Exemplaren sogar „Silber“ (Gold für 100.00 und Platin für 300.000). Wer sich für weiterführende Informationen interessiert: http://www.ifpi.org/

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

KURT TRAVIS “EVERYTHING IS BEAUTIFUL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SONGWRITER

Für Fans von: Dance Gavin Dance - Roky Erickson - Chris Volpe

USA

KURT TRAVIS ist den meisten Musikfans als ehemaliger Sänger der Gruppe „Dance Gavin Dance“ bekannt, mittlerweile steht er am Mikrofon für die Band „A Lot Like Birds“. Zwischen den Aufnahme eines Albums und den Vorbereitungen zu Tour hat er Zeit gefunden, eigenes Material aufzunehmen. Nach der 2011er EP „Wha Happen?“ gibt es neue Songs des US Songwriters. Die Anspieltipps sind: „Too Loud / Too Cold“, das nervös-vertrackte und feingliedrige „Casting Dreams“ (afrikanischer Gitarrenzauber vermischt sich mit einem trockenen Dance-Pop-Groove), das dreampoppige „Oh Well“ und das rockende „Brain Lord“. Kein handelsüblicher Songwriter-Indie-Rock „von der Stange“ - wer sich bereits mit der Musik des Kaliforniers auseinandergesetzt hat, darf sich auch hier freuen auf ein interessantes Album mit abwechslungsreichem Inhalt.

Kurt Travis - Everything Is Beautiful

VÖ: 14.05.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://kurttravis.bandcamp.com/album/everything-is-beautiful

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

RIVULETS “I REMEMBER EVERYTHING”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Rivulets - I Remember Everything

TRACKLISTING:

01.  Reinforced / Delicate (feat. Margo May)
02.  Into The Night
03.  My Favorite Drug Is Sleep
04.  Summer Rain
05.  Is That All You’ve Got
06.  Ride On, Molina
07.  Once I Was A Handsome Man
08.  Carry You
09.  Your Own Place To Ruin
10.  Wrong All The Time

Label: Jellyfant Records
Web: www.jellyfant.com

AMERICANA

Für Fans von:  Steve Earle - Bob Dylan - Neil Young

USA

Musikfans, die sich das Album besorgen wegen der rauchenden Puppe auf dem Cover, werden zunächst enttäuscht sein: Bei RIVULETS handelt es sich um den Songwriter Nathan Amundson, der – hört man den ersten Song seines Albums „I Remember Everything“ an - wohl zu viel Zeit in den einsamen Wäldern seiner Heimat Colorado zugebracht hat, so minimalistisch klingt „Reinforced / Delicate“. Und erinnert stark an die Musik von Landsmann „Neil Young“, die dieser seinerzeit in den 90er Jahren - auch lonesome & lonely - mit einer elektrisch verzerrten Gitarre eingespielt und seine depressiven Texte in den Äther geblasen hat (Remember den Soundtrack zum sensationell guten Jim Jarmusch-Western „Dead Man“?).

Spätestens der zweite Track „Into The Night“ packt den Zuhörer und zieht ihn hinein in das atmosphärisch dichte Treiben, das der Musiker hier 41 Minuten lang inszeniert. Ein Stück, das mich ansatzweise – und das nicht unbedingt wegen seines Titels – an „Because The Night“ von „Patti Smith“ erinnert. „Low Fi Alternative Dream Pop Folk“ auf höchstem Niveau. Was folgt, ist ein intensiver Spaziergang durch die melancholisch-romantische Ideenvielfalt des Songwriters – „My Favorite Drug“ bietet – durch ein sogenanntes „Open-D-Tuning“ der Gitarre verursacht - ein tolles alternatives Klangerlebnis, „Summer Rain“ schüttet warmvibrierende Gitarrenakkorde über den Ohren des Zuhörers aus und wer an einem exklusiven Song interessiert ist, den es nicht auf diesem Album gibt, klickt auf http://jellyfantschallplatten.bandcamp.com/album/the-fire - nach der Eingabe der eMail- Adresse bekommt Ihr den Link zum kostenlosen Download der akustischen Ballade “The Fire” zugeschickt.

FAZIT: Minimalistischer Gitarrenröhrensound auf höchster Stufe. RIVULETS streichelt sein verzerrt dröhnendes Instrument mit zärtlicher Leidenschaft und ist mit seinen Songs verwoben - eines der früher in den 70er Jahren oft praktizierten Kerzenlicht-Flokatiteppich-Räucherkegel-Klangerlebnisse. 

VÖ: 23.09.14

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.rivulets.net/  &  https://soundcloud.com/rivulets

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ROBBY MARIA “WELCOME TO MY SECRET HEART”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Robby Maria

01.  Welcome To The Suicide Days
02.  Sick Young Man    VIDEO
03.  Miracle Man
04.  Not For Anyone
05.  No Heroes
06.  Neverland
07.  October Winds (Anni’s Song)
08.  The New Hope Song
09.  Pan’s Journey
10.  The Game
11.  Killing Myself To Live
12.  On A Lonely Day
13.  Message From The Silent Sun

Label: Timezone Records

SONGWRITER ROCK

Für Fans von:  David Bowie - Julian Cope - Lou Reed - Edoardo Bennato

ARGENTINIEN

Dicke phätte 12-Saiten-Klänge holen den Hörer ab zum Einstieg in das Album „Welcome To My Secret Heart“, das der Songwriter ROBBY MARIA mit dem melancholischen „Welcome To The Suicide Days“ startet. Wow – eine Stimme, die etwas vom dunklen Timbre eines „Leonard Cohen“, aber auch vom einschneidend-sägenden Gesang von „David Bowie“ besitzt. Der junge Mann bleibt zunächst in der spartanisch ausgeschmückten Spur – „Sick Young Man“ sieht den Musiker mit akustischer Gitarre, auch in den folgenden Songs gibt es lediglich partielle Beiträge von Saxophon (Tanya Bartels in „Miracle Man“ und „The New Hope Song“) und perkussive Einsätze von Anni Müller, die den Klangteppich mal mit Becken, Bongos und dann wieder mit der Triangle bereichert. Beide Musikerinnen sind übrigens hauptberuflich in der Berliner Band „Pearls Of Berlin“ beschäftigt. Wer mal kurz auf deren Webseite gucken möchte: http://www.gitamusic.de/index.html

Wer der Sänger ist, wollte Ihr jetzt natürlich wissen. Er heisst mit Geburtsnamen Robert Maria Muñoz, auf der Bühne ist er mit dem Künstlerpseudonym ROBBY MARIA aktiv. Im baden-württembergischen Aidlingen ist er aufgewachsen und er hat im Alter von 13 Jahren die ersten Fingerbewegungen auf der Gitarre unternommen, als 20jährigen hat es ihn nach Hollywood verschlagen, wo er sogar den „Alice In Chains“-Gitarristen Jerry Cantrell kennen gelernt hat, der ihm ein paar Tipps bezüglich des späteren musikalischen Werdegangs gegeben hat.

Mit „No Heroes“ gibt es – gewollt oder nicht - wieder einen kleinen Fingerzeig auf einen „Bowie“-Klassiker und das hier mit Sängerin Meike Jürgens vorgetragene Duett ist grosse Klasse. Mit tiefstem „Johnny-Cash“-Organ brummt sich MARIA durch das „Neverland“ – für die Backing Vocals sorgt er hier selbst und mit Gitarre & Piano verschafft der 42jährige seinen Zuhörern eines der wundervollen „Arme ausbreiten & auf Wolke 7 schwelgen“- Erlebnisse. Ein Highlight, das für künftige Planungen von Kuschel-Rock-Zusammenstellungen unbedingt berücksichtigt werden sollte! „October Winds“ bringt „Space Oddity“-Stimmung in die gute Stube.

Der rockige Anteil in den Songs überwiegt, „chartigen“ Pop-Mainstream gibt es zwar so gut wie gar nicht, aber trotzdem prägen sich die Melodien, die der Vollblutmusiker von sich gibt, schnell ein und sorgen für Wohlbehagen und Wiedererkennungspunkte. Auch toll: Das im Duett mit Ina Höll gesungene „The Game“ - ROBBY MARIA erinnert mich hier mit der Klangfarbe seiner Stimme - glaubt es oder nicht  – stark an den deutschen Soul Sänger „Max Mutzke“, das in offenem „D-Dur“-Tuning gespielte „Killing Myself To Live“ sorgt für besondere Atmosphäre, das i-Tüpfelchen setzt Stephan Metzner mit feinem kurzen Flamenco-Gitarrensolo drauf. In der romantischen Ballade “On A Lonely Day” gibt es mit der Berlinerin Tanja Hutterer am Piano einen weiteren Gast.

FAZIT: Der designierte Nachfolger von „David Bowie“ kommt aus Argentinien und heisst mit Geburtsnamen Robert Maria Muñoz, auf der Bühne hat er sich das Künstlerpseudonym ROBBY MARIA zugelegt. Für die Dr. Music-Redaktion eine DER Songwriter-Entdeckungen des Jahres 2014!

VÖ: 10.10.14

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.robbymaria.com/  &  https://www.youtube.com/user/RobbyMariaTV

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

JACKSON BROWNE “STANDING IN THE BREACH”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Jackson Browne - Standing In The Breach

TRACKLISTING:

01.  The Birds Of St. Marks
02.  Yeah Yeah
03.  The Long Way Around
04.  Leaving Winslow
05.  If I Could Be Anywhere
06.  You Know The Night
07.  Walls And Doors
08.  Which Side
09.  Standing In The Breach
10.  Here

Label: Inside Recordings
Web: www.insiderecordings.com

SONGWRITER POP

Für Fans von:  Don Henley - J. D. Souther - Stephen Stills

USA

JACKSON BROWNE – auch einer, der bereits seit Mitte der 70er Jahre im poprockmusikalischen Kosmos unterwegs ist. In den USA kommerziell am erfolgreichsten, weil er Lieder gesungen hat, die vor allem dort das Volk berührten – egal, ob es um Beziehungskrisen oder sozialpolitische Themen ging. Der Songwriter hatte nie ein Blatt vor den Mund genommen, wenn es darum ging, politische Machenschaften anzuprangern. In den letzten Jahren hatte er sich rar gemacht – sein letztes Album mit neuen Aufnahmen war 2008 „Time Of The Conqueror“ gewesen – jetzt meldet sich der 66jährige pünktlich zu zum Geburtstag zurück mit dem 14. Studio Album „Standing In The Breach“. Die Stimme besitzt zwar nicht mehr ganz die emotionale Kraft einstiger Zeiten, aber die Musik ist nach wie vor inspirierend, „Yeah Yeah“ und „The Long Way Around“ dürften Fans von Boss „Bruce Springsteen“ oder dessen Kumpanen „Little Steven“ gefallen, die country-bluesigen „Leaving Winslow“ und „You Know The Night“ bedienen die „J.J.Cale-Eric-Clapton“-Schublade, wer’s ruhig mag, findet eventuell mit der Americana-Ballade „Walls And Doors“ seine Erfüllung.

Der gebürtige Heidelberger (Daddy Clyde war in den 60er Jahren als Zivilangestellter der dort stationierten US- Armee tätig gewesen) hat zu den Aufnahmen eine superbe Mannschaft um sich geschart. U. a. sind das die Bassisten Tal Wilkenfeld (das Girlie hat u. a. für Jeff Beck gespielt) und Bob Glaub, Organist Benmont Tench (bekannt durch seine hauptberufliche Rolle in der Band von „Tom Petty“), der ehemalige „Eagles“-Drummer Jim Keltner, der Saitenspezialist Greg Leisz (neben diversen Gitarren spielt er auch tolle Pedalsteel-Licks) und in „Which Side“ wissen vor allem die Background Sängerinnen ALETHEA MILLS und CHAVONNE STEWART zu begeistern, die dem Songwriter auch schon beim 2008er Vorgänger zur Seite gestanden haben.

FAZIT: Natürlich „Must Have“ für eingefleischte JACKSON BROWNE Fans! Allen Anderen, die sich bisher nicht mit seiner Musik auseinandergesetzt haben, sei als parallele Fortbildungsmassnahme das 1977er „Running On Empty“ (mit dem Signature-Hit „Rosie“) oder das 1986er Album „Lives In The Balance“ (mit tollen Songs wie dem patriotisch angehauchten „For America“) empfohlen.

VÖ: 07.10.14

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.jacksonbrowne.com/  &  https://twitter.com/SongsOfJBrowne

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

RACHAEL SAGE “BLUE ROSES”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

KUSCHEL POP

Für Fans von:  Joni Mitchell – Edi Brickell – Christine McVie

USA (NEW YORK)

Ein wundervolles herbstliches Album, das uns RACHAEL SAGE da beschert. 13 tolle Songs (iTunes Deluxe Edition mit 17 Tracks), die in die Schublade Pop-Folk-Americana passen. Die New Yorker Pianistin & Sängerin begeistert im Duett „Helpless“ (den von Neil Young geschriebenen „Crosby, Stills, Nash & Young“-Klassiker singt sie gemeinsam mit Folk Legende Judy Collins), aber auch in ihren Eigenkompositionen. „Blue Roses“, „Happiness“, und „Hands Off The Wheels“ lege ich mal fest als Highlights nach den ersten beiden Hördurchgängen, aber ich bin mir sicher, dass die eine oder andere Melodie der weiteren Stücke ebenfalls für Ohrwurmmomente sorgen. Stark auch das Personal im Studio, zu dem u. a. die Gitarristen Jack Petruzelli (“Patti Smith”) und James Mastro (“Ian Hunter”) sowie „Daft Punk“-Drummer Quinn Smith gehörten.

Rachael Sage - Blue Roses

VÖ: 07.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://rachaelsage.com/home & https://myspace.com/rachaelsage/music/songs 

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Bonnie ‘Prince’ Billy “Singer’s Grave A Sea Of Tongues”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMERICANA

Für Fans von:  Neil Young - Townes Van Zandt - Bill Callahan

USA (KENTUCKY)

Wenn es so etwas wie eine Krone für den ursprünglichsten aller Alternative Country Musiker der USA gäbe, dann wäre der Songwriter Will Oldham mit Sicherheit einer der Bewerber. Als BONNIE „PRINCE“ BILLY begeistert er Musikfans seit Anfang der 90er Jahre mit seinen Songs, zunächst als Mitglied der „Palace Brothers“, später seit seinem 1999er Solo Debüt, auf „Singer’s Grave A Sea Of Tongues“ verquirlt er Americana, Country, Indie Rock und die bluegrassigen Folk Roots der Musik der Appalachen, die meisten der 11 Songs sind neue Bearbeitungen seines überwiegend akustischen 2011er „Wolfroy Goes To Town“-Albums. Die Highlights: „So Far And Here We Are“, das gospelige “Whipped” und die gemeinsam mit Anne Peyton gesungene Folk Ballade „Quail And Dumplings“, in der vor allem Billy Contreras mit virtuosen Fiddle Licks begeistert.

Bonnie Prince Billy - Singers Grave A Sea Of Tongues mc

VÖ: 29.09.14

Verfügbar: CD & Vinyl & MC & Digital

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: www.bonnieprincebilly.com/ & www.dragcity.com/artists/bonnie-prince-billy

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

TV SMITH “I DELETE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK

Für Fans von:  Graham Parker – Stan Ridgway – Lloyd Cole

ENGLAND

Bei der Punk Gruppe „The Adverts“ hat er früher in vorderster Front gestanden, seit 1993 veröffentlicht TV SMITH in unregelmäßiger Reihenfolge Solo Alben, „I Delete“ ist die Nummer 9 in der Diskographie. Es gibt 10 neue Pop-Punk-Indie-Rock-Songs, die sich nahtlos in die Riege seiner bisherigen Songs einreihen, Käufer der physikalischen CD bekommen zusätzlich die 4 nur auf der EP „Dangerous Playground“ erhältlichen Stücke, die der Songwriter für das Bühnenstück „Der Kalte Kuss von warmem Bier“ von Dirk Laucke geschrieben hatte. In der Geschichte, die im Mai 2012 im Trierer Stadttheater uraufgeführt worden ist, geht es um einen aus Afghanistan zurück kehrenden Soldaten und einen ehemaligen Grenzposten der DDR-Grenze. Highlights sind  „London Hum“, „Replay“, “Cutbacks” und das punkpoppige “Festival Of Fools”.

TV Smith - I Delete

VÖ: 31.10.14

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.tvsmith.com/http://youtu.be/rJ91kenTKfU

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEIGHTON MEESTER “HEARTSTRINGS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Leighton Meester - Heartstrings

TITELVERZEICHNIS:

01.  Heartstrings
02.  Run Away
03.  Good For One Thing
04.  Sweet
05.  On My Side
06.  LA
07.  Dreaming
08.  Blue Afternoon
09.  Entitled

Label: Hotly Wanting Records

SONGWRITER POP

Für Fans von:  Amy Macdonald - Katie Melua - Kirsty MacColl

USA (TEXAS)

Die Amis graben manchmal schon seltsame Namen für ihre Kinder aus und im Gegensatz zur deutschen Gesetzgebung ist im Amiland eigentlich alles erlaubt, was den Eltern auf der Suche nach der Namensgebung gerade einfällt. Die Songwriterin LEIGHTON MEESTERS erinnert mich an eine frühere US Kaserne in Würzburg, es gibt aber auch eine gleichnamige Stadt im Bundesstaat Alabama. Mit beiden hat die Sängerin jedoch nichts gemeinsam, ihre Mutter war zurzeit der Niederkunft einem Bundesgefängnis „stationiert“, weil sie erwischt worden war bei einer Tätigkeit für einen lokalen Drogenring. Für die Geburt und drei weitere Monate bekam sie die Erlaubnis, das kleine Töchterchen in einem Frauenhaus zu versorgen, bevor sie die restliche Strafe abbüssen musste. Die dreimonatige Leighton wurde damals von der Grossmutter aufgezogen. Im Alter von 11 Jahren zogen das Girlie und ihre inzwischen entlassene Frau Mutter nach New York und als dort ein Unternehmen junge Mädchen für diverse Werbespots suchte, gelang es Mama Constance, das Töchterlein unterzubringen. Keine Andere als Sofia Coppola wurde auf die Kleine aufmerksam und so kam es, dass sie neben einer gewissen damals ebenfalls unbekannten Amanda Seyfried drehte und sogar eine kleinere Rolle in der TV-Serie „Law And Order“ bekam.

Von da an ging es aufwärts, die gleichzeitig musikinteressierte Jungdarstellerin spielte u. a. im Thriller „Hangman’s Course“ (Der Fluch des Henkers) und bekam eine Hauptrolle in der TV-Serie „Gossip Girl“, für die Reihe schrieb sie gemeinsam mit Robin Thicke das Stück „Somebody To Love“, der später als Single veröffentlichte Song stürmte in die Charts und nach einem weiteren Duett mit Garrett Hedlund für den gemeinsamen Film „Country Strong“ standen diverse Label Firmen bei ihr an, um sie zu Aufnahmen eines Solo Albums zu bewegen. Gesagt, getan – es gab weitere Beiträge zu Filmen und TV-Serien, die erfolgreich in Radioformaten zu hören waren, aber so ganz glücklich wurde die Jungdarstellerin nicht mit ihrer Musik, weil sie eher eigene Vorstellungen davon hatte, wie ihre Musik zu klingen habe. Der Gedanke sich selbst in der Branche zu versuchen, wurde nach über 5 Jahren Tatsache und seit Ende Oktober liegt nun das erste Mini Album „Heartstrings“ vor – als CD und als digitale Kopie.

Für die Aufnahmen zu “Heartstrings” holte sie sich mit JEFF TROTT einen Produzenten, der bereits gute Arbeiten für “Sheryl Crow” oder die Band “Augustana” abgeliefert hatte und er hat die 9 Kompositionen von LEIGHTON MEESTER mit einem superben Klangbild ausgestattet, ohne zu sehr nach dem handelsüblichen Chart Mainstream-Sound zu schielen. Die Seele der Songs blieb wunderbar erhalten: Der Titelsong ist ein schöner melancholisch-romantischer Love Song, mit ihrem zärtlichem Gesang versieht sie das Stück mit schwebendem, engelsgleichen Ambiente, „Good For One Thing“ zirpt sich mit Mandolinen & akustischen Gitarren leicht in eine poppige Bluegrass-Ecke hinein, absolutes Highlight ist die zauberhafte Americana-Dream-Pop-Perle “Entitled”- die restlichen Tracks sind bis auf “On My Side”, das mich an die 80er Jahre “Fleetwood-Mac”-Ikonen “Go Your Own Way” oder “You Make Loving Fun” erinnert, eher ruhiger Natur.

Fazit: Sehr schönes und leider nur kurzes Mini Album der seit Februar 2014 mit dem Schauspieler Adam Brody verheirateten Songwriterin LEIGHTON MEESTER. Weil die überwiegend als Schauspielerin tätige 28jährige zeitgleich an mehreren Filmen arbeitet, werden Fans wohl auf den Nachfolger ein paar Jährchen warten müssen. Im Dezember startet der Thriller “By The Gun”, in dem sie neben Harvey Keitel und “Narnia”-Darsteller Bern Barnes einer der Hauptrollen (“Ali Matazano”) spielt.

VÖ: 27.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/leighton-meester

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARK LANEGAN BAND “PHANTOM RADIO”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

ROCK

Für Fans von:  Nick Cave - Grant Lee Buffalo - Ryan Adams

USA (WASHINGTON)

Der US Rock Musiker MARK LANEGAN, der am 25. November seinen 50. Geburtstag feiert, präsentiert sein neues Album. „Phantom Radio“ gibt es als Standard CD (10 Songs) und als Deluxe Edition mit einer zweiten Disc (der EP „No Bells On Sunday“). Die Mischung aus Americana und Alternative Country Folk überzeugt auch dieses Mal. Die Stücke, die nach dem ersten Hördurchgang hängen bleiben sind der Auftakt „Harvest Time“, der mysteriöse Wüsten-Folkie „I Am The Wolf“ und „Seventh Day“. Für den Januar 2015 hat der ehemalige Frontman der “Screaming Trees” Konzerte im deutschsprachigen Raum angekündigt. Mit dabei auch der langjährige Bandkollege Alain Johannes und Freundin Shelley Brien, die bei einigen Songs die Backing Vocals gesungen hat. Für das coole Cover Artwork hat der Mexikaner Gustavo Rimada gesorgt.

Mark Lanegan - Phantom Radio

VÖ: 21.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://marklanegan.com/  &  https://soundcloud.com/marklanegan

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx